Direkt zum Inhalt

Handelslandschaft im Umbruch

19.04.2005

Ungarn. Die 2. Expansionswelle ist im Anrollen, österreichische Unternehmen sind wieder vorn mit dabei, geht aus einer neuen RegioPlan-Studie hervor.

Von allen osteuropäischen Staaten ist Ungarn unumstritten die Nummer 1 die Entwicklung der Handelslandschaft betreffend. So hat im Raum Budapest die wichtige Kennzahl Verkaufsfläche je Einwohner mit knapp 1,0 m2 bereits einen Wert erreicht, der mit westeuropäischen Verhältnissen vergleichbar ist. Außerhalb dieser Region ist die Verkaufsflächendichte bislang jedoch extrem gering. Aktuell beginnen EKZ- und FMZ-Betreiber nun auch mit der Erschließung kleinerer Städte wie Györ, Debrecen oder Székesfehérvár.
In der Lebensmittelbranche sowie im Drogeriebereich sind die entscheidenden Positionen bereits vergeben. Es ist bereits absehbar, dass die bestehenden schwachen Strukturen relativ rasch verschwinden werden und der Filialisierungsgrad stark steigen wird.
Die nächste große Expansionswelle, die in den nächsten ein bis zwei Jahren zu erwarten sein wird, wird vor allem auf Vielfalt abzielen. Es gilt nun auch für österreichische Unternehmen, Nischen zu erkennen und gezielt zu nutzen.
Eine Reihe von Unternehmen, die sich bereits in Ungarn befinden, planen jetzt eine flächendeckende Expansion. Weiters ist derzeit eine relativ große Anzahl von Handels- Dienstleistungs- und Gastronomieunternehmen im Begriff, den Sprung nach Ungarn zu wagen.
Seit dem Jahr 2000 sind die Verbrauchsausgaben ungarischer Haushalte um über 40% angestiegen. Dennoch unterscheiden sich die ungarischen Konsumenten immer noch stark von Westeuropa. Mit 34% am gesamten privaten Konsum verwenden die Ungarn anteilsmäßig für Essen und Trinken das meiste Geld. So geben Österreicher durchschnittlich 1.706,2 E für Essen außer Haus aus, während diese Zahl Ungarn betreffend mit 137.3 E nur sehr bescheiden ausfällt. Für Fleisch und Fisch greifen die Ungarn jedoch vergleichsweise tief in die Taschen: 469 E werden dafür im Durchschnitt jährlich aufgewendet.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der jö Bonus Club hält das Wir-Gefühl hoch und sucht Nominierungen für gemeinnützige Vereinsprojekte.
Handel
11.08.2020

Bis 20. September können gemeinnützige Vereine Projekte einreichen und jeweils bis zu 20.000 Euro Unterstützung gewinnen.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will: "Es gibt bereits zahlreiche Betriebsvereinbarungen zu diesem Thema. Außerdem liegt keine einheitliche Belastung der Handelsmitarbeiter vor, die eine weitere Gießkannenverpflichtung rechtfertigen würde."
Handel
11.08.2020

Die Gewerkschaft fordert eine kollektivvertraglich fixierte "Maskenpause" von 15 Minuten für die Mitarbeiter des Lebensmittelhandels. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will hat einleuchtende ...

Handel
11.08.2020

Auch in Zeiten von Corona bleibt dm seinem Dauerpreisversprechen treu: „Unsere Preise im zweiten Quartal 2020 liegen gerade einmal 0,14 Prozent höher als vor zwölf Monaten“, gab dm Geschäftsführer ...

Auch während des Lockdowns haben die Österreicher weiterhin brav Altglas getrennt.
Thema
11.08.2020

Abfallwirtschaft und Glasrecycling sind systemrelevant. Sie leisten unverzichtbare Dienste für Sauberkeit und Hygiene im öffentlichen Raum. 127.000 Tonnen Altglas wurden im 1. Halbjahr 2020 ...

Madlberger
11.08.2020

Winzer Krems profitiert von Corona-resistenten Lieferungen an umsatzstarke Einzelhandelskunden in Österreich und Deutschland. Schnitten-Ikone Manner lässt sich vom Umsatzeinbruch im Tourismus- ...

Werbung