Direkt zum Inhalt

Handel stärker im Visier der Gewerkschaft

18.08.2011

Nach einem OGH-Urteil, wonach eine Kassierin zu niedrig eingestuft war, sieht die Gewerkschaft „großen Handlungsbedarf“ fürs Kassierpersonal.

Seit Bekanntwerden eines OGH-Urteils vergangenen Freitag, wonach eine burgenländische Kassierin von ihrem Arbeitgeber in der falschen Verwendungsgruppe eingestuft wurde und deshalb zu wenig Geld bekommen hat, stehen die Telefone der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA-djp) nach deren Angaben nicht mehr still.

„Auch wenn einige Handelskonzerne immer wieder betonen, dass Kassakräfte bei ihnen richtig eingestuft wären: Viele betroffene Angestellte, die sich bei uns melden, bestätigen leider genau das Gegenteil. Es herrscht wirklich großer Handlungsbedarf“, so GPA-Vize Karl Proyer am Dienstag in einer Aussendung. Der Oberste Gerichtshof hat entschieden, dass Ladenkassierinnen und -kassiere an Scannerkassen in die Beschäftigungsgruppe 3 des Handelskollektivvertrags einzustufen sind.

Die betroffene Kassierin aus dem Burgenland wurde aber in der Verwendungsgruppe 2 eingestuft. Proyer nennt laut Austria Presseagentur den Möbelhändler Kika, die Bauhandelskette bauMax, den Lebensmitteldiskonter Lidl und das Einkaufszentrum SCN, die in den eigenen Reihen schauen mögen, ob alle Beschäftigten richtig eingestuft sind. Bei Lidl heißt es allerdings auf derStandard.at-Nachfrage, es gebe keinen Handlungsbedarf. Bei Lidl werden die Kassiererinnen grundsätzlich in die Beschäftigungsgruppe 3 eingestuft, heißt es von Lidl Austria.

Darüber hinaus biete man seinen Mitarbeitern generell ein Mindestgehalt von 1400 Euro (Vollzeitbeschäftigung), wohingegen das KV-Gehalt lediglich 1300 Euro betrage. Auch die Handelskette Spar betont, durch das Urteil nicht betroffen zu sein, weil alle Kassenkräfte in der Stufe drei eingestuft seien. Auch Rewe stuft seine Kassiere und Kassierinnen in dieser Stufe ein. Die selbstständigen Adeg-Kaufleute beliefere man nur als Großhändler, auf diese Dienstverhältnisse habe man keinen Einfluss, heißt es aus der Pressestelle.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung