Direkt zum Inhalt
Österreich ist in Sachen Bio eine Insel der Seeligen, ergab der Marktcheck von Greenpeace

Greenpeace-Marktcheck: Bestes Bio-Sortiment bei MPreis

14.02.2018

Greenpeace hat den Supermärkten beim Bio-Angebot auf den Zahn gefühlt. Testsieger wurde MPreis, knapp gefolgt von Merkur und Billa.

In Sachen Bio-Landwirtschaft ist Österreich Weltmeister. Aber auch das Bio-Angebot der Supermärkte kann sich sehen lassen, wie der Greenpeace-Marktcheck zeigt. Nach dem Vorbild des statistischen Warenkorbs hat die Umweltschutzorganisation 50 Produktkategorien definiert, darunter Obst, Fleisch und Schokolade. Bewertet wurde, inwieweit Produkte mit einem Bio-Gütezeichen verfügbar sind, woher sie stammen und unter welchen Bedingungen sie produziert wurden. Bei zehn Produktgruppen hat Greenpeace in diesem Jahr alle erhältlichen Artikel abgefragt. Das Ergebnis ist erfreulich: Der Großteil der abgefragten Produkte ist bei den Supermärkten auch in Bio-Qualität verfügbar.

Großes Lob für die Herkunft

Am besten abgeschnitten hat MPreis, die Stockerlplätze nach dem Testsieger gingen an Merkur und Billa. Alle drei Supermarkt-Ketten wurden von Greenpeace mit „Sehr Gut“ bewertet. Gleich dahinter finden sich Hofer, Interspar, Spar, Lidl und Unimarkt, alle mit „Gut“ klassifiziert. „Befriedigend“ gab es nur für Penny Markt. Für die Herkunft der Lebensmittel bekommen alle Supermärkte ein Lob: Diese stammen größtenteils aus Österreich. Verbesserungsbedarf sieht Greenpeace allerdings noch bei Lebensmitteln, bei denen eine faire Produktion möglich ist, beispielsweise bei Kaffee und Schokolade. Hier könnten mehr Produkte mit dem Fairtrade-Siegel gekennzeichnet werden. „Der Griff zu Bio-Lebensmitteln ist heutzutage leichter denn je. Davon profitieren nicht nur die Konsumentinnen und Konsumenten, sondern auch die Umwelt“, erklärt Nunu Kaller, Konsumentensprecherin bei Greenpeace in Österreich.

Sichere Entscheidung bei Bio-Produkten

Welchen Gütezeichen die Konsumenten grundsätzlich vertrauen können, hat Greenpeace erst kürzlich im Report „Zeichen-Tricks“ zusammengefasst (Handelszeitung: https://www.handelszeitung.at/handelszeitung/greenpeace-ein-drittel-der-guetezeichen-ist-nicht-vertrauenswuerdig-160287), wobei Bio-Zeichen besonders gut abgeschnitten haben. „Es ist gesetzlich geregelt, dass dort, wo bio draufsteht, auch bio drinnen sein muss. Bei Bio-Produkten kann man somit sicher sein, dass die Umwelt geschont wird“, so Kaller.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Karriere
07.02.2018

Nach nur zweieinhalb Jahren tritt Marin Dokozic von seinem Posten als Lidl-Deutschland-Chef zurück. Matthias Opitz übernimmt statt ihm das Ruder beim  deutschen Diskonter.

Handel
05.02.2018

Der Handelsverband Report „Austrian Top 100 Retailers“ zeigt,  dass der Lebensmitteleinzelhandel beim Umsatz die Nase vorne hat. Der Onlinehandel befindet sich auf Aufholjagd.

Markenartikel
01.02.2018

J. Hornig bietet seinen Kaffee ab sofort auch in Nespresso-kompatiblen Kapseln an.

Spar kann den Angriff der heimischen Landwirtschaft auf Eigenmarken des Handels nicht nachvollziehen
Thema
31.01.2018

Bezugnehmend auf die Vorträge und Podiumsdiskussionen bei der Wintertagung des Ökosozialen Forums nahm Spar Stellung zur Forderung nach einer Herkunftsdeklaration bei verarbeitenden Lebensmitteln ...

Elisabeth Köstinger, Ministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, mit Stephan Pernkopf, Präsident des Ökosozialen Forums
Thema
31.01.2018

Rewe  Österreich-Chef Marcel Haraszti  gibt bei der Wintertagung 2018 des Ökosozialen Forums Österreich das Startsignal für flächendeckende Einführung des AMA Gütesiegels für Schweinefleisch und ...

Werbung