Direkt zum Inhalt
Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will begrüßt die Einigung von WKO und ÖGB.

Handelsverband begrüßt jüngste Maßnahmen

20.03.2020

Die Lebensmittelhändler schließen ihre Filialen künftig um 19.00 Uhr, dazu werden organisatorische und bauliche Maßnahmen gesetzt, um die Mitarbeiter bestmöglich zu schützen.

"Die 110.000 Beschäftigten im heimischen Lebensmittelhandel sind die wahren Helden in diesen Tagen. Sie stellen die Nahversorgung der gesamten österreichischen Bevölkerung sicher. Daher begrüßen wir die Möglichkeit, ihr Engagement mit einer freiwilliger Corona-Zulage zu belohnen", sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will in einer ersten Stellungnahme.

Ebenso begrüßt der Handelsverband die neuen Erleichterungen für werdende Mütter, etwa dass diese früher in Mutterschutz gehen können. Die gesamte Handelsbranche bewertet diese Maßnahme im Sinne der betrieblichen Fürsorgepflicht positiv.

"Sicherheit beim Einkaufen hat für uns oberste Priorität. Das gilt sowohl für die Konsumenten als auch für die Mitarbeiter", so Rainer Will.

Handel schließt bis auf weiteres täglich um 19.00 Uhr

Eine weitere Neuerung: Die Geschäfte der österreichischen Lebensmittelhändler werden ab sofort bundesweit einheitlich um 19.00 Uhr schließen. Darauf hatten sich der Präsident der Wirtschaftskammer (WKÖ), Harald Mahrer, und der Präsident des Gewerkschaftsbundes (ÖGB), Wolfgang Katzian, gestern geeinigt. Katzian hätte sich eine Schließzeit bereits um 18.00 Uhr gewünscht, kann mit der nun ausverhandelten Regelung aber leben. .

Alle Konsumenten können sich aber sicher sein, dass die Nahversorgung weiterhin zu 100% gewährleistet ist.

Hygiene und Sicherheit im Geschäft

Gesundheit geht vor: Daher hat der Handelsverband heute bereits eine temporäre Erhöhung des NFC-Limits ohne PIN auf 50 Euro vorgeschlagen. Kontaktloses Bezahlen im Geschäft verringert schließlich nicht nur die Wartezeiten an der Kassa, es reduziert auch das COVID-19 Infektionsrisiko erheblich. Daher empfiehlt der Handelsverband, die Höchstgrenze für kontaktlose Zahlungsvorgänge während der Corona-Krise vorübergehend anzuheben.

Darüber hinaus bittet der Handelsverband, in den Lebensmittelgeschäften weiterhin einen Mindestabstand von einem Meter zueinander einzuhalten, um die Sicherheit der Konsumenten gewährleisten zu können.
Der Handelsverband hat eine eigene Informationsseite eingerichtet, um den österreichischen Handel und die heimischen Konsumenten rund um die Uhr sachlich zu informieren. Im Coronavirus InfoCenter des Handelsverbandes laufen sämtliche relevanten Informationen zu diesem Thema zusammen. Mehr auf www.handelsverband.at/corona

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
10.02.2020

Die Verbraucherstimmung präsentiert sich in Österreich zu Beginn des neuen Jahres laut aktuellem Handelsverband Konsumbarometer optimistisch. Mit einem Wert von 103,08 weist es für Dezember 2019 ...

Ein Pfandsystem würde den Handel zusätzlich belasten und für die Konsumenten sogar die Rückgabe-Wege verlängern, kritisiert die Wirtschaftskammer.
Thema
10.02.2020

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: „Wirtschaft verwehrt sich gegen zusätzliche Kostenbelastung – gerade in ökonomisch schwierigen Zeiten“

Leere Geschäftslokale mit schmutzig-blinden Fenstern sind das sichtbare Zeichen des Onlinebooms
Thema
23.01.2020

Immer mehr Geschäfte in der österreichischen Bundeshauptstadt stehen leer - mit einem Anstieg um 20% in den letzten 15 Jahren. Der Handelsverband empfiehlt ein Sofortmaßnahmenpaket.

Anders als Android beschränkt Apple die Nutzung der vorhandenen NFC-Technologie auf den hauseigenen Zahlungsdienst Apple Pay - und nutzt damit eine Quasi-Monopolstellung aus, wie der Handelsverband kritisiert.
Thema
15.01.2020

Rainer Will: Apple soll NFC-Schnittstelle bei iPhones für Zahlungsdienste von Dritten öffnen. Ein "Digitalinfrastrukturgesetz“ als österreichische Antwort auf Plattformökonomie könnte ...

Wirtschaftskammerpräsident Dr. Harald Mahrer (links) und die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Martha Schultz (rechts) gratulieren Hans K. Reisch (Mitte) zum Berufstitel Kommerzialrat.
Handel
13.01.2020

Seitens der Österreichischen Republik wurde dem Spar-Vorstandsdirektor für Filialen und Finanzen, Hans K. Reisch, der Berufstitel Kommerzialrat verliehen.

Werbung