Direkt zum Inhalt
Wenn die Kartellbehörde zustimmt übernimmt Henkell die Mehrheit am spanischen Cava-Produzenten Freixenet

Henkell übernimmt Mehrheit an Freixenet

19.03.2018

Die Sektkellerei Henkell unterzeichnete einen Vertrag zum Kauf von  50,67 Prozent der Aktien des spanischen Cava-Produzenten Freixenet. Mit diesem Schritt bündeln beide Unternehmen ihre Kräfte zum weltweit führenden Anbieter in der Schaumwein-Branche.

Die Sekt-, Wein- und Spirituosen-Sparte der Oetker-Gruppe expandiert weiter: Die Henkell & Co.-Gruppe hat einen Vertrag zum Kauf von 50,67 Prozent der Aktien der Freixenet S.A. unterzeichnet und zudem eine weitreichende, internationale Kooperation mit den verbleibenden Gesellschaftern José Ferrer Sala und José Luis Bonet Ferrer vereinbart.

Neue Märkte und Vertriebswege

Mit diesem Schritt bündeln beide Unternehmen ihre Kräfte zum weltweit führenden Anbieter in der Schaumwein-Branche. Das weitreichende Angebot und die Länderschwerpunkte ergänzen sich ideal. Während Freixenet für die weltweit führende Cava-Marke steht, verfügt Henkell & Co. mit Mionetto über den weltweit führenden Prosecco und mit Henkell Trocken über den meistexportierten Sekt aus Deutschland. Henkell und Freixenet verbinden ein tiefes Verständnis von Tradition, Qualität und Kontinuität. Die strategische Partnerschaft soll den Unternehmen neue Märkte und Vertriebswege eröffnen und es ihnen so noch besser ermöglichen, ihre internationale Marktposition weiter auszubauen und nachhaltig zu wachsen.

Gemeinsames nachhaltiges Wachstum

 „Über drei Generationen haben wir Freixenet zum weltweit führenden Cava-Hersteller aufgebaut. Mit Henkell haben wir einen starken, langfristig orientierten Partner gefunden, der Freixenet deutlich stärken und dabei helfen wird, unsere Identität und Tradition zu bewahren - zukünftig mit einer noch stärkeren internationalen Präsenz“, erklärt  José Luis Bonet Ferrer, Präsident von Freixenet S.A.  Ähnlich sieht das die Oetker-Gruppe, die den  Ausbau ihrer Geschäftsfelder konsequent weiter fortsetzt. „Mit dem Erwerb der Anteile an Freixenet stärken wir die internationale Marktposition unserer Sekt- und Weinsparte und legen damit gleichzeitig ein solides Fundament für gemeinsames nachhaltiges Wachstum in diesem Geschäftsfeld“, so Albert Christmann, persönlich haftender Gesellschafter der Dr. August Oetker KG. Details der Kooperation werden von Henkell und Freixenet zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht. Der Kauf der Anteile steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

93 Prozent der Österreicher trinken das ganze Jahr hindurch gelegentlich Sekt
Industrie
20.12.2016

Der Schlumberger-Sektreport 2016 zeigt, dass in Österreich die Konsumbereitschaft bei Sekt steigt. Gleichzeitig erhöht sich aber auch das Qualitätsbewusstsein und damit auch die Bereitschaft mehr ...

Der designierte Konzernchef von Dr. Oetker heißt Albert Christmann
Karriere
14.12.2016

Erstmals wird das Bielefelder Familienunternehmen Dr. Oetker nicht von einem Familienmitglied geführt: Der derzeitige Finanzchef Albert Christmann (53) soll Richard Oetker in der Gruppenleitung ...

Im Jahr 1842 hat Robert Alwin Schlumberger das Unternehmen in Wien gegründet, 2017 feiert es 175-jähriges Bestehen
Industrie
22.11.2016

Schlumberger, Österreichs traditionsreichste Sektkellerei, feiert 2017 ein rundes Jubiläum. Trotz der Sektsteuer hat Schlumberger in den ersten neun Monaten 2016 bei Menge und Umsatz am Heimmarkt ...

Am 22. Oktober startet die heimische Sekt-Hochsaison
Industrie
24.10.2016

Jedes Jahr wird am 22. Oktober der „Tag des österreichischen Sekts“ gefeiert. Dabei wird dieses heimische Qualitätsprodukt in ganz Österreich durch verschiedene Aktivitäten in den Mittelpunkt ...

Werbung