Direkt zum Inhalt

Heissgetränke

07.11.2007

Die Zeiten für Tee und Kaffee sind gespalten: einerseits beliebte Getränke mit einem Absatzplus, andererseits durch die hohen Rohstoffpreise durchgerüttelt.



Tee ist nicht nur Genussmittel, sondern viel mehr auch oft Heilmittel.

Kaffee und Tee sind die beliebtesten Heißgetränke der Österreicher. Beide Warengruppen erlebten im vergangenen Jahr Wellenbewegungen und Umbrüche.

Kaffee wurde teurer
Rohkaffee ist nach Erdöl das wichtigste Handelsgut der Welt. Die drei größten Anbauländer sind Brasilien, Vietnam und Kolumbien. Das Rohkaffeeweltmarktjahr beginnt am 1. Oktober und endet am 30. September des Folgejahres. Die Gesamtmenge 2006/2007 beträgt über 124 Mio. Sack, was im Vergleich zu 2005/2006 mit 117 Mio. Sack eine deutliche Steigerung darstellt. Die Ernteerträge der Kaffeeanbauländer sind gut und druch moderne Bewirtschaftung wird die Qualitäten konstant verbessert. Die Nachfrage nach Kaffee ist weltweit im Ansteigen.
Die Österreicher kommen jährlich auf einen durchschnittlichen Pro Kopf Verbrauch von 162 Liter Kaffee (8,0 kg). Das sind ca. 2,6 Tassen pro Tag. Kaffee ist nach Mineralwasser, aber noch vor Bier (108 Liter), eines der beliebtesten Getränke der Österreicher. Erst dann folgen Limonaden und Soft Drinks.
In 91 % der heimischen Haushalte wird regelmäßig Kaffee getrunken. Rund 80 % der Österreicher genießen ihren Kaffee zum Frühstück. Über 60 % konsumieren Kaffee am Nachmittag.
Ende 2006 kam es zu deutlichen Preissteigerungen am österreichischen Röstkaffeemarkt, was zu einem Absatzminus von –2,2 % führte.
2007 konnten sich die Preise stabilisieren. Es wurde eine Marktsteigerung von +5,6 % erzielt, was nicht zuletzt stark mit einer Vielzahl von Produktneueinführungen verbunden ist. Dieser Aufwärtstrend wird vom heimischen Handel positiv zur Kenntnis genommen.

Tee mit Mehrwert
Bei Tee ist ein eindeutiger Trend in Richtung erhöhtem Qualitätsbewusstsein feststellbar. Die Kunden hinterfragen, was Sie einkaufen und agieren bewusster. Es gibt einen eindeutigen Trend zu Bio. Des Weiteren verzeichnet man bei den Kräutertees ebenfalls einen wachsenden Trend in den letzten Jahren – und zwar nicht nur bei den Klassikern wir Pfefferminze, Kamille etc. Speziell Kräuterteemischungen werden sehr gerne gekauft. Grüntee, Weißer Tee und Gewürztees sind ebenso stetig steigend in der Nachfrage, sowie nicht-aromatisierter Tee.

Gütesiegel auf dem Vormarsch
Fairtrade ist eines der am stärksten wachsenden Segmente in der Handelslandschaft Österreichs“, ist der neue Geschäftsführer von Fairtrade, Hartwig Kirner, überzeugt.
Steigender Absatz der Produkte mit dem Fairtrade Gütezeichen, ein breiteres Produktsortiment, erhöhter Bioanteil, engere Handelskooperationen, größere Kundenakzeptanz – der Faire Handel boomt zum Wohle der Produzentenorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Die Akzeptanz des Fairtrade Gütesiegels konnte in den vergangenen Jahren erheblich ausgebaut werden. Der Bekanntheitsgrad ist in den letzten drei Jahren von 37 % (gestützt) auf beachtliche 84 % gestiegen. Viele Kaffee-Produzenten haben bereits eine oder mehrere Packungen mit dem Fairtrade-Gütezeichen ausgezeichnet. Der jüngste Coup: Unter der Kaffeemarke „Fairer Genuss“ lanciert Eduscho seit September den ersten wirtschaftlich nachhaltig und ökologisch produzierten Kaffee mit Fairtrade Gütezeichen.
Innerhalb der letzten 12 Monate wuchs die Anbaufläche für nachhaltige Kaffeeerzeugung um 90 %. Rainforest Alliance ist eine internationale Nichtregierungs- und Umweltschutzorganisation mit Sitz in den USA und Costa Rica. Bis heute wurden weltweit 160.000 ha Kaffeeanbau- und Kaffeefarmflächen von der Rainforest Alliance und ihren Nichtregierungspartnern im Sustainable Agriculture Network (SAN) für nachhaltige Erzeugung zertifiziert. Rund 10.000 Kaffeefarmen und kleine bäuerliche Kooperativen verkaufen heute Rohkaffees, die nach diesen Standards angebaut werden. So hat sich der Verkauf von Rainforest Alliance-zertifiziertem Kaffee seit 2003 jährlich verdoppelt (2003: 10,04 Millionen Euro; 2006: rund 78,87 Millionen Euro).

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung