Direkt zum Inhalt
Die aktuelle Kultur-Tragtasche von Hofer wurde von Christian Ludwig Attersee gestaltet

Hofer unterstützt WWF-Projekte mittels Mehrwegtasche

21.02.2017

Einweg-Plastiksackerl sind bei Hofer in Kürze Geschichte. Stattdessen können Kunden auf umweltfreundliche Mehrwegtaschen zurückgreifen. Insgesamt 100.000 Euro aus dem Verkaufserlös der Kultur-Tragetasche, aktuell von Christian Ludwig Attersee gestaltet,  fließen in eine Kooperation mit dem WWF. Das Ziel: die March-Thaya-Auen zu schützen und innovative Kunststoffalternativen zu finden.

Schon vergangenes Jahr hat Hofer mit der Ankündigung, auf Einweg-Kunststofftragetaschen komplett zu verzichten, ein deutliches Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit gesetzt. In den nächsten Tagen werden in den Hofer-Filialen die letzten Plastiksackerl abverkauft. Als nachhaltige Alternative erweiterte der Lebensmittelhändler seine Mehrweg-Tragetaschen-Flotte zuletzt um eine Kultur-Tragetasche aus recycelten PET-Flaschen mit unterschiedlichen Motiven namhafter österreichischer Künstler - aktuell von Christian Ludwig Attersee.

Aus dem Verkauf dieser „Künstlertasche“ werden insgesamt 100.000 Euro in eine Kooperation mit dem WWF, die unter anderem den Schutz der March-Thaya-Auen vorsieht, fließen. einer Auenlandschaft, die über 500 gefährdete Tier- und Pflanzenarten beheimatet. Vor allem das Plastiksackerl findet sich leider immer wieder in Meeren und heimischen Gewässern. Jeder Umstieg auf das Mehrwegangebot ist somit ein wichtiger Schritt in eine nachhaltigere Zukunft.

Erste Tiefkühl-Tragtasche aus Recyclingmaterial

Ein Teil des Erlöses wird auch in die gemeinsame Suche nach innovativen Kunststoffalternativen investiert. So stellte Hofer als erster Lebensmittelhändler in Österreich die Tiefkühl-Tragetasche auf Recyclingmaterial um. Auch Hofers Permanenttragetaschen bestehen zu über 90 Prozent aus nachwachsenden, sogenannten biobasierten Rohstoffen. Um das Mehrwegangebot noch nachhaltiger zu gestalten, hat Hofer eine Ökobilanz seines Tragetaschensortiments in Auftrag gegeben. Ein Ergebnis der Studie ist, dass die Nutzung von Mehrwegtragetaschen ökobilanzielle Vorteile bringt. Die Kultur-Tragetasche verursacht nach nur zehnmaliger Verwendung geringere Treibhausgase als die einmalige Verwendung der Plastik-Einwegtragetasche. Dass das Tragetaschen-Sortiment bei Hofer besonders nachhaltig ist, bestätigte zuletzt auch der Testsieg beim Greenpeace-Marktcheck.

Autor:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ob Zuckerreduktion oder Abschaffung der Plastiksackerl: Der deutsche LEH besetzt das Thema "Gutes Gewissen"
Handel
17.02.2017

Von weniger Zucker und Salz bis zur Abschaffung der Plastiksackerln kämpft der deutsche Lebensmittelhandel mit ethischen Motiven um Kunden. Aber die wollen nicht mehr dafür bezahlen.

Hofer (im Bild Generaldirektor Günther Helm) geht es bei dem neuen Projekt um die Bedeutung der Landwirtschaft für unser Leben
Handel
13.02.2017

Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ widmet Hofer sein neues Leuchtturmprojekt „Genuss aus eigener Hand – Gemeinsam für Lebensmittel mit Kultur“ der Landwirtschaft, ihren ...

Die grünen Veggie-Tragtaschen von Spar: praktisch, haltbar und wiederverwendbar
Handel
01.02.2017

Bei nur rund 7 Prozent der Einkäufe erwerben Spar-Kunden neue Tragtaschen. Dieses vorbildliche Verhalten fördert Spar nun mit einer Aktion der wiederverwendbaren Tragtaschen zum halben Preis. Die ...

Handelsmarken
24.01.2017

Das Sortiment von „Zurück zum Ursprung“ umfasst bereits mehr als 400 Produkte, Tendenz steigend. Mit Jänner 2017  etliche Produktinnovationen dazu gekommen, darunter würzige Sprossen, ...

Auf Leopold Zehetbauer warten spannende Projekte in Australien
Handel
24.01.2017

Hofer macht es möglich: Regionalverkaufsleiter Leopold Zehetbauer tauscht die kleine Gemeinde Haringsee (NÖ) gegen die australische Millionenmetropole Sydney und Katharina Wiskocil wechselt von ...

Werbung