Direkt zum Inhalt
Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands

Handelsverband fordert eigene E-Commerce-Ausbildung

07.09.2016

Für den Handelsverband ist neben der Einzelhandelslehre auch ein eigenständiges Ausbildungsangebot zum E-Commerce Kaufmann/-frau nötig, um den Bedarf des Arbeitsmarktes zu decken.

Anfang Juli wurde in Österreich die Implementierung des Ausbildungsversuchs „Digitaler Verkauf“ im Rahmen der Einzelhandelslehre beschlossen. Nach einer fünfjährigen Testphase soll dieses Zusatzangebot evaluiert werden. Das sieht der Handelsverband als wichtigen ersten Schritt, um einer zeitgemäßen Ausbildung im Einzelhandel näher zu kommen. Doch der Schritt ist der Branchenvertretung nicht groß genug. Denn Deutschland ist schon viel weiter. Bereits ab 2018 soll man sich im Nachbarland für den neu geschaffenen Ausbildungsberuf  „E-Commerce-Kaufleute“ für den digitalen Handel ausbilden lassen können. 

 „Während wir in Österreich 2021 den „Digitalen Verkauf“ evaluieren, werden in Deutschland die ersten E-Commerce Kaufleute mit ihrer Ausbildung fertig sein. E-Commerce wird den Handel und dessen Arbeitswelt grundlegend verändern. Um junge Menschen bestmöglich dafür auszubilden, braucht es mehr als einen zaghaften Versuch. Wie in Deutschland muss eine eigenständige Ausbildung entwickelt werden, um der digitalen Herausforderung gerecht zu werden. (Aus)bildung ist und wird verstärkt ein entscheidender Keyfaktor für den Standort Österreich und einen funktionierenden Arbeitsmarkt sein. Die Digitalisierung bringt neue Geschäftsmodelle im Handel hervor die veränderte Kompetenzen verlangen. Der Handel sucht händeringend nach qualifiziertem Personal, ist jedoch mit einem Fachkräftemangel konfrontiert. Wenn Politik, Wirtschaft, Verbände und Sozialpartner an einem Strang ziehen, können wir die nötigen Strukturen schaffen. Sollten wir das nicht tun, wird die Arbeitslosigkeit weiter steigen, da gut ausgebildete deutsche E-Commerce Kaufleute die Jobs bekommen, die heimische Arbeitssuchende gerne hätten“, ist Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes, überzeugt.

Deshalb empfiehlt der Handelsverband die Bereiche Shopmanagementsysteme / Schnittstellen / Prozesse im Onlineshop / Onlineshop- bzw. Onlinebuchungsportal Bewirtschaftung / Entwicklung des Warensortiments / Aufbereitung der Artikel für den Online-Shop / Shop-Navigation / Usability / Einsatz von Bezahlsystemen / Social Media Marketing / Suchmaschinen bei der Entwicklung der neuen Ausbildung zu berücksichtigen, da der Handel konkret Mitarbeiter mit diesen Fähigkeiten sucht.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
19.05.2020

Wie kann Österreichs Lebensmittelhandel unseren Bauern beim Restart tatkräftig zur Seite stehen? Darum ging es vergangene Woche beim Gipfelgespräch zwischen Bundesregierung, Lebensmittelhändlern ...

v.l.n.r.: Anton Santner (Geschäftsführer P8 Marketing), Prok. Dr. David Pfarrhofer (Institutsvorstand von market Marktforschung), Robert Machtlinger (CEO FACC AG), Mario Derntl, BA (z.l.ö.-Generalsekretär), DDr. Werner Steinecker (Generaldirektor Energie AG Oberösterreich und z.l.ö.-Präsident)
Thema
15.05.2020

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf die österreichische Wirtschaft. Das gilt auch für den Bereich der Lehrlingsausbildung. Eine von z.l.ö. – zukunft.lehre.österreich. - in Auftrag ...

Rainer Will: "Für Stundungen muss man einen Liquiditätsengpass nachweisen und gleichzeitig soll die Einbringlichkeit der Forderungen gesichert sein - dieser Widerspruch muss aufgelöst werden!"
Thema
05.05.2020

Wer das wirtschaftliche Überleben seines Unternehmens und Arbeitsplätze sichern will, sollte dafür keine persönliche Haftung fürchten müssen. Dafür braucht es aber eine sofortige Klarstellung ...

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will fordert die Gleichbehandlung von Handelsbetrieben aller Lagen und Größen - und von der Politik, endlich eCommerce-Anbieter aus Drittstaaten in die Pflicht zu nehmen.
Handel
16.04.2020

Seit 14. April darf ein großer Teil des heimischen Handels wieder offen halten. Der Handelsverband hat die ersten Effekte der Wiederöffnung beleuchtet und stellt Forderungen für die Zukunft.

Thema
06.04.2020

Zumindest Lockerungen des derzeitigen Shutdowns sollten für Geschäfte aller Größenordnungen möglich sein. Der Handelsverband hat auch eigene Vorschläge, wie das funktionieren könnte.

Werbung