Direkt zum Inhalt

Handelslandschaft im Umbruch

19.04.2005

Ungarn. Die 2. Expansionswelle ist im Anrollen, österreichische Unternehmen sind wieder vorn mit dabei, geht aus einer neuen RegioPlan-Studie hervor.

Von allen osteuropäischen Staaten ist Ungarn unumstritten die Nummer 1 die Entwicklung der Handelslandschaft betreffend. So hat im Raum Budapest die wichtige Kennzahl Verkaufsfläche je Einwohner mit knapp 1,0 m2 bereits einen Wert erreicht, der mit westeuropäischen Verhältnissen vergleichbar ist. Außerhalb dieser Region ist die Verkaufsflächendichte bislang jedoch extrem gering. Aktuell beginnen EKZ- und FMZ-Betreiber nun auch mit der Erschließung kleinerer Städte wie Györ, Debrecen oder Székesfehérvár.
In der Lebensmittelbranche sowie im Drogeriebereich sind die entscheidenden Positionen bereits vergeben. Es ist bereits absehbar, dass die bestehenden schwachen Strukturen relativ rasch verschwinden werden und der Filialisierungsgrad stark steigen wird.
Die nächste große Expansionswelle, die in den nächsten ein bis zwei Jahren zu erwarten sein wird, wird vor allem auf Vielfalt abzielen. Es gilt nun auch für österreichische Unternehmen, Nischen zu erkennen und gezielt zu nutzen.
Eine Reihe von Unternehmen, die sich bereits in Ungarn befinden, planen jetzt eine flächendeckende Expansion. Weiters ist derzeit eine relativ große Anzahl von Handels- Dienstleistungs- und Gastronomieunternehmen im Begriff, den Sprung nach Ungarn zu wagen.
Seit dem Jahr 2000 sind die Verbrauchsausgaben ungarischer Haushalte um über 40% angestiegen. Dennoch unterscheiden sich die ungarischen Konsumenten immer noch stark von Westeuropa. Mit 34% am gesamten privaten Konsum verwenden die Ungarn anteilsmäßig für Essen und Trinken das meiste Geld. So geben Österreicher durchschnittlich 1.706,2 E für Essen außer Haus aus, während diese Zahl Ungarn betreffend mit 137.3 E nur sehr bescheiden ausfällt. Für Fleisch und Fisch greifen die Ungarn jedoch vergleichsweise tief in die Taschen: 469 E werden dafür im Durchschnitt jährlich aufgewendet.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung