Direkt zum Inhalt

hobex erschließt Handel als neues Geschäftsfeld

09.03.2007

Die auf bargeldlosen Zahlungsverkehr spezialisierte hobex AG will neue Geschäftsfelder erschließen. Bisher hat sich das Salzburger Unternehmen vor allem auf den Tourismus konzentriert, nun ist man für alle Branchen offen. Hobex sieht vor allem im Handel viel Potenzial. Dort soll der Markt nach langjähriger Monopolstellung nun durch echten Wettbewerb belebt werden.

Hobex hat in den letzten Monaten bereits einen großen Teil der bestehenden Kundenterminals auf neue Geräte umgestellt und ist jetzt österreichweit einziger Anbieter, bei dem wie bisher mit Kreditkarten von Visa und Mastercard sowie mittels Einzugsermächtigung und nun auch per Maestro-Bankomatkarte mit PIN gezahlt werden kann.

Vorstand Christian Erasim sieht durch die neuen Terminals die letzte Lücke in der Dienstleistungspalette von hobex geschlossen: "Alles läuft nun über ein Gerät, dies eröffnet unseren Kunden immense Vorteile. Zudem zählen unsere Disagio-Sätze durch gute Kooperationen zu den niedrigsten am Markt, wir sind der günstigste Anbieter von bargeldlosen Zahlungen in Österreich."

Einfache Kommunikation: Normaler Telefonanschluss ausreichend

Hobex ist seit langem bei Ferienhotels, Liftbetrieben und Skischulen klarer Marktführer, infolge der neuen Dienstleistungen ist der Anbieter aber auch für den Handel höchst attraktiv geworden. Erasim: "Wir spüren eine sehr starke Nachfrage, vor allem im Segment der kleineren und mittleren Handelsbetriebe."

Als weiteres Argument führt Erasim die äußerst einfache Kommunikationsanbindung der hobex-Terminals an. Ein analoger oder ISDN-Telefonanschluss ist bereits ausreichend, es wird keine Standleitung benötigt. Trotzdem funktioniert über die Verbindung bei Bedarf auch Voice over IP.

Alle hobex-Geräte können übrigens auch den neuen EMV-Sicherheitschip auf den führenden Kreditkarten lesen. Der Begriff EMV leitet sich aus den Anfangsbuchstaben von Europay, Mastercard und Visa ab und bezeichnet einen technischen Standard, der den weltweiten Zahlungsverkehr sicherer machen soll. Der Chip gilt als absolut fälschungssicher.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung