Direkt zum Inhalt

Internationaler Milchmarkt wieder stabil

30.06.2017

Laut Helmut Petschar, Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM) wendet sich der Milchmarkt wieder zum positiven. Insbesondere bei Butter sind EU-weit stark gestiegene Notierungen festzustellen. 

Für die österreichischen Landwirte waren die letzten zwei Jahre nicht einfach. Die Überwindung der Milchkrise und vor allem die Erholung bei den Milchpreisen bringt nun die notwendige Entlastung. Außerdem ermöglichen sie den Erhalt der einheimischen bäuerlichen Milchproduktion.

Butternotierungen auf All-time-high

Die international rückläufigen Produktionsmengen von Milch, sowie die gestiegene Nachfrage in wichtigen Exportländern führen international zu noch nie dagewesen Butternotierungen. „Dies ist insbesondere auf die hohe Wertigkeit des Butterfettes zurückzuführen, welches immer viel besser und wertvoller als die Imitatprodukte war, weiters auf die rückläufige Anlieferung in wichtigen Produktionsländern“, so Helmut Petschar. Generell wird Milchfett in Ernährung mittlerweile um einiges positiver bewertet.

Derzeit liegt der Preis bei 6,20 EUR pro kg Butter lose, exkl. Steuern (Notierung Deutschland/ZMB) und damit doppelt so hoch wie vor einem Jahr. Das führte dazu, dass in vielen Ländern bereits deutliche Preisanpassungen bei Butter notwendig waren.

Knappheit am Milchfettmarkt

Der Trend zu hochwertigem Milchfett führ zu einer allgemeinen Knappheit am Markt, da die Produktionsspitze in der EU im heurigen Jahr bereits überschritten wurde. Aus diesem Grund rechnet die VÖM jetzt mit einer sinkenden Produktion.

Werbung

Weiterführende Themen

Grundsätzlich sind die Österreicher sehr offen für internationale Produkte - nur bei den Milchprodukten haben heimische Erzeugnisse absoluten Vorrang
Thema
24.01.2018

Die Nielsen-Studie zum Einkaufsverhalten der Österreicher zeigt, dass internationale Hersteller hierzulande sehr beliebt sind, nur bei den Milchprodukten kommen vorrangig österreichische ...

Industrie
13.09.2017

Die österreichischen Milchbauern profitieren endlich von den höheren Erzeugerpreisen für Butter. Dennoch rät die LWK OÖ zur Vorbereitung auf mögliche Preisstürze. 

Handel
06.09.2017

Seit Mai letzten Jahres stieg der Butterpreis bis zu 80 Prozent. Der Grund: Steigende Nachfrage, bei sinkender Produktion. Molkereien sehen aber keine Engpässe zu Weihnachten.

Industrie
30.08.2017

Berglandmilch gab bekannt, dass der Milchpreis ab September erneut steigen wird. Nach Einschätzung des Molkereiriesen Arla Foods könnte es zu Weihnachten zu Engpässen bei Milchprodukten kommen.  ...

Markenartikel
12.06.2017

Der Markt für Joghurt-Butter wächst kontinuierlich. 2016 hatte das Marktsegment ein Absatz-Plus von 5 Prozent (lt.  Nielson MT im Jahr 2016). 

Werbung