Direkt zum Inhalt

Gesundheit schlucken

17.07.2002

Das Angebot an so genannten Nahrungsergänzungsmitteln hat sich in den letzten Jahren vervielfacht. Die Nachfrage steigt nicht nur in den USA, sondern auch in Europa ständig an. Der Verbraucher hat die Qual der Wahl und steht vor der Frage: Ist die Notwendigkeit zur Einnahme von Nahrungsmittelergänzungen tatsächlich gegeben oder stehen hauptsächlich geschäftliche Interessen im Vordergrund? Welche dieser Supplemente brauche ich wirklich?

Eigentlich leben wir ja, zumindest was das Nahrungsangebot betrifft, in einem wahren Schlaraffenland. In den Lebensmittelgeschäften finden wir ein reichhaltiges Angebot an Obst und Gemüse, nahezu unabhängig von der jeweiligen Jahreszeit oder der regionalen Herkunft. Noch nie hat es eine derartige Vielfalt an Nahrungsmitteln zur Auswahl gegeben. Also müssten wir, abgesehen vom Übergewicht, kerngesund sein. Leider ist dies nicht der Fall. Im Gegenteil, in vielen Bereichen sind wir oft unterernährt. Wir leiden an Mangel im Überfluss. Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen und was hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten geändert?

Veränderungen in der Lebensweise, neue Familienstrukturen und demografische Entwicklungen sowie Verstädterung und Industrialisierung, Globalisierung und Intensiv-Landwirtschaft haben Änderungen in der Lebensmittelversorgung mit sich gebracht. Viele Familientraditionen haben sich dahingehend geändert, dass immer mehr Frauen berufstätig sind und daher weniger Zeit für die Essenszubereitung aufwenden können. Die Nahrungsmittelverarbeitung und das Kochen werden zunehmend an Kantinen und Restaurants abgegeben. Die Frage, inwieweit sich dadurch die Qualität unserer Nahrung - trotz der zunehmenden Angebotsvielfalt - verändert hat, spielt eine entscheidende Rolle in der Diskussion pro oder contra Nahrungsergänzungen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass unser Körper heute wesentlich höheren Belastungen ausgesetzt als früher. Schadstoffüberflutungen, deren Tragweite man lange Zeit nicht wahrhaben wollte und auch heute noch zu bagatellisieren versucht, aber auch psychische Belastungen nehmen ständig zu.

Um diese Flut an Schadstoffen auszugleichen, braucht der Körper ein höheres Maß an Nährstoffen. Die strittige Frage ist nun, ob dieser erhöhte Nährstoffbedarf durch eine ausgewogene Ernährung zu bewältigen ist. Die Meinungen der Experten gehen dabei auseinander und der Konsument steht verunsichert zwischen den Fronten.

Auszug aus der Studie "Gesundheit schlucken", Der Markt der Nahrungsergänzungen, erstellt im Rahmen einer Diplomarbeit des Universitätslehrgangs für Werbung, Marketing und Verkauf an der Wirtschaftsuniversität Wien, April 2001.
Verfasser: Gabriele Eder, Elisabeth Lee, gabriele.eder@power.alstom.com , elisabeth.lee@philips.com .

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung