Direkt zum Inhalt
Die höheren Lebensmittelpreise in Österreich haben laut Handelsverband ihren Ursprung bei den heimischen Rahmenbedingungen.

Kein „Österreich-Aufschlag“ im Handel

20.06.2016

Laut  EU- Preisvergleich von Eurostat, muss man in Österreich für Lebensmittel tiefer in die Tasche greifen, als in fast allen anderen EU-Staaten. Der Handel begründet die Preisunterschiede unter anderem mit zahlreichen Zusatzabgaben, einem hohen Bio-Anteil und einem dichteren Filialnetz.

Neben der heimischen Arbeiterkammer hat vor wenigen Tagen auch die EU-Statistikbehörde Eurostat festgestellt, dass voriges Jahr in Österreich Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke um rund 20 Prozent mehr als im EU-Durchschnitt kosteten.  Laut Eurostat belegt Österreich damit insgesamt gesehen den dritten Platz, nur überflügelt von Dänemark und Schweden. In den Bereichen Brot und Fleisch ist Österreich sogar am zweitteuersten, gleich hinter Dänemark. Was in all den Preisvergleichen aber nicht berücksichtigt wird, sind die unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Länder.

Mehr Rabatt- und Preisaktionen

So hat der Handelsverband schon im Oktober vorigen Jahres darauf hingewiesen, dass es hierzulande höhere Lohnnebenkosten und Steuern, eine höhere Filialdichte, einen höheren Bio-Anteil, teurere Verkehrswege aufgrund der Topografie und einen effizienteren Vollzug der Gesetze gibt. Ebenso wenig niedergeschlagen haben sich bei den Preisvergleichen die vielen Rabatt- und Preisaktionen in Österreich.  „Wollen wir gleiche Preise wie in beispielsweise in Deutschland haben, müssen wir Filialen schließen, Mitarbeiter abbauen und zahlreiche Zwangsabgaben und Regulative abschaffen. In Zeiten, in denen wir ohnehin mit hoher Arbeitslosigkeit zu kämpfen haben und sich bereits 80.000 Arbeitsplätze im Handel im Umbruch befinden, sollte das gut bedacht werden“, so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Werbung

Weiterführende Themen

v.l.n.r.: Anton Santner (Geschäftsführer P8 Marketing), Prok. Dr. David Pfarrhofer (Institutsvorstand von market Marktforschung), Robert Machtlinger (CEO FACC AG), Mario Derntl, BA (z.l.ö.-Generalsekretär), DDr. Werner Steinecker (Generaldirektor Energie AG Oberösterreich und z.l.ö.-Präsident)
Thema
15.05.2020

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf die österreichische Wirtschaft. Das gilt auch für den Bereich der Lehrlingsausbildung. Eine von z.l.ö. – zukunft.lehre.österreich. - in Auftrag ...

Rainer Will: "Für Stundungen muss man einen Liquiditätsengpass nachweisen und gleichzeitig soll die Einbringlichkeit der Forderungen gesichert sein - dieser Widerspruch muss aufgelöst werden!"
Thema
05.05.2020

Wer das wirtschaftliche Überleben seines Unternehmens und Arbeitsplätze sichern will, sollte dafür keine persönliche Haftung fürchten müssen. Dafür braucht es aber eine sofortige Klarstellung ...

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will fordert die Gleichbehandlung von Handelsbetrieben aller Lagen und Größen - und von der Politik, endlich eCommerce-Anbieter aus Drittstaaten in die Pflicht zu nehmen.
Handel
16.04.2020

Seit 14. April darf ein großer Teil des heimischen Handels wieder offen halten. Der Handelsverband hat die ersten Effekte der Wiederöffnung beleuchtet und stellt Forderungen für die Zukunft.

Thema
06.04.2020

Zumindest Lockerungen des derzeitigen Shutdowns sollten für Geschäfte aller Größenordnungen möglich sein. Der Handelsverband hat auch eigene Vorschläge, wie das funktionieren könnte.

Das Liquiditätsproblem: Nach 10 Schließtagen fehlt vielen Unternehmen das Geld, um Gehälter bis zur AMS-Zahlung vorzufinanzieren.
Handel
27.03.2020

Vielen Händlern geht die Luft aus, 490.000 Arbeitsplätze sind akut gefährdet. Jetzt muss Geld fließen!

Werbung