Direkt zum Inhalt

Immer weniger Geschäfte

25.06.2008

Handelsstudie. Im Jahr 2007 haben mehr als 1.000 Geschäfte zugesperrt. Dennoch ist die Verkaufsflächegewachsen. Der Strukturwandel geht weiter, und dieKonzentration im Handel nimmt unvermindert zu.

Auch 2007 haben wieder mehr als 1.000 Geschäfte in Österreich zugesperrt. Mit Ende des Vorjahres gab es demnach hierzulande noch 52.690 Einzelhandelsgeschäfte mit einer Verkaufsfläche von knapp 16 Mio.m². Das zeigt die jüngste Studie der KMU Forschung Austria, die vergangene Woche präsentiert wurde.
Zugesperrt haben vor allem nicht-filialisierte, kleine Geschäfte, expandiert haben weiterhin filialisierte Unternehmen. Das sei Beweis für die steigenden Konzentrationstendenzen, analysierte der stellvertretende Geschäftsführer der KMU Forschung, Peter Voithofer, die Studie.
Die im Vergleich zu nicht-filialisierten Geschäften höhere Verkaufsfläche der Filialisten hat dazu geführt, dass das Verkaufsflächenwachstum trotz rückläufiger Zahl an Geschäften um 0,1% oder 21.000m² gestiegen ist. Insgesamt „flachte“ das Verkaufsflächenwachstum weiter ab.
„Weniger ist mehr“, kommentierte Bundesspartenobmann Erich Lemler die Entwicklung im heimischen Handel. Weniger Geschäfte und mehr Verkaufsfläche hätte dazu geführt, dass die Verkaufsflächendichte in Österreich mit knapp 2m² je Einwohner hinter der Schweiz die höchste in der EU sei. „Wir haben eine zu liberale Raumordnung“, so Lemler.
Die Zahl der Geschäfte mit Lebensmittel-Vollsortiment sei zwischen 2002 und 2006 von 6.400 auf 5.940 zurückgegangen, so Voithofer zur Handelszeitung. Im gleichen Zeitraum ist die durchschnittliche Verkaufsfläche in der Branche von 410 auf 490m² angewachsen.
Starke Filialisierung
Der Anteil der Filialen an der Gesamtzahl der Geschäfte beträgt im LEH fast 60%, der Anteil der Verkaufsfläche der Filialen an der gesamten Verkaufsfläche liegt bei 80%. Damit liegt man auf Platz 2 hinter den Drogerien und Parfümerien.
Das im Vergleich zum Umsatzzuwachs geringere Verkaufsflächenwachstum hat die nominelle Verkaufsflächenproduktivität (+2,3%) im Handel erhöht, sie erreichte 2007 einen durchschnittlichen Brutto-m²-Umsatz von 3.190€ prom². Hier liegt der LEH deutlich darüber, und zwar mit 5.490 € quer durch die Branche.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
09.07.2008

Ein neues Label für Lebensmittel soll ab Herbst Licht in den bestehenden Etiketten-Dschungel bringen. "gut so!" wird vom Ökosozialen Forum für "faire Produkte" vergeben und verlangt von ...

Aktuell
09.07.2008

Analysten erwarten für die am Donnerstag zur Veröffentlichung anstehenden Erstquartalszahlen des börsenotierten heimischen Stärke-, Frucht- und Zuckerkonzerns Agrana einen Anstieg beim Umsatz aber ...

Aktuell
09.07.2008

Der mit hohen Rohstoffpreisen und hartem Wettbewerb kämpfende Konsumgüterkonzern Henkel will bis 2011 in Deutschland rund 1.000 Stellen abbauen. "Betriebsbedingte Kündigungen können wir nicht ...

Aktuell
09.07.2008

Tiroler Lehrlinge haben eine Woche lang die Möglichkeit, eine Eurosparfiliale in Innsbruck in Eigenregie zu leiten. "Insgesamt werden zehn Marktleiter "auf Zeit" von 4. Juli bis 12. Juli alle ...

Aktuell
02.07.2008

Er bringt stolze 40 Tonnen auf die Waage, mit seiner auffälligen Lackierung ist er nicht zu übersehen und sein Innenleben ist viel versprechend: der PENNY Rolling Store. Der fahrbare PENNY-Markt ...

Werbung