Direkt zum Inhalt

Gesundheit schlucken

17.07.2002

Das Angebot an so genannten Nahrungsergänzungsmitteln hat sich in den letzten Jahren vervielfacht. Die Nachfrage steigt nicht nur in den USA, sondern auch in Europa ständig an. Der Verbraucher hat die Qual der Wahl und steht vor der Frage: Ist die Notwendigkeit zur Einnahme von Nahrungsmittelergänzungen tatsächlich gegeben oder stehen hauptsächlich geschäftliche Interessen im Vordergrund? Welche dieser Supplemente brauche ich wirklich?

Eigentlich leben wir ja, zumindest was das Nahrungsangebot betrifft, in einem wahren Schlaraffenland. In den Lebensmittelgeschäften finden wir ein reichhaltiges Angebot an Obst und Gemüse, nahezu unabhängig von der jeweiligen Jahreszeit oder der regionalen Herkunft. Noch nie hat es eine derartige Vielfalt an Nahrungsmitteln zur Auswahl gegeben. Also müssten wir, abgesehen vom Übergewicht, kerngesund sein. Leider ist dies nicht der Fall. Im Gegenteil, in vielen Bereichen sind wir oft unterernährt. Wir leiden an Mangel im Überfluss. Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen und was hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten geändert?

Veränderungen in der Lebensweise, neue Familienstrukturen und demografische Entwicklungen sowie Verstädterung und Industrialisierung, Globalisierung und Intensiv-Landwirtschaft haben Änderungen in der Lebensmittelversorgung mit sich gebracht. Viele Familientraditionen haben sich dahingehend geändert, dass immer mehr Frauen berufstätig sind und daher weniger Zeit für die Essenszubereitung aufwenden können. Die Nahrungsmittelverarbeitung und das Kochen werden zunehmend an Kantinen und Restaurants abgegeben. Die Frage, inwieweit sich dadurch die Qualität unserer Nahrung - trotz der zunehmenden Angebotsvielfalt - verändert hat, spielt eine entscheidende Rolle in der Diskussion pro oder contra Nahrungsergänzungen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass unser Körper heute wesentlich höheren Belastungen ausgesetzt als früher. Schadstoffüberflutungen, deren Tragweite man lange Zeit nicht wahrhaben wollte und auch heute noch zu bagatellisieren versucht, aber auch psychische Belastungen nehmen ständig zu.

Um diese Flut an Schadstoffen auszugleichen, braucht der Körper ein höheres Maß an Nährstoffen. Die strittige Frage ist nun, ob dieser erhöhte Nährstoffbedarf durch eine ausgewogene Ernährung zu bewältigen ist. Die Meinungen der Experten gehen dabei auseinander und der Konsument steht verunsichert zwischen den Fronten.

Auszug aus der Studie "Gesundheit schlucken", Der Markt der Nahrungsergänzungen, erstellt im Rahmen einer Diplomarbeit des Universitätslehrgangs für Werbung, Marketing und Verkauf an der Wirtschaftsuniversität Wien, April 2001.
Verfasser: Gabriele Eder, Elisabeth Lee, gabriele.eder@power.alstom.com , elisabeth.lee@philips.com .

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung