Direkt zum Inhalt
Das Lokalitätsregal ist fixer Bestandteil eines jeden der 64 Interspar-Hypermärkte in ganz Österreich. Bei Interspar sind lokale Produkte mit dem charakteristischen Herzapfel gekennzeichnet

Interspar bietet lokalen Lieferanten Hilfe in der Krise

14.04.2020

Interspar ist seit jeher ein zuverlässiger Partner für lokale Produzenten. Mit der großen Lokalitätsinitiative „von Dahoam das Beste!“ bietet das Unternehmen Produzenten aus der unmittelbaren Umgebung der Märkte seit 10 Jahren eine zusätzliche Vertriebsschiene. Diese Verkaufsmöglichkeit bei Interspar ist für lokale Klein- und Kleinstbetriebe aktuell wichtiger denn je. Darum bietet Interspar diesen Unternehmen schnell und unkompliziert die Möglichkeit ihre Waren in den Hypermärken zu verkaufen und unterstützt so die lokale Wirtschaft nachhaltig. Das sichert Arbeitsplätze und hält die Kaufkraft in der Region.

Aktuell haben lokale Produzenten oft Probleme, ihre Waren zu verkaufen, da Absatzkanäle, wie beispielsweise die Gastronomie, im Moment nicht zur Verfügung stehen. Diesen Betrieben bietet Interspar schnell und unkompliziert Unterstützung an. So ist es beispielsweise auch beim Bauernhof Gut Grub aus St. Johann im Pongau, der Interspar in Kürze mit Bio-Sauerkäse beliefern wird. „Bisher haben wir den Großteil unserer Käsespezialitäten an die Gastronomie geliefert. Diese Möglichkeit ist aufgrund der aktuellen Situation leider weggebrochen. Daher freut uns die Zusammenarbeit mit Interspar umso mehr. Demnächst ist unser Bio-Sauerkäse in den Interspar-Hypermärkten in der Stadt Salzburg und Hallein im Land Salzburg erhältlich. Das hilft uns natürlich in unserer aktuellen Lage“, betont Elisabeth Gruber vom Bauernhof Gut Grub in St. Johann im Pongau. Auch die Gärtnerei Bair, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Interspar-Hypermarkt in Imst in Tirol befindet, ist nun ein lokaler Partner von Interspar. „Aufgrund der Coronakrise ist bei uns seit Wochen ein nur sehr eingeschränkter Verkaufsbetrieb möglich. Wir stehen in guten, nachbarschaftlichen Kontakt mit Interspar. So sind wir ins Gespräch gekommen und haben das Angebot bekommen, unsere Frühlingsblüher, Kräuter, Salat- und Gemüsepflanzen dort im Markt zu verkaufen. Das ging schnell und unkompliziert. Uns ist damit sehr geholfen, da wir die Ware sonst womöglich entsorgen hätten müssen“, so Mathias Bair von der Gärtnerei Bair.

Das lokale Sortiment von Interspar umfasst auch lokale Weine. Darunter vornehmlich Weine von kleinen Winzern, die stark auf den eigenen Ab-Hof- und Heurigen-Verkauf fokussiert sind, der aktuell stillsteht. Durch die Partnerschaft mit Interspar haben diese Betriebe auch momentan eine sichere Absatzmöglichkeit.  Darüber hinaus übernehmen Spar und Interspar aktuell mehrere tausend Eier pro Woche von heimischen Eierbauern, die im Normallfall von den derzeit geschlossenen Gastronomietrieben verwendet werden würden. Und auch Österreichs Milchbauern bekommen Unterstützung: Kundinnen und Kunden finden in den Regalen von Interspar beispielsweise aktuell auch Jogurt, Sahne und Co. von Salzburg Milch in 1-Liter-Packungen, die sonst an Gastronomiebetriebe verkauft werden.

Ein Angebot an alle lokalen Produzenten

Im Moment ist es wichtiger denn je lokalen Produzenten unter die Arme zu greifen. Daher bietet Interspar genau diesen Betrieben im Rahmen der großen Lokalitätsinitiative „von dahoam das Beste!“ aktuell verstärkt die Möglichkeit, die Interspar-Hypermärkte als zusätzliche Verkaufsschiene zu nützen. „Wichtig ist uns, dass die Produkte in einem Umkreis von maximal 30 Kilometern um einen Interspar-Markt hergestellt werden und bei der Produktion ausschließlich heimische Rohstoffe verwendet werden“, erklärt Mag. Markus Kaser. Alle interessierten lokalen Betriebe können sich jederzeit per E-Mail an dahoam@interspar.at wenden.

Regionale Wertschöpfung nachhaltig unterstützen

Interspar ist seit vielen Jahren Vorreiter nicht nur im Verkauf von regionalen Produkten, sondern bietet unter dem Motto ,,Von dahoam das Beste!"  über 6.100 Produkte von Lieferanten aus der direkten Umgebung der Märkte. Erklärtes Ziel der Initiative ist es, lokalen Produzenten eine zusätzliche Vertriebsschiene zu bieten – die im Moment dringender denn je gebraucht wird. „Aktuell weiten wir die Kooperationen mit vielen unserer lokalen Produzenten aus und listen auch eine Menge neue Lieferanten. Mit unseren Lokalitätsinitiative bieten wir diesen Betrieben in jedem Hypermarkt eine eigene Regalfläche, die wir mit dem charakteristischen, schwarz-roten Herzapfel kennzeichnen. Dieses Logo ist für unsere Kunden sozusagen der Wegweiser zu Lebensmitteln aus der Nachbarschaft. Damit möchten wir die lokalen Betriebe in dieser schwierigen Zeit unterstützen und die Wertschöpfung in der Region halten“, betont Mag. Markus Kaser, Interspar Österreich Geschäftsführer.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Fairtrade-Produzenten werden von der Coronakrise derzeit doppelt getroffen - wirtschaftlich wie gesundheitlich
Thema
15.05.2020

Der geschätzte Umsatz mit Fairtrade-Produkten stieg 2019 in Österreich auf 351 Mio. Euro (+5,4%) an. Der Ausbruch der Covid-19-Pandemie zeigt jedoch wirtschaftliche und gesellschaftliche ...

Thema
14.05.2020

Die aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie lassen Messebegegnungen vor Ort momentan nicht zu. Das ist eine schwierige Situation für Aussteller und Fachbesucher, um ...

Die Frischetheken bei dm haben ab FR, 15.5. wieder geöffnet - aber nur "to-go"
Handel
14.05.2020

Frischetheken bieten Säfte und Snacks vorerst nur „to go“ an

Wer sich für Lebensmittel interessiert, Freude am Kontakt mit Menschen hat und Wert auf einen sicheren Arbeitsplatz legt, für den ist eine Lehrlingsausbildung bei Spar genau das Richtige.
Handel
13.05.2020

Spar, der größte private österreichische Lehrlingsausbildner, setzt in Zeiten der Krise ein starkes Zeichen für die Jugend: Für das kommende Lehrjahr, das im Sommer beginnt, bietet Spar 100 ...

Rainer Will: "Für Stundungen muss man einen Liquiditätsengpass nachweisen und gleichzeitig soll die Einbringlichkeit der Forderungen gesichert sein - dieser Widerspruch muss aufgelöst werden!"
Thema
05.05.2020

Wer das wirtschaftliche Überleben seines Unternehmens und Arbeitsplätze sichern will, sollte dafür keine persönliche Haftung fürchten müssen. Dafür braucht es aber eine sofortige Klarstellung ...

Werbung