Direkt zum Inhalt

Handelslandschaft im Umbruch

19.04.2005

Ungarn. Die 2. Expansionswelle ist im Anrollen, österreichische Unternehmen sind wieder vorn mit dabei, geht aus einer neuen RegioPlan-Studie hervor.

Von allen osteuropäischen Staaten ist Ungarn unumstritten die Nummer 1 die Entwicklung der Handelslandschaft betreffend. So hat im Raum Budapest die wichtige Kennzahl Verkaufsfläche je Einwohner mit knapp 1,0 m2 bereits einen Wert erreicht, der mit westeuropäischen Verhältnissen vergleichbar ist. Außerhalb dieser Region ist die Verkaufsflächendichte bislang jedoch extrem gering. Aktuell beginnen EKZ- und FMZ-Betreiber nun auch mit der Erschließung kleinerer Städte wie Györ, Debrecen oder Székesfehérvár.
In der Lebensmittelbranche sowie im Drogeriebereich sind die entscheidenden Positionen bereits vergeben. Es ist bereits absehbar, dass die bestehenden schwachen Strukturen relativ rasch verschwinden werden und der Filialisierungsgrad stark steigen wird.
Die nächste große Expansionswelle, die in den nächsten ein bis zwei Jahren zu erwarten sein wird, wird vor allem auf Vielfalt abzielen. Es gilt nun auch für österreichische Unternehmen, Nischen zu erkennen und gezielt zu nutzen.
Eine Reihe von Unternehmen, die sich bereits in Ungarn befinden, planen jetzt eine flächendeckende Expansion. Weiters ist derzeit eine relativ große Anzahl von Handels- Dienstleistungs- und Gastronomieunternehmen im Begriff, den Sprung nach Ungarn zu wagen.
Seit dem Jahr 2000 sind die Verbrauchsausgaben ungarischer Haushalte um über 40% angestiegen. Dennoch unterscheiden sich die ungarischen Konsumenten immer noch stark von Westeuropa. Mit 34% am gesamten privaten Konsum verwenden die Ungarn anteilsmäßig für Essen und Trinken das meiste Geld. So geben Österreicher durchschnittlich 1.706,2 E für Essen außer Haus aus, während diese Zahl Ungarn betreffend mit 137.3 E nur sehr bescheiden ausfällt. Für Fleisch und Fisch greifen die Ungarn jedoch vergleichsweise tief in die Taschen: 469 E werden dafür im Durchschnitt jährlich aufgewendet.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung