Direkt zum Inhalt

Gewinne machen das Leben süß

31.07.2003

Zwei Herzen schlagen in seiner Brust: Der Käufer will neues kaufen und erleben, aber dabei (fast) kein Risiko eingehen. Was klingt, wie die sprichwörtliche Quadratur des Kreises, gehört zu den ureigensten Stärken jedes Markenartikels. Nur ihm gelingt es, Experimentierfreudigkeit und Verläßlichkeit auf einen kundengerechten Nenner zu bringen.

Die Anbieter haben daher vor allem dann zusätzlichen Erfolg, wenn es einen saisonalen Anlaß für eine oder mehrere Geschmacksvariationen gibt, für die sie mit ihrem guten Namen einstehen. Geld bringen zudem Produkte, deren Verpackungsdesign auf spezielle Events zugeschnitten ist. Emotion, so sehen es die Motivforscher, ist ein aktueller Trend in der süßen Branche. Manchmal steht schon allein der Produktname für das gesamte Programm (siehe: „I love Milka“). In einer sich immer schneller verändernden Welt gewinnen Familienfeste als vertraute Tradition wieder an Bedeutung. Jeder kann und wird es bestätigen: Ostern, Muttertag, Weihnachten etc. genießen einen besonderen Stellenwert und verbinden auf emotionale Weise Generationen sowie Tradition und Zeitgeist. Ganz in diesem Sinn gelingt auch die Besetzung neuer, bisher unbekannter Events wie beispielsweise Halloween.

Marktstrategien

Faktum Nr. 1: Das Süßwarensortiment ist extrem umfangreich und spannt seinen weiten Bogen von der klassischen Tafelschokolade über Kinder- bzw. Jugendprodukte bis hin zu Riegel/Snacks oder aber hochpreisigen, erlesenen Spezialitäten.

Darum werden Süßwaren in klassischen Impuls-Verkaufsstätten wie Tankstellen oder Kiosken einen anderen strategischen Stellenwert als in Verbrauchermärkten oder kleinen Nahversorgergeschäften haben.

Faktum Nr. 2: betrifft vor allem die Einkaufsabteilungen der Handelskonzerne. Dort trudeln praktisch täglich aus ganz Europa neue Produkte ein. Nicht nur der Konsument in den LEH-Outlets hat die Qual der Wahl, sondern auch der einzelne Sortimentsmanager, dessen Entscheidungen am POS jedoch Tag für Tag einem gnadenlosen Härtetest unterworfen werden.

Faktum Nr. 3: Dem Konsumenten sollte nachweislich eine möglichst große Produktvielfalt geboten werden. Aufgrund der begrenzten Verkaufsflächen müssen aber Prioritäten gesetzt werden. In der Praxis kommt es darauf an, sich exakt jene Produkte in die Regale zu stellen, die ein Maximum an Umsatz und Kundenfrequenz realisieren. Jeder Regalmeter zuviel kostet Geld; zuwenig Warendruck und/oder Auswahl bringt den Handel jedoch um die süßen Gewinne.

Faktum Nr. 4: In bestimmten Süßwarenbereichen (z. B. Tafelschokolade) sind scharf geführte Preisaktionen an der Tagesordnung. Bei steigendem Innovationsdruck und immer kürzeren Produktzyklen sollten Listungen nur mehr vom Rechenstift entschieden werden. Das wissen die Hersteller genauso gut wie der Handel und suchen ein ertragsorientiertes Einvernehmen über gemeinsam erarbeitete Projekte: Ohne Regal- bzw. Sortimentsoptimierung läuft gar nichts.

Faktum Nr. 5: Trotz aller Markt- und Verbraucheranalysen ist und bleibt die Nachfrage immer eine „unberechenbare“ Größe, die von den verschiedensten Einflußfaktoren abhängt, wie die aktuellen Nielsen-Erhebungen belegen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung