Direkt zum Inhalt
Insgesamt gab es 2015 ein Minus beim Weinexport, doch die Rotweine legten um 13,5 Prozent zu

Heimische Weinexporte stagnieren

08.08.2016

Nach acht Jahren des permanenten Wachstums sind Österreichs Weinexporterlöse 2015 erstmals leicht zurückgegangen. Die finalen Exportzahlen 2015 belaufen sich laut Statistik Austria auf 143 Millionen Euro und 48 Millionen Liter.

2015 war kein Jubeljahr für die heimische Weinbranche. Im Zehn-Jahres-Vergleich lagen nur 2011, 2012 und 2013 beim Exportvolumen unter bzw. fast gleich auf mit dem Vorjahr. Aber alle Branchenkenner und Experten haben damit gerechnet. Denn das Jahr 2014 war für die heimischen Weinbauern sehr schwierig und der Jahrgang 2014 daher mengenmäßig kleiner, als in den Jahren davor. Glücklicher Weise fiel das Umsatzminus mit 1,1 Prozent gegenüber dem Export 2014 aber geringer aus, als befürchtet. Abgefedert haben das die Qualitätsweine in Flaschen, wo es auch 2015 wieder deutliche Zuwächse gab.  Vor allem die Rotweine waren mit einem Plus von fast 4 Mio. Euro (+ 13,5 %) eine positive Überraschung. Fasswein, Weine ohne nähere Herkunftsbezeichnungen und auch Prädikatsweine gingen hingegen zurück. Richtiggehende Einbrüche gab es beim Schaumweinexport und vor allem beim Perlwein, was von Brancheninsidern nur mit Vermutungen über die Entwicklung gewisser industrieller Frizzante-Produkte erklärt wird.

Positive Signale für 2016

Zwar konnte in Drittstaaten ein Umsatzwachstum von 10 Prozent erzielt werden, doch die EU-28-Bilanz weist ein Minus von 4,8 Prozent auf. Die negative Sekt-, Frizzante- und Fassweinbilanz hat vor allem das Deutschlandergebnis getrübt, das ansonsten eine durchaus positive Entwicklung zeigt. Rückläufig waren die Exportumsätze 2015 vor allem in bisher jahrelang erfolgreichen europäischen Märkten wie Niederlande, Schweden, Finnland und Italien. Zugelegt haben hingegen Großbritannien, Belgien und Dänemark. Bei den außereuropäischen Ländern überraschen die Schweiz, die USA, Norwegen, Hong Kong und Russland positiv, während es in China und Japan Rückgänge gab. Aber wo Schatten ist, ist auch Licht: Für die Weine des Jahrgangs 2015, die jetzt sukzessive auf den Markt kommen, gibt es extrem positive Signale.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
16.04.2018

Der Gewürzproduzent Kotanyi darf sich über ein erfolgreiches Jahr 2017 freuen. Das Umsatzplus ist vor allem durch das osteuropäische Exportgeschäft gestiegen. Aber die Russland-Sanktionen könnten ...

Aus dem neuen Jahr schöpfen Winzer die Hoffnung, dass die Ernte besser wird als 2016.
Sortiment
10.05.2017

Manch heimisches Weinbaugebiet erlebte 2016 mit Frost und Hagel eines der schlimmsten Jahre überhaupt. Die Qualität bleibt in der Menge jedoch bestehen.

Spirit & Friends: Viele gute Tropfen zum Probieren und Genießen
Thema
13.03.2017

Mit einer außergewöhnlichen Marken-Erlebniswelt beeindruckt die erste internationale Messe für High-Class-Spirituosen, Weine und Biere in Österreich im MGC Messezentrum in Wien. Rund 1.300 ...

Die neue ÖWM-Kampagne startet ab sofort in mehreren Schritten
Industrie
19.01.2017

Am Marketingtag 2017 hat die Marektingkraft des Österreichischen Weins eine neue Kampagne präsentiert. Sie spiegelt die Kernbotschaften des heimischen Weines und seiner Anbaugebiete wider.

Franz Backknecht, Jürgen Lethmayer, Helga Bruckner, Hermann Schultes, Christina I., Georg Wilfinger, Johannes Schmuckenschlager, Stephan Pernkopf, Andreas Pirschl, Ernest Großauer, Walter Holzner (v. l.)
Industrie
18.11.2016

Mehr als 500 Gäste aus dem In- und Ausland folgten der Einladung der Weinkellerei Lenz Moser in Rohrendorf (NÖ) zum traditionellen Herbstfest, das heuer am Samstag, dem 12. November, stattgefunden ...

Werbung