Direkt zum Inhalt

Gesundheit schlucken

17.07.2002

Das Angebot an so genannten Nahrungsergänzungsmitteln hat sich in den letzten Jahren vervielfacht. Die Nachfrage steigt nicht nur in den USA, sondern auch in Europa ständig an. Der Verbraucher hat die Qual der Wahl und steht vor der Frage: Ist die Notwendigkeit zur Einnahme von Nahrungsmittelergänzungen tatsächlich gegeben oder stehen hauptsächlich geschäftliche Interessen im Vordergrund? Welche dieser Supplemente brauche ich wirklich?

Eigentlich leben wir ja, zumindest was das Nahrungsangebot betrifft, in einem wahren Schlaraffenland. In den Lebensmittelgeschäften finden wir ein reichhaltiges Angebot an Obst und Gemüse, nahezu unabhängig von der jeweiligen Jahreszeit oder der regionalen Herkunft. Noch nie hat es eine derartige Vielfalt an Nahrungsmitteln zur Auswahl gegeben. Also müssten wir, abgesehen vom Übergewicht, kerngesund sein. Leider ist dies nicht der Fall. Im Gegenteil, in vielen Bereichen sind wir oft unterernährt. Wir leiden an Mangel im Überfluss. Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen und was hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten geändert?

Veränderungen in der Lebensweise, neue Familienstrukturen und demografische Entwicklungen sowie Verstädterung und Industrialisierung, Globalisierung und Intensiv-Landwirtschaft haben Änderungen in der Lebensmittelversorgung mit sich gebracht. Viele Familientraditionen haben sich dahingehend geändert, dass immer mehr Frauen berufstätig sind und daher weniger Zeit für die Essenszubereitung aufwenden können. Die Nahrungsmittelverarbeitung und das Kochen werden zunehmend an Kantinen und Restaurants abgegeben. Die Frage, inwieweit sich dadurch die Qualität unserer Nahrung - trotz der zunehmenden Angebotsvielfalt - verändert hat, spielt eine entscheidende Rolle in der Diskussion pro oder contra Nahrungsergänzungen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass unser Körper heute wesentlich höheren Belastungen ausgesetzt als früher. Schadstoffüberflutungen, deren Tragweite man lange Zeit nicht wahrhaben wollte und auch heute noch zu bagatellisieren versucht, aber auch psychische Belastungen nehmen ständig zu.

Um diese Flut an Schadstoffen auszugleichen, braucht der Körper ein höheres Maß an Nährstoffen. Die strittige Frage ist nun, ob dieser erhöhte Nährstoffbedarf durch eine ausgewogene Ernährung zu bewältigen ist. Die Meinungen der Experten gehen dabei auseinander und der Konsument steht verunsichert zwischen den Fronten.

Auszug aus der Studie "Gesundheit schlucken", Der Markt der Nahrungsergänzungen, erstellt im Rahmen einer Diplomarbeit des Universitätslehrgangs für Werbung, Marketing und Verkauf an der Wirtschaftsuniversität Wien, April 2001.
Verfasser: Gabriele Eder, Elisabeth Lee, gabriele.eder@power.alstom.com , elisabeth.lee@philips.com .

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung