Direkt zum Inhalt

Käse - Lagerung

15.07.2002

Generell hat es der Käse gerne kühl (4 bis 12 Grad Celsius) und will lichtgeschützt verpackt sein. In Richtung Verbraucher gesprochen heißt das: Hat der Käufer keine luftige, richtig temperierte Speisekammer oder keinen Keller zur Verfügung, empfiehlt sich der Kühlschrank als Käselager.

Käse in seinem natürlichen „Gewand“, als ganzer Laib oder Stange in der Rinde, ist dort problemlos zu lagern. Im Stück gekaufte oder aufgeschnittene Käse bewahrt man sowohl am POS als auch im Haushalt am besten in Frischhaltefolien oder in verschließbaren Behältern aus Glas oder Kunststoff auf. Die Lagerung in der Tiefkühltruhe kann bestenfalls eine Notlösung sein: Hartkäse wird bröckelig und weichere Käsesorten büßen an Geschmack ein.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer erhält das begehrte Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung: Dieter Kaiserseder, Geschäftsführer Finanzen und Verwaltung Hofer KG (3. v.l.), Hofer-Mitarbeiterin Lena Schmatzer (Mitte) und Veronica Badics (Leiterin Human Resources HOFER KG, 5. v.l.) mit den Experten des Netzwerks für betriebliche Gesundheitsförderung.
Handel
14.02.2018

Hofer sorgt mit zahlreichen Angeboten für einen bewussten Lebensstil seiner Mitarbeiter. Für seine Bemühungen ist der Diskonter jetzt mit dem Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung ...

Markenartikel
14.02.2018

Der heimische Teeanbieter Milford begleitet seine neue „100-Prozent-Natürlich“-Teelinie aktuell mit einer  besonderen Sales Promo.

Markenartikel
14.02.2018

2018 präsentiert der Schokoladenspezialist nicht nur eine neue Produktlinie, sondern auch einen neuen Markenauftritt.

Madlberger
13.02.2018

Theodor Thanners neuestes Projekt  “Code of Conduct“ wärmt den “Wohlverhaltenskatalog“ aus dem Jahr 1977 auf, verheißt Rewe, Spar und Hofer viel Unbill, indem er die Handelsmarken auf ihre ...

Der Zusammenschluss der Kaufhaus-Rivalen Karstadt und Kaufhof ist derzeit vom Tisch
International
12.02.2018

Der Traum des Karstadt-Eigentümers René Benko vom großen deutschen Warenhauskonzern ist erst einmal geplatzt. Karstadt und Kaufhof werden auch in Zukunft getrennte Wege gehen.

Werbung