Direkt zum Inhalt
Hartwig Kirner, Geschäftsführer von Fairtrade Österreich und Paul Mohr, Geschäftsführer von Vossen

Interspar und Vossen starten ""fairtrade" Treuepromotion

24.10.2018

Noch bis zum 12. Jänner 2019 gibt es bei Interspar Vossen-Produkte zum Treuepreis. Das Besondere an den Bademänteln, Hand- und Badetüchern des österreichischen Traditionsbetriebs ist, abgesehen von ihrer guten Qualität, ihre Fairtrade-Zertifizierung.

„Mit Interspar und Vossen arbeiten zwei österreichische Unternehmen zusammen und bieten Kundinnen und Kunden stilvolle Hand-, Dusch- und Gästetücher, die durch höchste Qualität, nachhaltige Produktion und zeitloses Design bestechen“, so Mag. Markus Kaser, Geschäftsführer von Interspar Österreich zur Zusammenarbeit mit einem von Europas führenden Frottierwarenhersteller, dessen Produkte man sonst nur im Möbelhaus findet. Interspar legt großen Wert auf nachhaltig hergestellte Produkte und fairen Handel, was auch an der aktuellen Treuepunktaktion zu sehen ist. Denn die Kollektion die es in den Hypermarkt geschafft hat, punktet mit mehr als hoher Saugkraft, sie ist „Made in Austria“ und besteht aus Fairtrade-Baumwolle.

Vossen & Fairtrade als Partner für Nachhaltigkeit

Die Unternehmen die Hinter den speziellen Handtüchern stehen, setzten sich ebenfalls für Nachhaltigkeit ein. Der Frottierwaren-Produzent Vossen, der sozusagen der Platzhirsch am österreichischen und deutschen Handtuchmarkt ist, lebt nach seinem Konzept "Vossen respect". Basis dieses Plans sind Respekt, sowie Wertschätzung für Partner aber auch gegenüber Gesellschaft und Umwelt. Umgesetzt wird das Vorhaben neben Nachhaltigkeitsaktivitäten im Markt mit der Reduzierung des Chemie-, Wasser und Energieverbrauchs, faire Löhnen, 50 Prozent Frauenbeschäftigungsquote und langfristigem Wirtschaften im Sinne der Umwelt.

Für Nachhaltigkeit auf allen Ebenen steht auch Fairtrade. Die Baumwolle, die für die Interspar-Vossen-Kollektion verwendet wird kommt von Kleinbauernkooperativen, sowie aus dem Vertragsanbau. Im regulären Baumwoll-Anbau wird häufig umweltschädliches gentechnisch verändertes Saatgut verwendet, es werden niedrigste Preise für den Rohstoff gezahlt, was die Existenz der Bauernfamilien gefährdet. Im Gegensatz dazu erhalten kleinbäuerliche Produzentenorganisationen die Baumwolle über das Fairtrade-System verkaufen einen Mindestpreis, der dir durchschnittlichen Produktionskosten deckt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
25.01.2019

In Oberösterreich warten 150 Stellen in 10 verschiedenen Lehrberufen darauf, besetzt zu werden. Darum startet Spar Oberösterreich ab sofort die Suche nach den Besten, die sich zu den 350 aktuell ...

Neue Produkte
21.01.2019

Die neuen Jackfrucht-Dosen bieten Vegetariern und Veganern eine Alternative für die fleischlose Küche.

Thema
15.01.2019

Nachhaltigkeit, Innovation und Digitalisierung: Diese drei Disziplinen stehen 2019 im Fokus des Wettbewerbs in der europäischen  Lebensmittelwirtschaft. Für österreichische Produzenten und Händler ...

Mehr Obst und Gemüse sollen die Kunden zu einer gesünderen Ernährung anregen.
Handel
08.01.2019

Der Lebensmittelhändler unterstützt seine Kunden mit der Initiative „Einfach besser leben“ bei einer Lebensweise, die den Neujahrsvorsätzen alle Ehre macht. Ein steigendes Angebot an frischem Obst ...

Hofer investiert 50.000 Euro in den gemeinsam mit dem Naturschutzbund gegründeten Wasserfonds.
Handel
12.11.2018

Durch das letzte Hofer-Gewinnspiel, rund um virtuelle Wassertropfen, konnten jetzt 50.000 Euro in Wasserfonds investiert werden. Zusätzlich startet der Diskonter einen Schulwettbewerb um Kindern ...

Werbung