Direkt zum Inhalt

Großes Potenzial für Industrie und Handel

31.03.2005


Weiße Zähne werden immer mehr zum Statussymbol, die Zahnpflege rückt daher auch im Wellness- und Gesundheitsdenken in den Vordergrund. Andererseits mangelt es Teilen der Bevölkerung noch immer an einem Bewusstsein über die Minimalerfordernisse bei der Mundhygiene.

Der Trend zu Zusatznutzen hat auch im Zahnpflegebereich voll Einzug gehalten: der Konsument erwartet mehr denn je, dass Zahnpflegeprodukte über die rein funktionale Anwendung hinaus einsetzbar sind. Wesentliche Aspekte dabei:
* Beauty & Wellness (Whitening),
* Spezialbereiche wie sensitive Zähne,
* Kinderprodukte.
Weiße, strahlende Zähne werden immer mehr zum Statussymbol. Eine Colgate-Umfrage (IGF; Juni 2003) bestätigt dies eindrücklich: Für die große Mehrheit der Befragten (91%) stellen gesunde und gepflegte Zähne das wichtigste Merkmal dar, das über die Attraktivität ihres Gegenübers entscheidet – deutlich vor gepflegten Händen (72%), makelloser Haut (46%), vollen Haaren (39%) oder einer schlanken Figur (36%). Die Zahnpflege rückt daher auch im Wellness- und Gesundheitsdenken immer stärker in den Vordergrund.

Vernetztes System
Vorsorge wird mehr denn je zum Trend, der über die klassische Versorgung mit Zahnhygieneprodukten hinaus zur Herausforderung für die Industrie wird: Vorsorge ist nicht mehr reduziert auf Einzelprodukte zu sehen; zukunftsorientierte Anbieter setzen auf ein vernetztes System an Prophylaxe, das Gesundheit & Wohlbefinden des Konsumenten in den Vordergrund stellt.

Der Markt der Mundpflegeprodukte hat sich im Warengruppenvergleich und, wenn man die Benchmark der Drug-Warengruppen heranzieht, in 2004 gut geschlagen. Die Umsätze von Zahncremen konnten bei gesteigertem Promotiondruck weiter leicht nach oben geschraubt werden – die abgesetzte Menge ist allerdings stagnierend, also das Wachstum rein preisgetrieben. Substantiell über den Absatz zulegen konnte hingegen der Bereich der Zahnersatzpflege, wobei die Zahnersatzhaftmittel die Träger des Wachstums nach Absatz wie auch Umsatz sind, die Zahnersatzreinigungsmittel büßten an Bedeutung ein. Bei den Zahnbürsten sind es die Handzahnbüsten, die nicht nur mengenmäßige Zuwächse brachten. Grundsätzlich ist auch bei den Produkten der Mundpflege eine Verlagerung der Umsätze in Richtung Drogeriefachhandel, der in Summe um 4,3% zulegte, zu beobachten. Der klassische Lebensmittelhandel hat bei weiter gesteigerter Promotionintensität ein knappes Umsatz-Minus hinnehmen müssen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung