Direkt zum Inhalt

Gmundner Molkerei

12.07.2006

Die Molkereigenossenschaft soll bis Ende kommenden Jahres wieder in die Gewinnzone gelangen

Linz - Die Gmundner Molkerei will die Molkereigenossenschaft Freistadt bis Ende kommenden Jahres wieder in die Gewinnzone bringen. "Wir werden das Möglichste versuchen", betonte Günther Geislmayr, Generaldirektor des Gmundner Milchverarbeiters, in einer Pressekonferenz am Dienstag in Linz. Nach der Zustimmung ihrer Genossenschafter haben die beiden Unternehmen wie berichtet rückwirkend per 1. Jänner fusioniert.
Für den Produktionsstandort Freistadt wurde mit 1. Juli eine Standortgarantie von 500 Tagen vereinbart. In diesem Zeitraum werde geprüft, ob ein Arbeiten mit schwarzen Zahlen möglich ist, so Geislmayr; "Wir dürfen keine Verluste machen." Man übernehme jedenfalls keine Altlasten, betonte der Generaldirektor.
Die Molkerei Freistadt, die zuletzt einen Umsatz von 23 Mio. Euro erwirtschaftete, sei auf Grund der internationalen Preisentwicklungen in ihrem Kernbereich Butter stark unter Druck geraten. Deshalb habe sie sich entschieden, künftig mit einem stärkeren Partner zusammenzuarbeiten. Die Gmundner Molkerei könne dadurch die für eine weitere Expansion notwendige Rohstoffbasis absichern bzw. ausbauen, erklärte Geislmayr. Man habe schon bisher etwas mehr als zehn Prozent der jährlichen Liefermenge der Freistädter von 37 Mio. Kilo zu H-Milch verarbeitet.
Milchpreis bis Jahresende
Der von der Gmundner Molkerei ausbezahlte Bauernmilchpreis liegt wie im Vorjahr bei 32,63 Cent, berichtete Obmann Josef Antensteiner. Dieser solle bis Jahresende gehalten werden. Geislmayr berichtete von "enorm gestiegenen Kosten", die Rationalisierungsmöglichkeiten seien ausgeschöpft. Beim Handel könne man keine großen Sprünge erwarten, eine Preiserhöhung von fünf Prozent werde angestrebt.
Die Gmundner Molkerei erzielte im Geschäftsjahr 2005 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT), das rund zwei Prozent des Umsatzes ausmachte. Dieser wiederum stieg von 133 auf 135 Mio. Euro. Die Eigenmilchmenge erhöhte sich von 261 auf 264 Mio. Kilo, jene der verarbeiteten Milch von 265 auf 270 Mio. Kilo. Die Exportquote mit Italien als Hauptmarkt wuchs von 30 auf 31 Prozent.
Anfang 2006 haben die Gmundner ihre Frischmilchverpackungen wie auch die H-Milch unter der Marke "Gmundner Milch" mit einem Drehverschluss aufgerüstet. Zur Jahreswende will das Unternehmen die ESL-Produktion ("Extended Shelf Life" - Milch mit längerer Haltbarkeit) aufnehmen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

2019 ging es für den Konfitüren- und Honigproduzenten weiter nach oben. Corona hat die Nachfrage verschoben: Von der Gastronomie hin zum Lebensmittelhandel.
Industrie
25.09.2020

Die A. Darbo AG, Österreichs führender Konfitüren- und Honig-Anbieter, präsentierte heute, am 25. September 2020, im Zuge der Hauptversammlung die Zahlen zum Geschäftsjahr 2019.

Marktleiterin Michaela Preidl freut sich, unsere Kundinnen und Kunden, gemeinsam mit ihrem Team, im neuen Eurospar-Markt in Traiskirchen begrüßen zu dürfen. Der Eurospar-Markt in der Wiener Straße 75 in Traiskirchen besticht durch einen top-modernen Außenauftritt, innovatives Ladendesign und eine große Auswahl an Produkten.
Handel
25.09.2020

Nach erfolgreicher Modernisierung eröffnete am 24. September der Eurospar-Markt in der Wiener Straße 75 in Traiskirchen. Damit sichert Spar nicht nur die Nahversorgung im Umfeld des Marktes, ...

v.l.n.r.:  Geschäftsführer Kelly Ges.m.b.H. Markus Marek, KR Wolfgang Zach, Geschäftsführer Kelly Ges.m.b.H. Dkfm. Thomas Buck, Bürgermeister Ing. Josef Ober und der Künstler Karl Karner vor der Soletti-Skulptur auf dem Dr. Josef Zach-Platz.
Industrie
25.09.2020

Bereits vor über 70 Jahren wurde das Soletti-Salzstangerl erstmals im steirischen Feldbach in der Bäckerei Zach gebacken. Anlässlich dieses Jubiläums gestaltete der Feldbacher Künstler Karl Karner ...

Gemeinsam mit ihrem Team freut sich Adeg Kauffrau Mona Oblak über die erfolgreiche Eröffnung ihres Marktes.
Handel
25.09.2020

Mona Oblak hatte schon viele Berufe bevor sie sich 2017 schließlich den Traum der Selbstständigkeit erfüllte und seit 2020 den Adeg Markt in Arriach in Kärnten führt. Nach der Übernahme heuer im ...

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Werbung