Direkt zum Inhalt
Rewe-International-Chef Frank Hensel

Importverbot: Rewe-Sortiment in Russland-Filialen kleiner

27.08.2014

Der deutsche Einzelhandelsriese Rewe, der in Österreich u. a. mit Billa und Merkur vertreten ist, spürt die Ukraine-Krise in seinen russischen Billa-Filialen. Wegen des russischen Importverbots für westliche Lebensmittel kann Rewe weniger Artikel anbieten, zudem macht dem Konzern die Talfahrt des Rubels zu schaffen, sagte Rewe-International-Chef Frank Hensel dem „WirtschaftsBlatt“.

„Wir haben in Russland 97 Billa-Filialen und eine hohe Eigenversorgung. Im Sortiment sind wir aber betroffen“, wird Hensel zitiert. Man schreibe nach wie vor „gute Zahlen“ und beobachte die Situation sehr genau.

„Was wir aber jetzt schon spüren, ist der Wechselkurs“, so Hensel. In Landeswährung sei Russland der dynamischste Markt der Gruppe. „Ende des Jahres wird sich die Dynamik wegen Wechselkursschwankungen aber nicht mehr so zeigen können.“

 Für den gesamten Konzern rechnet Hensel heuer mit einem Umsatzplus. Der Ausblick auf das nächste Jahr fällt aber verhalten aus. In Österreich ruft Hensel die Politik erneut zum Handeln puncto Wettbewerbsfähigkeit auf. „Wenn Österreich nicht beginnt, seine Hausaufgaben für die Kernprobleme des Landes zu machen - und dafür ist nur noch wenig Zeit - dann sehe ich auch 2015 als schwieriges Jahr.“ Momentan sei die Konsumlaune in Österreich, im Gegensatz zu anderen Ländern, „nicht gut“. Real betrachtet habe der Lebensmittelhandel im ersten Halbjahr „fast eine Null, maximal ein ganz leichtes Plus“ erwirtschaftet.

Das 60-Jahr-Jubiläum des Rivalen Spar werde sich auf den Abstand beim Marktanteil auswirken. Über zwei Jahre betrachtet werde die Aufteilung des österreichischen Marktes aber ziemlich gleich bleiben. Neben Österreich seien für Rewe auch Tschechien und die Slowakei "stabil", der Balkan entwickle sich positiv. Billa hat kürzlich Italien den Rücken gekehrt. Ob der Konzern weitere Rückzugspläne wälzt? „Wir überprüfen permanent unser Portfolio, das ist keine Stichtagserhebung“, so Hensel.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
31.10.2018

Globalisierung, Digitalisierung und das vertikale Gerangel um einen höheren Wertschöpfungsanteil: All diese Faktoren führen in letzter Zeit in Europa zu einem Klimawandel in der Beziehung zwischen ...

Thema
17.10.2018

Die EU plant die Richtlinie über unlautere Handelspraktiken (UTP) auf große agierende FMCG-Konzerne zu erweitern. Diese Änderungsanträge hätten alles andere als positive Folgen für den Handel.

Madlberger
09.10.2018

Weil immer mehr Markenartikel-Multis über die drei deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und Schweiz eine gemeinsame Marketing- und Verkaufsorganisation stülpen, sehen sich heimische ...

Das Team rund um Billa Regionalmanagerin Anna Leitner ist bereit für das gemeinsame Kocherlebnis. Billa: Marktmanagerin Ursula Hammerlindl, E-Commerce Abteilungsleiterin Kerstin Köstinger, Marktmanagerinnen Marianne Kern, Elfriede Stoppacher und Tina Dirnberger, Abteilungsleiterin Obst Maria-Alexandra Leopold, Abteilungsleiterinnen Feinkost Annelies Brugger und Andrea Imnitzer und Regionalmangerin Anna Leitner Lebenshilfe: Geschäftsführer Ferenc Ullmann, Melanie Stiglitz, Elfriede Schumik, Betreuerin
Handel
24.09.2018

Billa vergibt bereits zum sechsten Mal den ‚Unser BILLA Herz‘-Award für das freiwillige soziale Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt in ihrer Region. Außerdem können sich Kunden ...

Handel
17.09.2018

Metro stellt seine kriselnde Supermarktkette Real zum Verkauf um sich künftig auf den Großhandel zu konzentrieren. Weil Real nur im Komplettpaket abgegeben werden soll könnte das Kartellamt ...

Werbung