Direkt zum Inhalt
Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands

Handelsverband fordert eigene E-Commerce-Ausbildung

07.09.2016

Für den Handelsverband ist neben der Einzelhandelslehre auch ein eigenständiges Ausbildungsangebot zum E-Commerce Kaufmann/-frau nötig, um den Bedarf des Arbeitsmarktes zu decken.

Anfang Juli wurde in Österreich die Implementierung des Ausbildungsversuchs „Digitaler Verkauf“ im Rahmen der Einzelhandelslehre beschlossen. Nach einer fünfjährigen Testphase soll dieses Zusatzangebot evaluiert werden. Das sieht der Handelsverband als wichtigen ersten Schritt, um einer zeitgemäßen Ausbildung im Einzelhandel näher zu kommen. Doch der Schritt ist der Branchenvertretung nicht groß genug. Denn Deutschland ist schon viel weiter. Bereits ab 2018 soll man sich im Nachbarland für den neu geschaffenen Ausbildungsberuf  „E-Commerce-Kaufleute“ für den digitalen Handel ausbilden lassen können. 

 „Während wir in Österreich 2021 den „Digitalen Verkauf“ evaluieren, werden in Deutschland die ersten E-Commerce Kaufleute mit ihrer Ausbildung fertig sein. E-Commerce wird den Handel und dessen Arbeitswelt grundlegend verändern. Um junge Menschen bestmöglich dafür auszubilden, braucht es mehr als einen zaghaften Versuch. Wie in Deutschland muss eine eigenständige Ausbildung entwickelt werden, um der digitalen Herausforderung gerecht zu werden. (Aus)bildung ist und wird verstärkt ein entscheidender Keyfaktor für den Standort Österreich und einen funktionierenden Arbeitsmarkt sein. Die Digitalisierung bringt neue Geschäftsmodelle im Handel hervor die veränderte Kompetenzen verlangen. Der Handel sucht händeringend nach qualifiziertem Personal, ist jedoch mit einem Fachkräftemangel konfrontiert. Wenn Politik, Wirtschaft, Verbände und Sozialpartner an einem Strang ziehen, können wir die nötigen Strukturen schaffen. Sollten wir das nicht tun, wird die Arbeitslosigkeit weiter steigen, da gut ausgebildete deutsche E-Commerce Kaufleute die Jobs bekommen, die heimische Arbeitssuchende gerne hätten“, ist Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes, überzeugt.

Deshalb empfiehlt der Handelsverband die Bereiche Shopmanagementsysteme / Schnittstellen / Prozesse im Onlineshop / Onlineshop- bzw. Onlinebuchungsportal Bewirtschaftung / Entwicklung des Warensortiments / Aufbereitung der Artikel für den Online-Shop / Shop-Navigation / Usability / Einsatz von Bezahlsystemen / Social Media Marketing / Suchmaschinen bei der Entwicklung der neuen Ausbildung zu berücksichtigen, da der Handel konkret Mitarbeiter mit diesen Fähigkeiten sucht.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
18.09.2017

Das aktuelle „trendence-Top-Arbeitgeber-Ranking“ kürt in der Branche Hofer zum beliebtesten Arbeitgeber der österreichischen Studierenden. 

Besuch bei „Lehrlinge on Tour“ in Linz: Bezirksbäuerin Ursula Forstner, Bürgermeister Klaus Luger, die Lehrlinge Jonathan und Renate mit Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich
Handel
17.07.2017

Im Rahmen des Projekts „Lehrlinge on Tour 2017“ (LOT) wurden vor kurzem vier Lidl-Filialen von Lehrlingen geführt. 

Bei der Präsentation der E-Commerce-Studie (v. l.): Rainer Will (Handelsverband) und Ernst Gittenberger (KMU Forschung Austria)
Handel
20.06.2017

Die brandneue "E-Commerce-Studie Österreich 2017" des Handelsverbandes und der Plattform "Versandhandel und E-Commerce" in Zusammenarbeit mit der KMU Forschung Austria zeigt ein Allzeit- ...

Wo geht die Reise des Kunden hin? Eine Studie gibt Antworten.
Thema
02.06.2017

In Zusammenarbeit mit Google Austria und der Österreichischen Post hat der Handelsverband für seine Mitglieder eine Studie bei markentagent.com in Auftrag gegeben, die den Kaufakt in ...

An keinem anderen Tag im Jahr werden so viele Blumen verschenkt wie am Muttertag
Thema
27.04.2017

Der Handelsverband Consumer Check ergab, dass 3 von 4 Österreichern planen am Muttertag jemanden zu beschenken und dafür durchschnittlich 30 Euro auszugeben. Hoch im Kurs stehen an diesem Tag noch ...

Werbung