Direkt zum Inhalt
Österreich ist in Sachen Bio eine Insel der Seeligen, ergab der Marktcheck von Greenpeace

Greenpeace-Marktcheck: Bestes Bio-Sortiment bei MPreis

14.02.2018

Greenpeace hat den Supermärkten beim Bio-Angebot auf den Zahn gefühlt. Testsieger wurde MPreis, knapp gefolgt von Merkur und Billa.

In Sachen Bio-Landwirtschaft ist Österreich Weltmeister. Aber auch das Bio-Angebot der Supermärkte kann sich sehen lassen, wie der Greenpeace-Marktcheck zeigt. Nach dem Vorbild des statistischen Warenkorbs hat die Umweltschutzorganisation 50 Produktkategorien definiert, darunter Obst, Fleisch und Schokolade. Bewertet wurde, inwieweit Produkte mit einem Bio-Gütezeichen verfügbar sind, woher sie stammen und unter welchen Bedingungen sie produziert wurden. Bei zehn Produktgruppen hat Greenpeace in diesem Jahr alle erhältlichen Artikel abgefragt. Das Ergebnis ist erfreulich: Der Großteil der abgefragten Produkte ist bei den Supermärkten auch in Bio-Qualität verfügbar.

Großes Lob für die Herkunft

Am besten abgeschnitten hat MPreis, die Stockerlplätze nach dem Testsieger gingen an Merkur und Billa. Alle drei Supermarkt-Ketten wurden von Greenpeace mit „Sehr Gut“ bewertet. Gleich dahinter finden sich Hofer, Interspar, Spar, Lidl und Unimarkt, alle mit „Gut“ klassifiziert. „Befriedigend“ gab es nur für Penny Markt. Für die Herkunft der Lebensmittel bekommen alle Supermärkte ein Lob: Diese stammen größtenteils aus Österreich. Verbesserungsbedarf sieht Greenpeace allerdings noch bei Lebensmitteln, bei denen eine faire Produktion möglich ist, beispielsweise bei Kaffee und Schokolade. Hier könnten mehr Produkte mit dem Fairtrade-Siegel gekennzeichnet werden. „Der Griff zu Bio-Lebensmitteln ist heutzutage leichter denn je. Davon profitieren nicht nur die Konsumentinnen und Konsumenten, sondern auch die Umwelt“, erklärt Nunu Kaller, Konsumentensprecherin bei Greenpeace in Österreich.

Sichere Entscheidung bei Bio-Produkten

Welchen Gütezeichen die Konsumenten grundsätzlich vertrauen können, hat Greenpeace erst kürzlich im Report „Zeichen-Tricks“ zusammengefasst (Handelszeitung: https://www.handelszeitung.at/handelszeitung/greenpeace-ein-drittel-der-guetezeichen-ist-nicht-vertrauenswuerdig-160287), wobei Bio-Zeichen besonders gut abgeschnitten haben. „Es ist gesetzlich geregelt, dass dort, wo bio draufsteht, auch bio drinnen sein muss. Bei Bio-Produkten kann man somit sicher sein, dass die Umwelt geschont wird“, so Kaller.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Spar Steiermark Geschäftsführer Mag. Christoph Holzer (Mitte) mit den Lehrlingen v.l.n.r. Lucas, Tamara, Vanessa und Lukas.
Handel
20.03.2019

Im Rahmen des innovativen Projektes „Spar-Lehrlinge führen einen Supermarkt“ managen rund 23 Lehrlinge von 19. bis 22. März 2019 den Spar-Supermarkt in der Grazer Moserhofgasse.

Ja! Natürlich-Geschäftsführerin Martina Hörmer mit einem aus der halben Million geretteter Gockel-Küken.
Handel
20.03.2019

2016 setzte Ja! Natürlich dem Töten von männlichen „Eintagsküken“ in der Eierproduktion ein Ende. Was als Pionierprojekt begann endete als Bio-Branchenlösung und ist seither Standard in der Bio- ...

Thema
19.03.2019

Im Vergleich zu internationalen Markenprodukten schneiden die Eigenmarken von Supermärkten in puncto Umweltschutz oft deutlich besser ab. Platz 1 holte sich Hofer.

Handel
15.03.2019

Die „Goldene Tanne“, die höchste Auszeichnung der Spar Österreich, ging an den Supermarkt Obertrum bei Salzburg. Marktleiter Roland Weiss gewann mit seinem Team den Filialwettbewerb.

Sortiment
15.03.2019

Seit 13. März ist das beliebte iPhone 6s mit 32 GB zum Top-Preis von 299 Euro in allen Hofer-Filialen österreichweit erhältlich. Und die passenden Tarife zum neuen Smartphone liefert Hofer mit den ...

Werbung