Direkt zum Inhalt
Die Geschäftsleitung bei Kastner v.li.: Herwig Gruber, Christof Kastner, Andreas Blauensteiner

Kastner Gruppe: Der Weg führt nach oben

19.01.2017

Die Kastner Gruppe ist mit allen Ihren Tätigkeitsbereichen am heimischen Markt positiv unterwegs und widmet sich auch vermehrt den digitalen Welten.

Der Umsatz des Unternehmens konnte 2016 in allen Bereichen gesteigert werden. Manche Segmente entwickelten sich ausgezeichnet, wie etwa die Abholmärkte und der Gastro-Zustelldienst, andere erhöhten ihre Umsätze um eine flache Kurve. Dazu gehört auch der Lebensmittelhandel - konkret die Nah&Frisch-Märkte. Der Fokus liegt dabei auf der Kooperation mit selbstständigen Kaufleuten und der Sicherung der Nahversorgung in den Regionen. Insgesamt wurden 2016 13 zusätzliche Standorte und damit mehr als doppelt so viele wie im vorangegangenen Jahr, neu eröffnet. Zehn bestehende Nah&Frisch-Standorte wurden an neue Betreiber weitergegeben, sowie 29 Kosmetisierungen und 20 Regaloptimierungen durchgeführt. Außerdem wird das Nah&Frisch-Konzept kontinuierlich weiterentwickelt - das Ladenkonzept um den Kaffee- und Imbissbereich "Appetito" erweitert. Einen zusätzlichen Schwerpunkt stellt die Forcierung regionaler Produkte und der Ausbau des Bio-Marken Artikelsortiments dar. In diese Betrachtungen wird auch Nah&Frisch Punkt miteinbezogen, von denen Kastner drei Standorte betreut.

Einen besonderen Service bietet Kastner im Rahmen der Registrierkassenpflicht. Um den Vorgaben dieser und der Registrierkassensicherheitsverordnung zeitgerecht zu entsprechen wurden sämtliche betroffenen Kassensysteme pünktlich aktualisiert. Zudem wird für 2017 ein komplett neues Kassensystem für Kastner Nah&Frisch-Kunden zur Verfügung stehen. Dieses System wird ein neuer Meilenstein für die interne Organisation selbstständiger Kaufleute. Damit einhergehend wird das seit 25 Jahren angebotene Lohnverrechnungs- und Buchhaltungsservice für Nah&Frisch-Kaufleute ausgebaut.

Innovative Ansätze hat der gesamte Online-Auftritt in der Kastner Gruppe. Das beginnt bei der eigenen Firmenhomepage, geht über die Online-Bestellungsseite für Kunden und mündet bei myproduct.at, das auch für Endkunden zugänglich ist. Die digitalen Umsetzungen sind bei den Online-Bestellungen (Zustelldienst) auf aktuellstem Stand - auch im Vergleich zu anderen heimischen Anbietern. MyProduct bietet zusätzlich nicht nur Endkonsumenten die Möglichkeit regionale Produkte zu ordern, sondern verfügt auch über ein Angebot für Tankstellenbetreiber, die lokale Produkte fördern wollen. Derzeit hat myProduct.at über 360 Produzenten, 7000 Artikel und 23 Partnershops. Eine Innovation ist myaustrianproduct.com, eine Kooperation mit Austrian Airlines. Dabei können Passagiere im Flugzeug über das neu angebotene WLan kostenlos österreichische Produkte bestellen. Und auch für Bio Austria übernimmt my Product künftig die Abwicklung des Bio Austria Webshops.

Insgesamt setzte die Kastner Gruppe im Jahr 2016 212,35 Mio. euro um. Davon gehen 81,41 Mio euro an den Kastner/Brückler Großhandel (netto), den Nah&Frisch GH , Kastner Stop+Shop, sowie Biogast. 11,83 Mio. Euro werden mit Kastner EH (brutto) und myproduct.at, Kastner-Eigenfilialen und dem Real-Markt in Jennersdorf umgesetzt. 119,11 Mio Euro erwirtschaftete der Kastner-Abholmarkt und Gastrodienst (netto).

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung