Direkt zum Inhalt
Neben der Konzern-Marketingleitung zählt Dr. Fritsch derzeit auch das Hervis-Marketing zu seiner Agenda.

Hervis stellt Marketing neu auf

29.07.2019

Der Sportartikelhändler Hervis hat sich vom langjährigen Marketingleiter, Gerhard Bradler, getrennt.

Gerhard Fritsch, 62, Konzern-Marketingleiter in der Spar Österreich-Gruppe, übernimmt interrimistisch die Marketing-Agenden von Hervis neben seinen bisherigen Funktionen als Konzern-Marketingchef. Er kündigt an, bereits in den nächsten Tagen die Gespräche mit den Medien- und Produktionspartnern zu beginnen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Feierliche Übergabe der „Goldenen Tanne“ bei der Spar-Filialtagung: Von links: Vorstandsdirektor KR Hans K. Reisch, Leiterin der Filialorganisation Salzburg & Tirol Prok. Mag. Patricia Sepetavc, Gebietsleiter Semir Nurkanovic, Marktleiterin-Stv. Sabrina Sieberer und Marktleiterin Franziska Leitner, Leiter der Filialorganisation Österreich Josef Maurer und Geschäftsführer Dr. Christof Rissbacher.
Handel
11.03.2020

Die „Goldene Tanne“, die höchste Auszeichnung der Spar Österreich, ging an den Spar-Supermarkt Kufstein/Zell. Marktleiterin Franziska Leitner gewann mit ihrem Team den Filialwettbewerb. Das ...

Handelsmarken
10.03.2020

Als nächster großer Schritt der zucker-raus-initiative, die im Rahmen des Zuckergipfels der Lebensmittelbranche erst im Jänner diesen Jahres vielversprechende erste Ergebnisse präsentiert hat, ...

Handelsmarken
10.03.2020

Erfrischend fruchtige Smoothies gibt es jetzt erstmals im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel mit Spar Natur*pur in  Bio-Qualität. Die neuen Fruchtbomben to go kommen ganz ohne zusätzlichen ...

Alle Mitarbeiterinnen rund um Marktleiter Ilija Trailovic haben einen großen Anteil am Erfolg des Eurospar Bregenz-Vorkloster.
Handel
02.03.2020

Die „Goldene Tanne 2019“, die höchste interne Auszeichnung von Spar Österreich, ging heuer an den Eurospar Bregenz-Vorkloster. Marktleiter Ilija Trailovic gewann mit seinem Team den ...

Zahlreiche Traktoren werden wohl nicht auf den Feldern oder Höfen, sondern vor den Landeszentralen der großen Handelsketten zu sehen sein.
Thema
25.02.2020

Die einen fordern höhere Erzeugerpreise, die zu den hohen Qualitätsanforderungen des Handels passen - die anderen mehr Dankbarkeit von den Erzeugern. 

Werbung