Direkt zum Inhalt
Die hohen Mauttarife treffen im Endeffekt den Handel und damit schlussendlich die Konsumenten

„Hohe Straßenmaut in Österreich ist hausgemachter Preistreiber“

07.05.2018

Die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich übt Kritik an der hohen Mautbelastung in Österreich und der mangelnden Transparenz bei den Erlösen aus der Maut für Lkw und Busse.

Die Wirtschaftskammer Österreich geht davon aus, dass in Österreich die Mauterlöse aus dem Lkw-Verkehr (Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen) die Infrastrukturkosten für die Autobahnen und Schnellstraßen, die diesen Fahrzeugen zuzurechnen sind, übersteigen.  „Oder anders ausgedrückt: „Die Maut auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen ist zu hoch“, sagt Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der WKÖ. „Denn auch bei der Maut gilt: Allzu viel tut gar nicht gut.“

Unnötige Verteuerung der Waren

Das legen Untersuchungen und Analysen zur Straßenmaut in Österreich nahe, die von der Prognos AG und dem Zentrum für integrierte Verkehrssysteme (ZIV) im Auftrag der Bundessparte Transport und Verkehr der WKÖ, des Fachverbandes für das Güterbeförderungsgewerbe sowie der Arbeitsgemeinschaft Internationaler Straßenverkehrsunternehmer Österreichs (AISÖ) durchgeführt wurden. „Die Mautbelastung auf Österreichs Straßen ist ein hausgemachter Preistreiber, der Waren unnötig verteuert“, erklärt Handelsobmann Buchmüller. Denn: Zu hohe Mauttarife treffen nicht nur die Verkehrswirtschaft, sondern den Handel genauso. „Und damit auch die Konsumenten“, ruft der Branchensprecher des heimischen Handels in Erinnerung, der die Initiative der heimischen Verkehrswirtschaft zur Maut-Reduktion in Österreich unterstützt.

Geheimniskrämerei bei Berechnungen

Nicht nachvollziehbar und ebenfalls Anlass für Kritik ist für Buchmüller auch die Tatsache, dass in Österreich der Einblick in die Mauttarifberechnungen sowie in die ihnen zugrundeliegenden Daten verwehrt ist. „Im Gegensatz dazu sind in Deutschland und der Schweiz die Wegekostenrechnungen beziehungsweise die Grundlagen für die Mautberechnung öffentlich zugänglich - und damit auch Gegenstand fachwissenschaftlicher, aber auch gerichtlicher Auseinandersetzungen.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
31.01.2020

Der österreichische Handel ist 2019 stationär sowie im E-Commerce gewachsen, auch die Zahl der Beschäftigten steigt weiter.

Wirtschaftskammerpräsident Dr. Harald Mahrer (links) und die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Martha Schultz (rechts) gratulieren Hans K. Reisch (Mitte) zum Berufstitel Kommerzialrat.
Handel
13.01.2020

Seitens der Österreichischen Republik wurde dem Spar-Vorstandsdirektor für Filialen und Finanzen, Hans K. Reisch, der Berufstitel Kommerzialrat verliehen.

Thema
17.12.2019

Seit 1. Jänner 2018 können Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Österreich eine GmbH über einen vereinfachten elektronischen Weg gründen. Der Weg zum Notar – und die damit verbundenen Kosten – ...

Nach vorerst nur geringen Zugeständnissen der Arbeitgeberseite und Säbelrasseln der Gewerkschaft kam es nun zur Einigung, mit der alle Seiten leben können.
Thema
22.11.2019

Nach vier Verhandlungsrunden haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft auf einen neuen Kollektivvertrag geeinigt.

Sebastian Hotwagner (Burgenland), Hartwig Rinnerthaler (Obmann Sparte Handel WK Salzburg), #JSCI201-Siegerin Lisa Götschhofer aus OÖ, Jörg Schielin (Leiter Bildungspolitischer Ausschuss der WKÖ-Bundessparte Handel), Cyrill Eugster (Schweiz), Handelsobmann Peter Buchmüller, WKÖ
Handel
11.11.2019

Beim Handels-Lehrlingswettbewerb Junior Sales Champion International 2019 traten junge Verkaufstalente aus Italien, Deutschland, der Schweiz und Österreich gegeneinander an.

Werbung