Direkt zum Inhalt

Interview

12.06.2003

Zukunft des Handels in Österreich

Interview. Der Generalsekretär-Stellvertreter der Wirtschaftskammer Östereich, Dr. Reinhold Mitterlehner nimmt zu brisanten Themen des Handels Stellung.

Chancen für den Handel in der Zukunft sieht der Generalsekretär-Stellvertreter Dr. Reinhold Mitterlehner in einem Umdenken der Agierenden und einer Einstellung auf neue Gegebenheiten.

Handelszeitung: Die Handelslandschaft in Österreich ist zur Zeit geprägt von Umstrukturierungen, die teilweise Unruhe in die Branche bringen. Wie schätzen Sie die Situation ein?
Dr. Mitterlehner: In den vergangenen Jahren wurden in Österreich riesige Überkapazitäten geschaffen. Bei uns kommen heute auf einen Einwohner 1,5 m2, im Vergleich zur BRD liegen wir damit höher (1,3 m2/Einwohner). Aber ein Ende der Flächenausweitung ist noch nicht abzusehen. Derzeit stehen zumindest 100 Großprojekte in Planung. Durch diese Umstände bricht die Nahversorgung im Grenzbereich zusammen, Stadtzentren werden entleert und veröden. Nun kommt die Politik zum Zug, Land und Bund sind gefordert, koordinierte Maßnahmen der Raumordnung zu treffen. Ich sehe die derzeitige Raumordnung als zahnlosen Tiger. Seit zwei Jahren existiert eine neue EKZ-Verordnung, die aber in Wahrheit noch nicht umgesetzt wurde. Wünschenswert wäre eine stärkere Einbeziehung der betroffenen Gemeinden und Nachbargemeinden. Statt verödeten Ortszentren soll es eine lebendige Handelslandschaft in den Städten geben und nicht häßliche Konsumkästen auf der grünen Wiese, im Rahmen einer Neuordnung der Raumordnung auf Bundesebene.
Priorität hat meines Erachtens der Stadtbereich. Ausgeweitet auf die Randgebiete und die Gemeinden könnte man hier eine gute Lösung schaffen.

HZ: Sie sehen diese Maßnahmen als Steuerungsmöglichkeiten für eine bessere Handelsstruktur. Wie sieht es mit einer weiteren Förderung aus?
Dr. Mitterlehner: Für eine argumentierbare Idee halte ich eine Förderung der Nahversorgung durch die Verkehrsanschlussabgabe. Sie wird de facto nicht eingehoben und könnte von der Gemeinde eingehoben werden. Eine Möglichkeit wäre die Verwendung der Kommunalsteuer von Großmärkten für die Förderung der Nahversorgung. Das wird politisch schwierig. Nehmen Sie die Ladenöffnungszeiten. Es wird nicht zu verhinder sein, dass wir uns hierzulande mit den Ladenöffnungszeiten an internationale und vor allem EU-Standards anpassen.

HZ: Ein aufwühlendes Thema für den Handel ist zur Zeit Road Pricing.
Dr. Mitterlehner: Selbstverständlich. Warenwirtschaftssystem wird immer wichtiger, Kostenoptimierung ist ein Kernthema. Road Pricing bevorzugt den Diskonter, denn er hat keine Rückfahrten bei Mehrweggebinden. In gewisser Weise fragt sich der Handel, an wen er die Kosten des Road Pricings weitergeben kann, es wird mit Sicherheit ein härterer Kampf um den Kunden entstehen. Eine Alle zufrieden stellende Lösung haben Industrie, Handel und Politik in diesem Bereich noch nicht gefunden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung