Direkt zum Inhalt
Ja! Natürlich Geschäftsführerin Martina Hörmer

Ja! Natürlich setzt Erfolgskurs fort

15.04.2015

Ja! Natürlich, Österreichs größte Bio-Marke, hat das Jubiläumsjahr 2014 mit einem Umsatz von 355 Mio. Euro und einem Plus von 4,4 Prozent erfolgreich abgeschlossen. Der Online-Umsatz konnte sogar gegenüber dem Vorjahr um 32 Prozent gesteigert werden. Der Fokus für dieses Jahr liegt auf Tierwohl und „Bio-Regionalität“.

Trotz herausfordernder Bedingungen in der Branche konnte Ja! Natürlich im Jahr seines zwanzigsten Jubiläums erneut einen Rekordumsatz von 355 Mio. und damit ein Plus von 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr einfahren. „Der gestiegene Umsatz zeigt, dass der Trend zu Bio ungebrochen und Bio aktueller denn je ist. Die Konsumenten von morgen definieren sich über ihre Ernährung und Bio ist das Beste, was wir ihnen bieten können“, sagt Martina Hörmer, Geschäftsführerin von Ja! Natürlich. Ja! Natürlich ist seit über 20 Jahren Österreichs Bio-Marke Nummer 1 – und das, wie die Studie „Jugend Snapshots für Ja! Natürlich“ der OMD Mediaagentur zeigt, auch in der jungen Zielgruppe. Die wichtigsten Themenfelder für die junge Zielgruppe sind artgemäße Tierhaltung, Verbot von Hormonen und Antibiotika und Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt. Diese Fakten sowie die Ergebnisse aus der Zusammenarbeit mit dem renommierten Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) im vergangenen Jahr ergeben für Ja! Natürlich jene Themenfelder, die es in Zukunft stärker zu besetzen gilt. Fünf davon bilden den Kern des laufenden Geschäftsjahres.

Priorität Tierwohl: Bedingungen in der Tierhaltung
Tierwohl steht mehr denn je im Mittelpunkt des Kundeninteresses. Deshalb hat sich Ja! Natürlich seit Anbeginn der artgemäßen Tierhaltung verschrieben und Richtlinien etabliert, die oft strenger als das Gesetz sind. Dazu gehören beispielsweise der Auslauf für alle Nutztiere, der Kontakt zu Artgenossen und Bio-Fütterung. Das neue Pionierprojekt „Bio-Milchziegen-Kitz“ von Ja! Natürlich und Merkur wurde 2014 ins Leben gerufen und widmet sich der ganzjährigen Vermarktung von Kitzfleisch. „Kitzfleisch wird vor allem zu Ostern nachgefragt, die Kitze werden aber natürlich das ganze Jahr über geboren“, erklärt Hörmer. Im Rahmen des Projektes „Bio-Milchziegen-Kitz“ garantiert Ja! Natürlich die ganzjährige Abnahme von Kitzen aus regionaler Schlachtung, die in ausgewählten Merkur-Filialen zum Verkauf angeboten werden.

Ein Label: Mehr Transparenz und Sicherheit
In Zeiten, in denen zahlreiche Labels den Konsumenten mit unterschiedlichen Versprechen verwirren, will Ja! Natürlich Orientierung und Sicherheit geben. Ein Beispiel dafür ist die Regionalität. „Regionalität ist ohne Zweifel ein großer Trend im Lebensmittelhandel. Aber: regional alleine ist kein Qualitätsversprechen. Denn regional ist nur dann wirklich gut, wenn es aus den besten Bio-Regionen und von den besten Bio-Bauern kommt. Deshalb arbeiten wir seit Anbeginn unter diesem Motto gemeinsam mit unseren Bio-Bauern daran, den Konsumenten beste bio-regionale Produkte zu bieten“, erläutert Martina Hörmer. Das Vertrauen in Ja! Natürlich und die Bio-Regionalität wird dabei vor allem durch die Kommunikation auf allen Kanälen gestärkt werden, auf denen Konsumenten allumfassend informiert werden. „Wer sich gesund, regional, saisonal, fair, praktisch, vegetarisch, vegan und mit bestem Gewissen gegenüber Mensch, Tier und Umwelt ernähren möchte, muss auch in Zukunft nicht lange nach verschiedenen Lebensmittelherstellern suchen – mit Ja! Natürlich bekommen Sie das Beste aus einer Hand“, fasst Hörmer zusammen.

Do it yourself: Konsumenten wollen selbst anpacken
Ja! Natürlich bot bereits 2011 als erster ein breites biologisches Gartensortiment an, das mittlerweile 114 Samen umfasst, 2015 kommen 40 neue Samen hinzu. Außerdem gibt es unter anderem ein umfangreiches Sortiment an Erdbeer- und Gemüsejungpflanzen, Balkonblumen und Blüten-Stauden Mix wie Lavendel. Das Garten-Sortiment ist in den Billa- und Merkur-Filialen erhältlich, darüber hinaus heuer erstmals auch in Gartenmärkten.

Convenience: Nicht nur biologisch, sondern auch praktisch
Aufgrund der Schnelligkeit des Alltags ist die Nachfrage nach Convenience-Produkten stark gestiegen. „Tempo und Schnelligkeit des Alltags sind für eine moderne Marke wie Ja! Natürlich kein Gegensatz zu gesunder, biologischer Ernährung. Mit unseren Convenience-Produkten orientieren wir uns an den Wünschen und Bedürfnissen der Konsumenten, die großen Wert auf praktische, hochwertigste und gleichzeitig biologische Ernährung legen“, erklärt Martina Hörmer. Neu im Sortiment sind beispielsweise das Müsli mit Joghurt und der Cashew Cranberry Mix.

Online-Handel: Frische per Mausklick
„Wir wollen unsere Bio-Produkte nicht nur in den Einkaufsmärkten, sondern auch online anbieten. Wer sich gesund, biologisch und nachhaltig ernähren möchte, kann das beispielsweise mit unseren Energieboxen im Billa Online-Shop. Sie können in mittlerweile mehr als 400 Ortschaften bzw. knapp 1,5 Millionen Haushalte österreichweit geliefert werden“, erklärt Martina Hörmer. Im vergangenen Jahr konnte der Online-Umsatz im Vergleich zu 2013 um 32 Prozent gesteigert werden, auch die ersten drei Monate des aktuellen Jahres lassen erneut auf eine starke Entwicklung schließen. Ja! Natürlich erhofft sich dadurch den neuerlichen Ausbau der Bio-Marktführerschaft.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
27.05.2020

Wie Analysen von Österreichs führendem Gastro-Bestellsystems Orderlion an 668 zufällig ausgewählten Gastronomen belegen, erreicht das Bestellvolumen an Speisen ...

Handel
02.03.2020

Fastenzeit ist Fisch-Zeit und wenn man dann zu regionalem Bio-Fisch mit kurzen Transportwegen und einem günstigen ökologischen Fußabdruck greift, tut man nicht nur sich selbst, sondern auch dem ...

Martina Hörmer mit der Ja! Natürlich Milchglasflasche in der Mehrwegvariante
Handel
27.02.2020

Es ist soweit: Ab heute ist die beliebteste Milchglasflasche Österreichs in der Mehrweg-Variante erhältlich. Mit 22 Cent Pfand belegt, werden die Ja! Natürlich Mehrweg-Milchglasflaschen ab sofort ...

Handel
17.02.2020

Ja! Natürlich brint die stark nachgefragte Milchglasflasche in einer Mehrwegvarianten in die Regale von Billa, Merkur, Adeg und Sutterlüty.

Thema
16.01.2020

Österreichs älteste Bio-Marke stellte ihre Kampagne sowie die Hintergründe im Rahmen eines Pressegesprächs vor.

Werbung