Direkt zum Inhalt

Halber Feiertag - ganzer Umsatzverlust

19.02.2019

Die österreichische Bundesregierung hat heute, 19. 2. 2019, einen Kompromiss in der Karfreitags-Diskussion gefunden: Künftig soll der Karfreitag ein halber Feiertag werden, alle Arbeitnehmer werden ab 14 Uhr frei haben.

Bisher war der Karfreitag in Österreich ein kirchlicher Feitertag für evangelische Christen, nicht aber für Anhänger aller anderen Glaubensrichtungen oder Konfessionslose. Das stufte der EuGH als Diskriminierung ein. Die neue Lösung bedeutet nicht nur für evangelische Arbeitnehmer eine Verschlechterung, sondern insbesondere für den stationären Handel.

"Diese halbe Lösung kostet den heimischen stationären Handel den ganzen Umsatz des Tages. Wenngleich sich ein Teil der entgangenen Umsätze auf den Samstag verlagern wird, werden insbesondere mittelständische Händler in ländlichen Regionen am stärksten unter dieser Regelung leiden. Samstags müssen diese vielfach bereits um 13.00 Uhr zusperren, da sie sich die Zuschläge nicht leisten können", so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

Handelsverband mit besserem Lösungsvorschlag

Der Handelsverband meldet sich mit einem praxistauglichen Lösungsansatz unter Berücksichtigung der nun verlautbarten politischen Lösung zu Wort: "Wir empfehlen eine vergleichbare Sonderregelung für die Beschäftigung von Handelsmitarbeiter am Karfreitagnachmittag, wie es sie bereits für den 8. Dezember gibt", so Will. Verkaufsstellen sollen damit weiterhin am Karfreitagsnachmittag geöffnet haben dürfen. Betroffene Mitarbeiter sollen - wie bei der Sonderreglung für den 8.12. (Maria Empfängnis) - im Gegenzug das Recht haben, eine Beschäftigung ohne Angabe von Gründen und ohne Benachteiligung abzulehnen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der Großteil der Lebensmittelabfälle fällt in den privaten Haushalten an. Der Handel ist nur für einen 5%-Anteil verantwortlich und arbeitet freiwillig eng mit Tafelorganisationen und Sozialmärkten zusammen.
Handel
25.09.2019

Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel geht laut Schätzung der Vereinten Nationen verloren, wobei die Lebensmittelverschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette stattfindet: ...

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will begrüßt die politische Ablehnung des einseitigen Mercosur-Abkommens.
Thema
23.09.2019

Der EU-Unterausschuss des Parlaments bindet die Bundesregierung, das Freihandelsabkommen Mercosur abzulehnen - ein wichtiger Schritt für Klima, kleinteilige heimische Landwirtschaft und Handel. ...

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will war in den sensiblen Verhandlungen zwischen den beiden e-Commerce-Verbänden federführend.
Thema
17.09.2019

Die europäischen Verbände Ecommerce Europe und EMOTA vereinen sich und sprechen ab sofort mit einer Stimme für die digitale Handelsbranche in Europa. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will ...

Thema
09.08.2019

Seriöse Klimapolitik setzt auf höhere Tierwohlstandards und lokale Produktion. Steuererhöhung auf Grundnahrungsmittel wäre massive Belastung kleiner und mittlerer Einkommen.

Ungefähr so übersichtlich ist auch der Wildwuchs an Verboten, Ausnahmen und Ausnahmen von der Ausnahme rund um die Sonntagsöffnung. Der Handelsverband fordert eine bürokratische Entrümpelung.
Thema
31.07.2019

Für das Verbot der Sonntagsöffnung gibt es auf Bundes- und Länderebene mehr als 60 Ausnahmeregelungen - und dann nochmals Ausnahmen von den Ausnahmen. Der Handelsverband fordert deshalb neue ...

Werbung