Direkt zum Inhalt

Herr Weiß & das Pesto

25.07.2007

Die Hitze des Sommers bringt nicht nur Müdigkeit und Schweiß hervor, sondern kann auch sehr erfrischend sein. Persönlich erlebt in einem Verbrauchermarkt am Wienerberg.

In der unlängst erschienenen Falstaff-Ausgabe wurden Pesto Genovese von rund 20 Produzenten gestetet. Da ich ein echter Fan von Pesto bin, war das für mich natürlich Pflichtlektüre. Und siehe da – nicht das „Zerdrückte“ aus Basilikum, Pinienkernen und Parmesan aus den Luxus-Lebensmittelgeschäften stand auf dem verdienten Stockerl, sondern das Pesto Genovese von der Biomarke Ja!Natürlich.
Bei nächster Gelegenheit nahm ich den Abzweiger zu einem Merkur Markt und suchte in den Gängen nach Sughi, die ich auch rasch fand – außer dem Ja!Natürlich Persto Genovese. Beim ersten Nachfragen gestand mir die Mitarbeiterin, dass sie hier nicht genau wisse, wo man im Geschäft noch Pesto findet, „aber der Herr Weiß, der weiß das sicher!“. Kurze Wartezeit, Herr Weiß erscheint aus dem Lager und startet schnurstracks mit mir zum Bio-Regal, wo wir das ausgezeichnete Ja!Natürlich Pesto finden.
Der kurze Dialog danach war bewunderswert: Herr Weiß war einerseits erstaunt, dass er von der sehr guten Bewertung im Gourmet-Magazin nichts wusste, auf der anderen Seite hoch erfreut. Und dann begann er aus der Schule zu plaudern: „Sehen Sie, man muss ja wirklich genau schauen, welches Pesto man nimmt, denn dieses hier (nahm ein anderes aus dem Regal) ist ja optisch nicht so ansprechend. Denn bei Pesto darf nicht so viel Öl oben schwimmen. Aber ich gestehe Ihnen“ – so Herr Weiß weiter „das beste Pesto hat meine Mutter gemacht. Seitdem messe ich jedes Pesto an ihrem.“
Mir blieb regelrecht der Mund offen stehen, denn ich hatte einen Meister gefunden: Jemanden, der Lebensmittel liebt, sich damit auskennt und auch noch diese Euphorie für Qualität mit anderen teilt. Anscheinend ist Pesto Genovese nicht das einzige Fachgebiet von Herrn Weiß, denn als er sich höflich verabschiedend wieder in sein Lager begab, meinte die Mitarbeiterin:“ „Ich hab ja gewusst, Herr Weiß kann immer helfen“. Danke!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung