Direkt zum Inhalt
Die hohen Mauttarife treffen im Endeffekt den Handel und damit schlussendlich die Konsumenten

„Hohe Straßenmaut in Österreich ist hausgemachter Preistreiber“

07.05.2018

Die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich übt Kritik an der hohen Mautbelastung in Österreich und der mangelnden Transparenz bei den Erlösen aus der Maut für Lkw und Busse.

Die Wirtschaftskammer Österreich geht davon aus, dass in Österreich die Mauterlöse aus dem Lkw-Verkehr (Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen) die Infrastrukturkosten für die Autobahnen und Schnellstraßen, die diesen Fahrzeugen zuzurechnen sind, übersteigen.  „Oder anders ausgedrückt: „Die Maut auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen ist zu hoch“, sagt Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der WKÖ. „Denn auch bei der Maut gilt: Allzu viel tut gar nicht gut.“

Unnötige Verteuerung der Waren

Das legen Untersuchungen und Analysen zur Straßenmaut in Österreich nahe, die von der Prognos AG und dem Zentrum für integrierte Verkehrssysteme (ZIV) im Auftrag der Bundessparte Transport und Verkehr der WKÖ, des Fachverbandes für das Güterbeförderungsgewerbe sowie der Arbeitsgemeinschaft Internationaler Straßenverkehrsunternehmer Österreichs (AISÖ) durchgeführt wurden. „Die Mautbelastung auf Österreichs Straßen ist ein hausgemachter Preistreiber, der Waren unnötig verteuert“, erklärt Handelsobmann Buchmüller. Denn: Zu hohe Mauttarife treffen nicht nur die Verkehrswirtschaft, sondern den Handel genauso. „Und damit auch die Konsumenten“, ruft der Branchensprecher des heimischen Handels in Erinnerung, der die Initiative der heimischen Verkehrswirtschaft zur Maut-Reduktion in Österreich unterstützt.

Geheimniskrämerei bei Berechnungen

Nicht nachvollziehbar und ebenfalls Anlass für Kritik ist für Buchmüller auch die Tatsache, dass in Österreich der Einblick in die Mauttarifberechnungen sowie in die ihnen zugrundeliegenden Daten verwehrt ist. „Im Gegensatz dazu sind in Deutschland und der Schweiz die Wegekostenrechnungen beziehungsweise die Grundlagen für die Mautberechnung öffentlich zugänglich - und damit auch Gegenstand fachwissenschaftlicher, aber auch gerichtlicher Auseinandersetzungen.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
18.07.2018

Dass die Wirtschaft im Aufschwung ist, zeigt sich auch im Handel, der 2017 um 4,0 Prozent gewachsen ist. Gerade der Umsatz im LEH ist, trotz gleichbleibender Geschäftsanzahl, deutlich gestiegen. ...

Thema
09.07.2018

Am 7. Juli ist die neu gefasste Verordnung in Kraft getreten. Rund 18.000 Firmen wird so der Weg zu Betriebsgenehmigungen erleichtert.

Thema
09.07.2018

Mit der Verordnung der Ausbildungsordnung wurde die jetzt die rechtliche Grundlage die Ausbildung zukünftiger geschaffen E-Commerce-Kaufmänner und – frauen geschaffen.

Die Autorinnen, Verlegerinnen und Diskutanten bei der Präsentation des gemeinsamen Leitfadens der Sozialpartner sowie des Kommentars zum neuen Handels-Kollektivvertrag samt anschließender Diskussion
Handel
04.07.2018

Die neue gemeinsame Publikation der Sozialpartner behandelt den neuen Handels-KV, so dass die Auslegung den Anwendern Rechtssicherheit geben soll. 

Madlberger
18.06.2018

Der Wechsel an der Spitze der Bundeswirtschaftskammer weckt Hoffnungen in heimischen Händler- und Markenartiklerkreisen. Denn Harald Mahrers bisherige Karriere zeichnet sich durch ein ...

Werbung