Direkt zum Inhalt

Greenpeace: Langzeitcheck zur Haltbarkeit

09.02.2017

Greenpeace hat einen Langzeittest zur Haltbarkeit von Lebensmitteln gestartet. Über vier Monate hinweg lässt die Umweltschutzorganisation acht verschiedene Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) auf ihre Genießbarkeit testen. Erste Ergebnisse zeigen, so gut wie alle Produkte sind auch 14 Tage nach Ende des MHD einwandfrei.

Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons mit dem Warenkorb, der auf Haltbarkeit getestet worden ist

Überprüft wird alle zwei Wochen, untersucht werden Eier, Käse, Joghurt, abgepackte Wurst und abgepacktes Gebäck, Tofu, veganer Brotaufstrich und Soja-Joghurt. Erste Ergebnisse zeigen, dass bis auf den Brotaufstrich alle Produkte auch 14 Tage nach Ende des MHD einwandfrei sind.

„Viele Konsumentinnen und Konsumenten verlassen sich auch jetzt schon mehr auf ihre Sinne als auf ein oft viel zu frühzeitig gewähltes Datum“, sagt Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons. „Sie schauen, riechen, kosten – und genießen. Das wollen wir durch unseren Langzeit-Test unterstützen. Wir liefern den wissenschaftlichen Beleg zum Hausverstand.“

Mit einem Verfallsdatum hat das Mindesthaltbarkeitsdatum nichts zu tun, das sollte inzwischen eigentlich Allgemeinwissen sein. Es handelt sich nur um eine Garantie des Herstellers, die angibt, bis wann ein Produkt ungeöffnet und bei richtiger Lagerung mindestens genießbar bleibt. „Dieses Datum wird vom Produzenten oft besonders früh angesetzt, um möglichen Haftungsfragen zu entgehen“, so Simons. „Das führt dazu, dass ungeheure Mengen einwandfreier Lebensmittel im Müll landen.“

Greenpeace lässt nun acht verschiedene Produkte über einen Zeitraum von vier Monaten zweiwöchentlich untersuchen. Die ersten Ergebnisse sind bereits eingetroffen. „Die im Labor vorgenommenen mikrobiologischen und sensorischen Tests haben gezeigt, dass fast alle Produkte auch 14 Tage nach Ablauf des MHD von Qualität und Geschmack her völlig in Ordnung sind“, so Simons. „Einzig am veganen Brotaufstrich war offenbar ein realistisches MHD angegeben, so wie wir es uns von den Herstellern wünschen.“ Er ist als einziges Lebensmittel verdorben gewesen.

Mindestens 760.000 Tonnen Lebensmittel landen in Österreich jährlich im Müll. Mehr als ein Drittel davon entsteht in Privathaushalten. Greenpeace fordert einen österreichweiten Umsetzungsplan mit dem Ziel einer Halbierung der Lebensmittelabfälle bis 2030. „Die Bundesregierung muss hier endlich aktiv werden. Rechtliche Vorgaben für ein realitätsnahes Mindesthaltbarkeitsdatum wären ein erster Schritt“, fordert Simons.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Anuga-Innovationsshow "taste" wird es auch 2017 geben
Thema
19.06.2017

Vom 7. bis 11. Oktober 2017 steht ganz Köln zum 34. Mal im Anuga-Fieber. Doch bereits jetzt, Monate vorher, sind Aussteller und Besucher fieberhaft mit den Vorbereitungsarbeiten beschäftigt - denn ...

Den Österreichern ist es besonders wichtig Lebensmittel-Müll zu vermeiden
Thema
30.03.2017

Die Umfrage von Whitebox hat ergeben, dass die heimischen Konsumenten ein Problem mit dem Lebensmittel-Müll haben, mehr über die Herkunft und Herstellung der Lebensmittel wissen wollen und an ...

Im Namen von Merkur übernahm Leo Krastev, Marktmanager des Flagship-Stores am Hohen Markt in Wien, am 22. Dezember 2016 die Auszeichnung von Greenpeace. Überreicht wurde sie ihm von Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons.
Handel
03.01.2017

Der Greenpeace-Marktcheck kürt heuer die Handelskette Merkur zum „Supermarkt des Jahres 2016“. Der Konzern konnte vor allem mit dem besten Bio-Angebot, der größten Auswahl bei veganen Produkten ...

Der designierte Konzernchef von Dr. Oetker heißt Albert Christmann
Karriere
14.12.2016

Erstmals wird das Bielefelder Familienunternehmen Dr. Oetker nicht von einem Familienmitglied geführt: Der derzeitige Finanzchef Albert Christmann (53) soll Richard Oetker in der Gruppenleitung ...

In Summe stiegen die Ausgaben für Ernährung um 1,9 Prozent, doch der Anteil an den Haushaltsausgaben sank auf 11,8 Prozent
Thema
20.10.2016

Die Konsumerhebung 2014/2015 der Statistik Austria ergab, dass die privaten Haushalte in Österreich durchschnittlich 11,8 Prozent für Ernährung und alkoholfreie Getränke ausgeben – 1999/2000 lag ...

Werbung