Direkt zum Inhalt

Geringes Wachstum im europäischen Lebensmittelmarkt

19.06.2017

Eine aktuelle Nielsen-Studie zeigt, dass sich der Umsatz für FMCG-Produkte im Vergleich zu 2016 nur um 0,2 Prozent erhöht hat. Grund dafür ist die Lage der Osterfeiertage. 

Nielsen analysierte in jedem Quartal Preis- und Verkaufsentwicklungen im Lebensmitteleinzelhandel in 21 europäischen Ländern. Das geringste Wachstum seit acht Jahren gab es im ersten Quartal 2017 im Bereich der Verbrauchsgüter des täglichen Bedarfs.

Nach Nielsen ist die Preisinflation entscheiden. Da es mit im europäischen Markt nur einen geringen Inflationsdruck gibt (Preisanstieg 2016: 1%; 2017: 0,9%), sind die geringen Abverkäufe auf das Datum von Ostern zurückzuführen. Dennoch entwickelte sich die Menge der FMCG-Produkte positiv (+0,7%).

Unter den betrachteten Ländern konnte erneut die Türkei, mit einem Plus von 11,6 Prozent, das größte Wachstum gegenüber dem Vorjahr erreichen. Gefolgt von der Slowakei (+3,9%) und Ungarn (+3,4%). Den stärksten Rückgang verzeichnete Griechenland mit -7,3%. Am westeuropäischen Markt konnte Spanien das stärkste Wachstum mit +2,2% verbuchen (Gefolgt von Italien mit einem Plus von 0,7%). Am hinteren Ende liegen Deutschland und Großbritannien, mit einem Rückgang von -1,5%. Generell wachsen die westeuropäischen Big 5 nur schwach, während in Osteuropa, Portugal und Spanien ein Anstieg der Umsätze zu sehen ist. Österreich konnte ein Wachstum von 2,8 % zeigen. 

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
22.10.2018

Wo kauft der Kunde der Zukunft seine Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs ein? Die aktuelle Studie der der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners versucht ...

Madlberger
09.10.2018

Weil immer mehr Markenartikel-Multis über die drei deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und Schweiz eine gemeinsame Marketing- und Verkaufsorganisation stülpen, sehen sich heimische ...

Thema
08.10.2018

Marketagent.com veröffentlichte das große Markenranking „Close To Me“. Eines steht fest der Lebensmittelhandel schwirrt in den Köpfen der Österreicher.

Thema
18.07.2018

Der AK-Preisvergleich zeigt, dass sich die Preise kaum nach unten bewegen. Ein Einkaufskorb mit günstigen Lebensmittel kostet nun knapp sieben Prozent mehr als noch im Juni des Vorjahres.

Handel
18.07.2018

Dass die Wirtschaft im Aufschwung ist, zeigt sich auch im Handel, der 2017 um 4,0 Prozent gewachsen ist. Gerade der Umsatz im LEH ist, trotz gleichbleibender Geschäftsanzahl, deutlich gestiegen. ...

Werbung