Direkt zum Inhalt
Österreich ist in Sachen Bio eine Insel der Seeligen, ergab der Marktcheck von Greenpeace

Greenpeace-Marktcheck: Bestes Bio-Sortiment bei MPreis

14.02.2018

Greenpeace hat den Supermärkten beim Bio-Angebot auf den Zahn gefühlt. Testsieger wurde MPreis, knapp gefolgt von Merkur und Billa.

In Sachen Bio-Landwirtschaft ist Österreich Weltmeister. Aber auch das Bio-Angebot der Supermärkte kann sich sehen lassen, wie der Greenpeace-Marktcheck zeigt. Nach dem Vorbild des statistischen Warenkorbs hat die Umweltschutzorganisation 50 Produktkategorien definiert, darunter Obst, Fleisch und Schokolade. Bewertet wurde, inwieweit Produkte mit einem Bio-Gütezeichen verfügbar sind, woher sie stammen und unter welchen Bedingungen sie produziert wurden. Bei zehn Produktgruppen hat Greenpeace in diesem Jahr alle erhältlichen Artikel abgefragt. Das Ergebnis ist erfreulich: Der Großteil der abgefragten Produkte ist bei den Supermärkten auch in Bio-Qualität verfügbar.

Großes Lob für die Herkunft

Am besten abgeschnitten hat MPreis, die Stockerlplätze nach dem Testsieger gingen an Merkur und Billa. Alle drei Supermarkt-Ketten wurden von Greenpeace mit „Sehr Gut“ bewertet. Gleich dahinter finden sich Hofer, Interspar, Spar, Lidl und Unimarkt, alle mit „Gut“ klassifiziert. „Befriedigend“ gab es nur für Penny Markt. Für die Herkunft der Lebensmittel bekommen alle Supermärkte ein Lob: Diese stammen größtenteils aus Österreich. Verbesserungsbedarf sieht Greenpeace allerdings noch bei Lebensmitteln, bei denen eine faire Produktion möglich ist, beispielsweise bei Kaffee und Schokolade. Hier könnten mehr Produkte mit dem Fairtrade-Siegel gekennzeichnet werden. „Der Griff zu Bio-Lebensmitteln ist heutzutage leichter denn je. Davon profitieren nicht nur die Konsumentinnen und Konsumenten, sondern auch die Umwelt“, erklärt Nunu Kaller, Konsumentensprecherin bei Greenpeace in Österreich.

Sichere Entscheidung bei Bio-Produkten

Welchen Gütezeichen die Konsumenten grundsätzlich vertrauen können, hat Greenpeace erst kürzlich im Report „Zeichen-Tricks“ zusammengefasst (Handelszeitung: https://www.handelszeitung.at/handelszeitung/greenpeace-ein-drittel-der-guetezeichen-ist-nicht-vertrauenswuerdig-160287), wobei Bio-Zeichen besonders gut abgeschnitten haben. „Es ist gesetzlich geregelt, dass dort, wo bio draufsteht, auch bio drinnen sein muss. Bei Bio-Produkten kann man somit sicher sein, dass die Umwelt geschont wird“, so Kaller.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
27.06.2018

Hornbach Österreich hat einen wichtigen Schritt für den Handel hat gemacht: Die Einführung der sechsten Urlaubswoche. Die Lebensmittelbranche wird diesem Beispiel nicht folgen, zumindest ...

Die Sieger des TRIGOS Tirol 2018, Ragg, hollu und MPREIS.
Handel
25.06.2018

Das Tiroler Familienunternehmen MPreis wurde für seine Bemühungen um verantwortungsvolles Wirtschaften mit dem Trigos 2018 ausgezeichnet.

Handel
13.06.2018

MPreis sagt Lebensmittelverschwendung verstärkt den Kampf an. Der Händler hat sich eine Reihe von Initiativen überlegt, um den Verlust von Essen und Trinken etc. zu reduzieren.

Hartwig Kirner, Geschäftsführer von Fairtrade Österreich
Interviews
11.06.2018

Fairtrade Österreich hat nicht nur ein Umsatzplus zu feiern, sondern auch sein 25 jähriges Jubiläum. Hartwig Kirner, der langjähriger Geschäftsführer von Fairtrade Österreich, ist aber noch lange ...

Thema
05.06.2018

Greenpeace hat die Brühwurst, von der jährlich über 8.600 Tonnen im Lebensmittelhandel verkauft werden, zum Thema eines neuen Reports gemacht.

Werbung