Direkt zum Inhalt
Peter Buchmüller, Handelsobmann WKÖ: "Das Verhandlungsergebnis ist ein klares Signal in Richtung junge Menschen."

Handels-KV: Plus für Angestellte durchschnittlich 1,33%

10.11.2016

Die Chefverhandler von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite bezeichnen den Abschluss als "gute Basis für die Fortsetzung der Reformgespräche zum Entgeltschema".

Die Sozialpartner im heimischen Handel, die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), haben sich am 9. November 2016 in der dritten Verhandlungsrunde auf einen neuen Kollektivvertrag für rund 400.000 Angestellte und Lehrlinge geeinigt.

Die Gehälter steigen mit 1. Jänner 2017 wie folgt: Bis 1524 Euro plus 1,45%, bis 1943 Euro plus 1,35% und darüber plus 1,3%. Das bedeutet eine durchschnittliche Gehaltsanhebung von 1,33%. Am 31. Dezember 2016 bestehende Überzahlungen bleiben aufrecht.

Bei Lehrlingsentschädigungen gehört ab 2017 die Unterscheidung nach Gehaltstafeln und Gehaltsgebieten der Vergangenheit an. Die künftigen österreichweit einheitlichen Lehrlingsentschädigungen betragen im ersten Lehrjahr 570 Euro, im zweiten 720, im dritten 1020 Euro und im vierten Lehrjahr 1070 Euro. Das bedeutet ein Plus von bis zu 9 %, im Schnitt beträgt die Erhöhung 5,11 %.

„Damit fördern wir Jugendausbildung und -beschäftigung und setzen ein klares Signal, insbesondere in Richtung junge Menschen: Der Handel ist ein attraktiver Ausbildner und Arbeitgeber“, so Arbeitgeber-Chefverhandler Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der WKÖ.

„Mit der gestaffelten Erhöhung des Mindestgehalts im Handel ab Jänner 2017 von 1546 Euro sind wir unserem Ziel eines Mindestgehalts von 1700 Euro einen Schritt näher gekommen“, erklärt Franz Georg Brantner, Vorsitzender des Wirtschaftsbereiches Handel und Verhandlungsleiter der GPA-djp.

„Wir haben einen KV-Abschluss erreicht, der angesichts der herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für beide Seiten vertretbar ist und eine gute Basis für die Fortsetzung der Reformgespräche zum Entgeltschema im Handel darstellt“, so Buchmüller und Brantner unisono.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Ausbildung "Digitaler Verkauf" wird installiert.
Handel
21.02.2017

Ausbildung im Handel muss gelebte Realität sein. Die Digitalisierung ist in allen Bereichen des Lebens angelangt - auch in der Ausbildung. Dem tragen die Sozialprtner Rechnung und installieren in ...

KMUs können sich ab sofort 50 Prozent ihrer Werbekosten bei wogibtswas.at von der Wirtschaftskammer Kärnten zurückholen.
Handel
06.02.2017

Die Wirtschaftskammer fördert Werbedienstleistungen für KMUs auf wogibtswas.at und fördert die digitale Werbepräsenz für kleine und mittlere Handelsunternehmen mit 50 Prozent Kostenzuschuss.

Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der WKO
Handel
31.01.2017

Branchensprecher und Chefverhandler Peter Buchmüller, Bundesspartenobmann Handel in der WKO, nutzte die Gelegenheit der jährlichen Handels-Bilanz über das vergangene Jahr, um auf das aktuelle ...

Es braucht nur wenige Eckdaten der Jahresbilanz für den schnellen Unternehmens-Check durch den WKÖ-Handelsrechner
Handel
24.01.2017

Auf der neuen Online-Plattform www.handelsrechner.at der WKÖ gibt es aktuelle Branchenvergleichszahlen des Handels und deren Auswertungen. Ein nützlicher ...

Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel der WKÖ
Handel
19.01.2017

Statt manuell soll der Handel, vorrangig der Lebensmittelhandel, in Zukunft die Verbraucherpreise aus den Scannerkassen elektronisch an die Statistik Austria melden.  Die Wirtschaftskammer ...

Werbung