Direkt zum Inhalt
Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen beginnt wieder die umsatzstarke Grillsaison.

Heiß aufs Grillen

24.03.2017

Nach den langen, trüben Wintermonaten können es die Österreicher gar nicht mehr erwarten, dass die Temperaturen endlich steigen, damit sie wieder ihre Holzkohle-, Elektro- oder Gasgriller anheizen und im Freien kulinarische Feste feiern können.

Unverändert werden bei den zahlreichen Grillereien, egal ob in kleiner oder großer Runde und ob im Freien oder indoor, auch heuer wieder größtenteils Klassiker wie Kotelett, Steak oder diverse Würstel auf den Rost kommen. Und es zeigt sich bereits seit einigen Jahren, dass bei letzteren vor allem Bratwurst, Käsekrainer und Berner Würstel die Hit-Liste anführen und immer gefragt sind. Zunehmend auch außerhalb der eigentlichen Grillzeit. Aber wie schon in der vergangenen Saison werden die Konsumenten auch heuer wieder mit Leidenschaft experimentieren und Neues ausprobieren. Ob kreative Burger, Pulled Pork oder vegetarische Grillkäse-Rezepte.

Vor allem bei Fleisch-Produkten ist zunehmend Premium-Qualität gefragt und weil nur die Wenigsten die Zeit und Muße haben, sich stundenlang an den Grill zu stellen, spielt bei der Auswahl des Grillguts auch der Conveniencegrad eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund erfreut sich auch bereits mariniertes Fleisch immer größerer Beliebtheit: Laut GfK kaufen zwei von drei österreichischen Haushalten mindestens einmal pro Jahr fertig gewürztes Fleisch, vor allem natürlich im Sommer.

Weiterhin steigend ist rund ums Barbecue aber gleichzeitig auch die Nachfrage nach vegetarischen bzw. veganen Alternativen am Rost, von fleischlosen Würsteln, über Halloumi bis hin zu knusprigen Kartoffel-Kreationen und Gemüse. Entsprechend wächst das fleischlose Angebot der Hersteller laufend und neue Konzepte beleben den Markt. 

Begleiterscheinung

Das Um und Auf bei jeder Grillparty sind natürlich auch die passenden Beilagen und eine gewisse Auswahl an Saucen zum Dippen und Toppen. Daher werden Grill- und Partysaucen laut GfK am häufigsten zu Beginn der Grillsaison, also im zweiten Quartal, gekauft (knapp ein Drittel der gesamten Jahresausgaben). Im LEH und DFH wird das Saucen-Segment stark von den Markenartikeln dominiert, deren Anteil am Umsatz liegt entsprechend GfK Consumer Panel bei 77%. „Die kalten Saucen sind nicht so sehr von Aktionen abhängig. Im LEH und DFH beträgt der Anteil des Umsatzes, der mit Aktionspreisen erwirtschaftet wird, 21%“, erklärt Amata Ring, Senior Marke-ting Consultant bei GfK. Sauce Tartare ist allgemein die beliebteste Sorte, das stärkste Käuferplus verzeichneten zuletzt allerdings die Sandwich- bzw. Snack-Saucen (wie zum Beispiel Sour Cream), die mittlerweile beliebter sind als Knoblauch-Saucen, so Amata Ring.

Im Segment der für das Grill-Geschäft ebenfalls wichtigen Würzsaucen kaufen den GfK-Daten zufolge (MAT Jänner 2017) gut 44% der heimschen Haushalte mindestens einmal pro Jahr ein entsprechendes Produkt. Neben klassischen Würzsaucen wie zum Beispiel Sojasauce sind in diesem Segment auch Grillmarinaden, Chutneys, Dip- und Fruchtsenfsaucen enthalten.

Autor/in:
Nicole Hoffmann
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
19.02.2019

WWF und Bauernvertreter fordern ein Rabattverbot für Fleisch, der Handel hält mit nachvollziehbaren  Argumenten dagegen.

Die Rinderrippen sowie zwei weitere Produkte - Schweinshaxen und Rinderbrust - erweitern das Grillsortiment von Wiesbauer.
Neue Produkte
16.01.2019

Der Fleischprofi erweitert sein Angebot vorgegarter Grillspezialitäten um drei weitere Produkte.

Die Österreicher greifen beim Fleisch immer mehr zu Bio-Qualität
Thema
09.08.2017

Die Österreicher greifen beim Fleisch immer mehr zu Bio-Qualität. Das beweist, dass Kunden bereit sind für bessere Lebensmittel mehr zu bezahlen und dass der Aspekt des Tierwohls immer mehr an ...

Handelsmarken
19.07.2017

Da immer mehr Fleischkonsumenten auf artgerechte Tierhaltung achten, hat Spar gemeinsam mit Gustino Stroh das Angebot für Schweinfleisch für mehr Tierwohl ausgebaut. 

Gemüse und Pflanzen übernehmen in der Ernährung immer stärker die Haupt- statt der Nebenrolle
Thema
19.06.2017

Fleisch ist nicht mehr der Mittelpunkt eines Gerichtes, nach dem sich die Beilagen richten müssen – das ergab der „Food Report 2018“ der Trendforscherin Hanni Rützler.

Werbung