Direkt zum Inhalt

Handelsverband-Konsumbarometer macht Hoffnung für 2020

10.02.2020

Die Verbraucherstimmung präsentiert sich in Österreich zu Beginn des neuen Jahres laut aktuellem Handelsverband Konsumbarometer optimistisch. Mit einem Wert von 103,08 weist es für Dezember 2019 den zweithöchsten Wert seit Beginn der Erhebungen auf.

"Die Stimmung der heimischen Verbraucher stabilisiert sich auf einem höheren Niveau und gibt uns Händlern damit Hoffnung, dass nach dem Weihnachtsgeschäft die schwächere Neujahrsphase gut durchtaucht werden kann. Wesentliche Auslöser für den jüngsten Anstieg sind eine deutliche Steigerung der Anschaffungsneigung sowie eine optimistische Einkommenserwartungen der Konsumenten", erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will. Die Einkommenserwartung der befragten Personen liegt im Dezember 2019 mit 109,84 um ganze 9,84 Punkte über dem Referenzwert von März 2019, sie hat sich im Vergleich zum Vormonat kaum verändert.

Eine starke Steigerung hat zuletzt die Anschaffungsneigung der österreichischen Verbraucher gebracht. Im 9-Monate-Vergleich verzeichnen November (106,87) und Dezember mit 106,40 die mit Abstand höchsten Werte – im Vergleich zum Referenzmonat März ergibt das ein beträchtliches Plus von mehr als 6 Punkten, was sich wiederum in einem höheren Gesamtbarometer niederschlägt.

Die Konjunkturerwartung lag im November immerhin mehr als 4 Punkte über dem Referenzwert. Trotz eines deutlichen Rückgangs im Dezember dürften die heimischen Verbraucher auch 2020 von einer zumindest stabilen Konjunkturentwicklung ausgehen. Die Einstufung des Preisniveaus und damit die Inflationserwartungen der heimischen Konsumenten haben sich in den vergangenen neun Monaten weitgehend konstant gezeigt. Im Dezember liegt der Wert bei 100,04 und damit minimal über dem Ausgangswert im März 2019 – die Verbraucher erwarten demnach einen leichten Rückgang der Inflation (inverse Darstellung).

Verbraucher teilen positive Konjunkturprognosen der Forschungsinstitute

Der positive Konsumbarometer-Ausblick des Handelsverbandes wird durch die heute vom WIFO präsentierten Wirtschaftszahlen für das vierte Quartal bzw. für das Gesamtjahr 2019 untermauert. So hat zwar der anhaltende Rückgang der Industriekonjunktur die gesamtwirtschaftliche Dynamik auch in den Wintermonaten gebremst, dafür ist der Dienstleistungssektor als Wachstumsmotor eingesprungen.
Allein im Handel konnte die Wertschöpfung im vierten Quartal 2019 laut aktueller Berechnung des WIFO um +0,3% ausgeweitet werden. Damit setzt sich das österreichische BIP-Wachstum auf niedrigem Niveau fort. Für 2019 ergibt sich laut WIFO ein Wirtschaftswachstum von real 1,6%.

Regierungsklausur: Handelsverband begrüßt Entlastung und Ökologisierung ab 2021

Den bei der türkis-grünen Regierungsklausur in Krems präsentierten Zeitplan für erste Entlastungsschritte und eine Ökologisierung des Steuersystems bewertet der Handelsverband grundsätzlich positiv. So soll u.a. 2021 der Eingangssteuersatz bei der Lohn- und Einkommensteuer von 25 auf 20 Prozent gesenkt werden. "Der heimische Handel begrüßt die geplanten Entlastungsschritte der Regierung im Ausmaß von 1,6 Milliarden Euro und hofft auf konsumstimulierende Effekte. Dafür braucht es im Gleichklang auch lenkungspolitische Maßnahmen, damit die Kaufkraft der heimischen Konsumenten nicht in Drittstaaten abfließt", kommentiert Will.

Auch die avisierte Anhebung des Familienbonus von 1.500 auf 1.750 Euro sowie des Kindermehrbetrags auf 350 Euro für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf begrüßt der österreichische Handel in seiner Rolle als einer der größten Arbeitgeber des Landes. "Planungssicherheit erwarten sich die österreichischen Händler bei der versprochenen Senkung der Körperschaftsteuer von 25 auf 21 Prozent. Investitionsanreize wirken dann effizient, wenn sie zeitlich absehbar sind. Eine ökosoziale Steuerreform kann gerade in Zeiten der Digitalisierung und des Klimawandels
auch ein Instrument für faire Wettbewerbsbedingungen sein, wenn diese lenkungspolitisch treffsicher ausgestaltet", so Rainer Will.

Der gesamte Report des Konsumbarometers wird mit den Ist-Zahlen 2019 der Statistik Austria für den österreichischen Handel kostenfrei auf www.handelsverband.at zur Verfügung gestellt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

v.l.n.r.: Anton Santner (Geschäftsführer P8 Marketing), Prok. Dr. David Pfarrhofer (Institutsvorstand von market Marktforschung), Robert Machtlinger (CEO FACC AG), Mario Derntl, BA (z.l.ö.-Generalsekretär), DDr. Werner Steinecker (Generaldirektor Energie AG Oberösterreich und z.l.ö.-Präsident)
Thema
15.05.2020

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf die österreichische Wirtschaft. Das gilt auch für den Bereich der Lehrlingsausbildung. Eine von z.l.ö. – zukunft.lehre.österreich. - in Auftrag ...

Rainer Will: "Für Stundungen muss man einen Liquiditätsengpass nachweisen und gleichzeitig soll die Einbringlichkeit der Forderungen gesichert sein - dieser Widerspruch muss aufgelöst werden!"
Thema
05.05.2020

Wer das wirtschaftliche Überleben seines Unternehmens und Arbeitsplätze sichern will, sollte dafür keine persönliche Haftung fürchten müssen. Dafür braucht es aber eine sofortige Klarstellung ...

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will fordert die Gleichbehandlung von Handelsbetrieben aller Lagen und Größen - und von der Politik, endlich eCommerce-Anbieter aus Drittstaaten in die Pflicht zu nehmen.
Handel
16.04.2020

Seit 14. April darf ein großer Teil des heimischen Handels wieder offen halten. Der Handelsverband hat die ersten Effekte der Wiederöffnung beleuchtet und stellt Forderungen für die Zukunft.

Thema
06.04.2020

Zumindest Lockerungen des derzeitigen Shutdowns sollten für Geschäfte aller Größenordnungen möglich sein. Der Handelsverband hat auch eigene Vorschläge, wie das funktionieren könnte.

Das Liquiditätsproblem: Nach 10 Schließtagen fehlt vielen Unternehmen das Geld, um Gehälter bis zur AMS-Zahlung vorzufinanzieren.
Handel
27.03.2020

Vielen Händlern geht die Luft aus, 490.000 Arbeitsplätze sind akut gefährdet. Jetzt muss Geld fließen!

Werbung