Direkt zum Inhalt
Den Aufpreis bei Bio-Fleisch können sich nicht alle leisten, daher ist die Akzeptanz bei Obst und Gemüse größer

Jeder siebente Deutsche kauft überwiegend Bio

16.01.2017

Bio-Lebensmittel sind in Deutschland dabei den Massenmarkt zu erobern. Bereits 74 Prozent der Bio-Käufer decken sich mit Bio-Lebensmittel im Supermarkt ein, 52 Prozent sogar beim Diskonter. Die Kunden erwarten sich dafür gesundheitliche Vorteile und mehr  Tierwohl. Der höhere Preis wird aber nicht bei allen Warengruppen gleich akzeptiert.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hat in Zusammenarbeit mit der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE) im Vorfeld der Internationalen Grünen Woche 2017 Kunden zum Thema "Bio vs. konventionell - Was kaufen Konsumenten zu welchem Preis?" befragt. Das Ergebnis zeigt, dass sich Bio-Lebensmittel in vielen Produktkategorien vom einstigen Nischenprodukt zum Mainstream entwickeln: Bei Obst und Gemüse greifen die Deutschen nach eigenen Angaben mehrheitlich zu Bio.  Bei Molkereiprodukten, Fleisch- und Wurstwaren bevorzugt immerhin gut jeder dritte Verbraucher Bio-Produkte. Bei allen anderen Produktkategorien spielt Bio indes eine untergeordnete Rolle. Der typische Einkäufer von Bio-Lebensmitteln ist weiblich, jünger als 45 Jahre und verfügt über ein höheres Einkommen.

"Bio-Lebensmittel sind längst mehr als ein Trend innerhalb einer besonders umwelt- und ernährungsbewussten Verbraucherschicht - sie sind auf gutem Weg, den Massenmarkt zu erobern. Lebensmittelhersteller und Händler, die nur konventionelle Waren im Sortiment haben, laufen Gefahr, wichtige Käufergruppen zu verlieren. Besonders bei der jüngeren und einkommensstarken Bevölkerung spielen Bio-Produkte beim Einkauf eine zentrale Rolle", kommentiert Gerd Bovensiepen, Leiter des Geschäftsbereichs Handel und Konsumgüter bei PwC in Deutschland.

Vor allem Frauen kaufen Bio
Bei der Hälfte der Deutschen landet überwiegend herkömmlich erzeugte Ware im Einkaufskorb. Immerhin jeder Siebte kauft aber mehr Bio- als konventionelle Produkte. Gleichzeitig entscheidet sich jeder fünfte Verbraucher nie für Bio-Produkte. Alter und Geschlecht haben großen Einfluss darauf, welche Lebensmittel eingekauft werden: Besonders Frauen der Altersgruppen 18 bis 24 und 35 bis 44 bevorzugen Bio-Lebensmittel. Bei den über 65-Jährigen sind Bio-Lebensmittel weniger gefragt.

Gesundheit und Nachhaltigkeit wichtig
"In Bezug auf Gesundheitsaspekte und das Thema Nachhaltigkeit haben Verbraucher eine hohe Erwartungshaltung an Bio-Lebensmittel, allerdings wird dabei nicht jeder Preis akzeptiert. Hat der Verbraucher die Wahl, greift er bei einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und einer größeren Auswahl zum konventionellen Produkt. Der Wettbewerb um den kaufkräftigen, bewussten Konsumenten ist hart", resümiert BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff. 52 Prozent der Befragten kaufen Bio-Lebensmittel, weil sie davon ausgehen, dass diese nicht mit gesundheitsschädlichen Stoffen wie Antibiotika oder Pestiziden behandelt wurden. 45 Prozent bevorzugen Bio, weil sie der Meinung sind, dass tierische Bio-Produkte wie Fleisch oder Eier aus Haltungsformen stammen, die sich mehr für Tierwohl einsetzen. Als Hauptgrund für die Wahl des konventionellen statt des Bio-Produkts nannten knapp zwei Drittel der Befragten den günstigeren Preis. 36 Prozent entscheiden sich gegen Bio, weil die Auswahl bei den Nicht-Bio-Produkten größer ist.

Unterschiedliche Akzeptanz bei Aufpreis
Die Bereitschaft, für Bio mehr zu zahlen, hängt stark vom Produkt und dem Preisunterschied ab: Bei Bio-Milch ist die Zahlbereitschaft der Deutschen hoch. Im Schnitt sind die Befragten bereit, 1,40 Euro für einen Liter Bio-Milch zu zahlen - 56 Prozent mehr als für das konventionelle Produkt. Zum derzeitigen Ladenpreis von etwa 1,20 Euro je Liter Bio-Milch würden zwei Drittel der Befragten das Bio-Produkt der konventionellen Milch für 90 Cent vorziehen. Anders sieht es beim Fleisch aus, hier wiegen die Preisunterschiede schwerer: Für ein 250 Gramm-Hähnchenbrustfilet in Bio-Qualität würden die Deutschen im Schnitt 3 Euro zahlen und damit zwar 52 Prozent mehr als für das konventionelle Produkt - den tatsächlichen Preis (8 Euro für ein 250 Gramm-Bio-Hähnchenbrustfilet) akzeptiert aber nur jeder Fünfte. Mit höherem Einkommen steigt die Bereitschaft, die teils erheblich teureren Bio-Produkte zu erwerben.

Supermarkt ist Hauptbezugsquelle für Bio-Lebensmittel
Für den Einkauf der Bio-Produkte zieht es die Mehrheit der Verbraucher in die Supermärkte: 74 Prozent der Bio-Käufer beziehen dort ihre Bio-Lebensmittel. Aber auch Discounter sind für Bio-Käufer attraktiv, 52 Prozent kaufen hier ihre Bio-Waren ein. Nur 27 beziehungsweise 21 Prozent dieser Konsumenten gehen auf den Wochenmarkt oder in den Hoflanden eines Bauernhofs, um ihren Bedarf an Bio-Lebensmitteln zu decken.

Handelsmarken setzen klassische Biomarken unter Druck
Im Supermarkt hat der Verbraucher häufig die Auswahl zwischen klassischen Bio-Marken und den Bio-Handelsmarken, die viele Supermarktketten mittlerweile eingeführt haben. Die Mehrheit der Befragten kann allerdings kaum Unterschiede zwischen den Bio-Marken und den Bio-Handelsmarken erkennen. Müssten die Befragten sich für eine Variante entscheiden, liegt die Bio-Marke vorn. "Die Ergebnisse unserer Befragung belegen, dass Hersteller von Bio-Markenartikeln ihre Produkte noch nicht ausreichend von Bio-Handelsmarken abgrenzen. Um einen höheren Preis für ein Markenprodukt zu rechtfertigen, müssen die Hersteller die Vorteile und Alleinstellungsmerkmale ihrer Produkte klarer kommunizieren", empfiehlt PwC-Experte Bovensiepen.

Nur eine Minderheit vertraut Gütesiegeln
Eine Möglichkeit zur Differenzierung sind Gütesiegel: Viele Bio-Produkte sind bereits zusätzlich mit Gütesiegeln gekennzeichnet, die Hinweise auf Qualität oder Herkunft der Produkte geben. 62 Prozent der Deutschen ist die Kennzeichnung von Bio-Produkten mit Gütesiegeln wichtig. Allerdings hat nur eine Minderheit von 44 Prozent auch Vertrauen in diese Siegel. "Die freiwillige Kennzeichnung mit Gütesiegeln ist ein probates Mittel der Verbraucherkommunikation. Wichtig für den Produkterfolg bleibt aber, dass dem Verbraucher Qualitätsmerkmale auf verschiedenen Kanälen glaubhaft und transparent kommuniziert werden", so die Einschätzung von Minhoff.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bio aus voller Überzeugung: Claus und Stefan Hipp
Industrie
05.10.2016

Damals von vielen belächelt hat Claus Hipp 1956 den Familien-Betrieb auf „Bio“ umgestellt. Mittlerweile produziert Hipp rund eine Million Gläser Babynahrung pro Tag und liefert diese in der ganzen ...

In der Tiroler Biomanufaktur wird Müsli von Hand gemischt
Industrie
20.09.2016

Die Kellogg-Company, weltgrößter Hersteller von Cerealien-Produkte, erwirbt die Mehrheit beim Tiroler Müsli-Manufaktur Vita+ Naturprodukte GmbH. Die Sperrminorität verbleibt bei der Fi5 Asset GmbH ...

Alljährlich trifft sich die Bio-Welt in Nürnberger auf der Biofach, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel.
Thema
13.07.2016

Der alljährliche Treffpunkt der Bio-Welt in Nürnberg präsentiert 2017 (15. bis 18. Februar 2017) die Bio-Branche als ganzheitlichen gesellschaftlichen Entwicklungsansatz, und legt den Fokus des ...

Immer mehr Europäer sind angeblich bereit, für Bio-Produkte tiefer in die Tasche zu greifen.
Thema
06.07.2016

Bei der aktuellen Umfrage von Mintel nach Bio-Süßigkeiten in Europa zeigte sich deutlich, dass Bio-Lebensmittel insgesamt weiterhin stark im Aufwind sind. Auch die Bereitschaft, dafür tiefer in ...

Markenartikel
07.06.2016

Efko erweitert die „Genuss Plus“-Linie um neue Frucht-Snacks in bester Bio-Qualität

Werbung