Direkt zum Inhalt

Ja! Natürlich startet Kinderernährungs-Initiative

06.09.2006

Wie eine Studie* bestätigt, fordern 80 Prozent der Elte rn eine gesunde Schulverpflegung mit höherem Bio-Anteil. Getreu dem Motto „Richtig Ernähren ist kinderleicht“ startet Ja!Natürlich rechtzeitig zu Schulbeginn eine Kinderernährungs-Initiative: Konkrete Projekte und Unterstützungsangebote sollen zur Bewusstseinsbildung für gesunde, biologische Ernährung in der Familie sowie in der Schule beitragen.

Laut – bis dato unveröffentlichter – Ergebnisse der „Ernährungsstudie 2015“ des Linzer market-Instituts steckt die Ernährungserziehung in Österreich noch in den Kinderschuhen. Ein Drittel der Eltern schulpflichtiger Kinder geht davon aus, dass ihr Kind in der Schule nichts über gesunde und richtige Ernährung erfährt. Der Ernährungsunterricht hat in der Schule nach Meinung der Eltern eher keinen hohen Stellenwert, nur ein Fünftel denkt anders.

Gleichzeitig wünschen sich die Eltern auch in den Schulen eine gesunde Ernährung für ihre Kinder. 6 von 10 befragten Eltern sprechen sich für die Verwendung von biologischen Zutaten beim Schulbuffet aus. „Wir nehmen diese Ergebnisse zum Anlass, kraft unserer Marke und Bio-Erfahrung mehr Bewusstsein zu schaffen und entsprechend den Wünschen der Eltern auch konkrete Schritte zu setzen“, erklärt Frank Hensel, Vorstand REWE Group Austria, die Beweggründe der Ja! Natürlich Kinderernährungs-Initiative.

Bio-Ernährungsprojekt an Wiener Volksschule
Ein Kernstück der Initiative ist ein Bio-Ernährungsprojekt an der Volksschule Meissnergasse im 22. Wiener Gemeindebezirk. In Kooperation mit den Expertinnen Mag. Rosemarie Zehetgruber und Mag. Karin Kaiblinger, die sich mit gutessen.consulting auf innovative Projekte im Bereich biologischer Ernährung spezialisiert haben, soll eine nachhaltige Verbesserung der Schulverpflegung – allen voran der „Jause“ – erzielt werden. Durch die direkte Einbindung von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern werden gemeinsam verschiedene Modelle für ein attraktives und gesundes Bio-Jausenangebot entwickelt und getestet. Ein weiteres Herzstück des Projekts ist das Anlegen eines kulinarischen Schulgartens. „In diesem Garten kann biologische Ernährung im wahrsten Sinne des Wortes hautnah erlebt werden. Kinder sollen Verantwortung übernehmen und für den biologischen Anbau sensibilisiert werden. Der Schulgarten dient natürlich auch als Naschgarten“, so Mag. Martina Hörmer, Geschäftsführerin von Ja! Natürlich.

Unterstützung des Wiener Bildungsservers
Um sämtliche Volksschulen in Wien und auch in den Bundesländern mit Informationsmaterial versorgen zu können, unterstützt Ja! Natürlich im Schuljahr 2006/07 den Verein ICE-Vienna (Internet Center for Education). ICE-Vienna ist größter Contentlieferant sowie Betreuer und Berater des Wiener Bildungsservers. Gemeinsam mit erfahrenen PädagogInnen werden Online-Unterrichtsmaterialien erarbeitet, die ab Mitte September 2006 allen Volksschullehrerinnen und - lehrern bis Ende des Jahres auf www.lehrerweb.at zur Verfügung stehen.

Das Thema Landwirtschaft spielt schon seit jeher eine große Rolle in Wien. Rund 16 Prozent der Fläche der Millionenstadt werden landwirtschaftlich genutzt, pro Jahr produzieren die Wiener GärtnerInnen rund 50.000 Tonnen Gemüse. Als einer der größten Bio-Bauern Österreichs legt die Stadt größten Wert auf Gentechnikfreiheit und hohe Qualität der Lebensmittel. Hier angeknüpft setzt die Stadt bereits seit Jahren auf die Erhöhung des Bio-Anteils in städtischen Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten. Im Rahmen von ÖkoKauf Wien wurde in Kindertagesheimen der Anteil an biologischen Lebensmitteln auf über 50 Prozent, im Bereich Milch und Milchprodukte sogar auf 91 Prozent erhöht. „Die Anhebung des Bioanteils ist uns ohne Preiserhöhungen für die Eltern gelungen, das beweist, biologische Verpflegung ist leistbar“, so Sima.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung