Direkt zum Inhalt
Ja! Natürlich-Geschäftsführerin Martina Hörmer mit einem aus der halben Million geretteter Gockel-Küken.

Ja! Natürlich als "Lebensretter" für 500.000 Gockel

20.03.2019

2016 setzte Ja! Natürlich dem Töten von männlichen „Eintagsküken“ in der Eierproduktion ein Ende. Was als Pionierprojekt begann endete als Bio-Branchenlösung und ist seither Standard in der Bio-Eier-Produktion.

Viele Jahre Forschungs- und Versuchsarbeit gingen bei Ja! Natürlich ab 2004 diesem Pionierprojekt voraus. Unterstützung gab es dabei von der oberösterreichischen Brüterei „Die Eiermacher“ und seitens Tierschutzorganisationen. Im Zentrum dieser Überlegung stand die Rückbesinnung auf das, was früher schon für gut befunden und bewährt war: Henne und Gockel groß zu ziehen und zu nutzen. Somit hat die Vergangenheit die Zukunft bestimmt, eine Lösung ward gefunden.

Rückbesinnung durch Forschung

Dieser Paradigmenwechsel wurde 2016 auch mit dem Sonderpreis der Jury zum Bundestierschutzpreis belohnt. „Es war ein langer und steiniger Weg bis die Praxis des Küken-Tötens in der Eierproduktion endlich der Vergangenheit angehörte. Die ersten Testläufe und Ergebnisse stellten sich allesamt als absolut unwirtschaftlich heraus, wir mussten daher mehrere Anläufe starten. Umso mehr freuen wir uns jetzt, seit der Umstellung 2016 aus diesem Pionierprojektes heraus, bereits eine halbe Million Gockel sozusagen gerettet zu haben“ erklärt Martina Hörmer, Geschäftsführerin von Ja! Natürlich.

Ja! Natürlich Produkte rund um das Pionierprojekt

Diese frischen Ja! Natürlich Eier kommen zudem in allen verarbeiteten Ja! Natürlich Produkten wie Nudeln, Aufstrichen, Keksen oder Kuchen ausnahmslos zum Einsatz. „Egal ob frische Eier oder verarbeitetes Produkt, wir machen keine Ausnahmen bei unseren Herkunfts- und Qualitätsversprechen. Und es gelten dabei natürlich die höchsten Tierwohl-Standards, sowohl für die Bio-Legehennen als auch für deren Brüder“, garantiert Hörmer. Die Gockel liefern zartes Fleisch für den Ja! Natürlich Mini-Gockel, den es im Ganzen bei Merkur und in ausgewählten Billa-Filialen zu kaufen gibt. Diese Spezialität lädt ein, neue Gerichte zu probieren und ist mit 500g bis 700g zum Beispiel ideal für Suppen oder als Bratgockel zu zweit. Der Großteil des Fleisches wird aber in den Bio-Gockel-Würstel und den neuen Bio-Mini-Würsteln von Ja! Natürlich verarbeitet.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Andreas Steidl, Geschäftsführer Ja! Natürlich; Martina Hörmer Geschäftsführerin Ja! Natürlich; Theresia Neuhofer, Bio-Landwirtin und ehemalige Abgeordnete zum Salzburger Landtag; Josef Moosbrugger, Landwirtschaftskammer-Präsident (v.l.)
Thema
15.03.2019

Gemeinsam mit der Tageszeitung „Die Presse“ lud Ja! Natürlich am 12. März 2019 zur Podiumsdiskussion „Das Gewissen isst mit – Nachhaltigkeit und Tierwohl in der Milchwirtschaft“.

Handel
15.03.2019

Als einer der größten Arbeitgeber des Landes, engagiert sich die österreichische Rewe Group mit ihren Handelsfirmen Billa, Merkur, Penny, Bipa, Agm und Adeg sowie den Zentralbereichen besonders in ...

Jan-Peer Brenneke und Marcel Haraszti
Karriere
04.03.2019

Jan-Peer Brenneke verstärkt das Rewe-Team in Wr. Neudorf.

Handel
28.02.2019

Die Lenzing AG und Billa, Merkur und Adeg bieten ein innovatives Mehrwegnetz aus Holzfasern für Obst und Gemüse, das biologisch vollständig abbaubar ist.

Von links nach rechts und von oben nach unten: Claudia Beyrer (Erfinderin von Faltenfrei), Sabine Fallmann-Hauser (Erfinderin von Meine Wollke), die Bipa- Geschäftsführer Thomas Lichtblau und Michael Paterno, Thomas Schlos und Thomas Grüner (Erfinder von Duschbombe).
Handel
18.01.2019

Nach dem Erfolg von Bipa erhoffen sich nun auch die Rewe-Konzerntöchter Merkur und Billa interessanten Input von Start-Ups

Werbung