Direkt zum Inhalt
Ja! Natürlich-Geschäftsführerin Martina Hörmer mit einem aus der halben Million geretteter Gockel-Küken.

Ja! Natürlich als "Lebensretter" für 500.000 Gockel

20.03.2019

2016 setzte Ja! Natürlich dem Töten von männlichen „Eintagsküken“ in der Eierproduktion ein Ende. Was als Pionierprojekt begann endete als Bio-Branchenlösung und ist seither Standard in der Bio-Eier-Produktion.

Viele Jahre Forschungs- und Versuchsarbeit gingen bei Ja! Natürlich ab 2004 diesem Pionierprojekt voraus. Unterstützung gab es dabei von der oberösterreichischen Brüterei „Die Eiermacher“ und seitens Tierschutzorganisationen. Im Zentrum dieser Überlegung stand die Rückbesinnung auf das, was früher schon für gut befunden und bewährt war: Henne und Gockel groß zu ziehen und zu nutzen. Somit hat die Vergangenheit die Zukunft bestimmt, eine Lösung ward gefunden.

Rückbesinnung durch Forschung

Dieser Paradigmenwechsel wurde 2016 auch mit dem Sonderpreis der Jury zum Bundestierschutzpreis belohnt. „Es war ein langer und steiniger Weg bis die Praxis des Küken-Tötens in der Eierproduktion endlich der Vergangenheit angehörte. Die ersten Testläufe und Ergebnisse stellten sich allesamt als absolut unwirtschaftlich heraus, wir mussten daher mehrere Anläufe starten. Umso mehr freuen wir uns jetzt, seit der Umstellung 2016 aus diesem Pionierprojektes heraus, bereits eine halbe Million Gockel sozusagen gerettet zu haben“ erklärt Martina Hörmer, Geschäftsführerin von Ja! Natürlich.

Ja! Natürlich Produkte rund um das Pionierprojekt

Diese frischen Ja! Natürlich Eier kommen zudem in allen verarbeiteten Ja! Natürlich Produkten wie Nudeln, Aufstrichen, Keksen oder Kuchen ausnahmslos zum Einsatz. „Egal ob frische Eier oder verarbeitetes Produkt, wir machen keine Ausnahmen bei unseren Herkunfts- und Qualitätsversprechen. Und es gelten dabei natürlich die höchsten Tierwohl-Standards, sowohl für die Bio-Legehennen als auch für deren Brüder“, garantiert Hörmer. Die Gockel liefern zartes Fleisch für den Ja! Natürlich Mini-Gockel, den es im Ganzen bei Merkur und in ausgewählten Billa-Filialen zu kaufen gibt. Diese Spezialität lädt ein, neue Gerichte zu probieren und ist mit 500g bis 700g zum Beispiel ideal für Suppen oder als Bratgockel zu zweit. Der Großteil des Fleisches wird aber in den Bio-Gockel-Würstel und den neuen Bio-Mini-Würsteln von Ja! Natürlich verarbeitet.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
18.03.2020

Der Schutz von Kunden und Mitarbeitern hat oberste Priorität. Deshalb hat inzwischen jede Handelskette ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, welches unter Einbeziehung der aktuellen Lage ...

Eine gute Idee: Die arbeitenden Menschen sind zwischen 8 und 9 Uhr überwiegend auf dem Weg in oder schon in der Arbeit - und alle anderen gehen halt später. So blieben die älteren und gesundheitlich angeschlagenen Kunden unter sich.
Handel
17.03.2020

Von Rewe kam der Vorschlag, auch Lidl Österreich unterstützt ihn: Die Zeit von 8 bis 9 Uhr morgens für ältere Personen freizuhalten. Jüngere Kunden werden gebeten, in diesem Zeitraum bewusst auf ...

In den Verteilerzentren ist genügend Ware, auch die Belieferung der Filialen klappt. Für die letzten Meter ins Regal sucht Rewe dringend Mitarbeiter - und die anderen großen LEH-Ketten detto. Spar versucht, die Mitarbeiter der nun geschlossenen Sportartikel-Tochter Hervis an die Regale in den Lebensmittelgeschäften umzuleiten.
Handel
16.03.2020

Nicht zuletzt durch die Schließung der Lokale ist der private Bedarf nach Lebensmitteln um geschätzte 20-30 Prozent gestiegen. Die Ware wäre da - jetzt fehlen helfende Hände, um die Mehrarbeit zu ...

Madlberger
10.03.2020

Der Lebensmittelhandel ist dieser Tage, da die Coronakrise in Italien und damit in Europa ungeahnte Ausmaße erreicht, ein Hort der Stabilität. Da können wir Österreicher froh sein, dass unser Land ...

Handel
02.03.2020

Fastenzeit ist Fisch-Zeit und wenn man dann zu regionalem Bio-Fisch mit kurzen Transportwegen und einem günstigen ökologischen Fußabdruck greift, tut man nicht nur sich selbst, sondern auch dem ...

Werbung