Direkt zum Inhalt

Kein Sommerloch-Thema

28.06.2007

Im Übrigen bin ich der Meinung, der LEH muss eine zweite Kassa aufmachen.

Seit Jahren endet jeder Kommentar von „Falter“-Chefredakteur Armin Thurnher mit dem Satz: „Im Übrigen bin ich der Meinung, der Mediamil-Komplex muss zerschlagen werden“. Ich habe mir Ähnliches für meine Kommentare überlegt. Bei mir würde am Ende immer stehen: „Im Übrigen bin ich der Meinung, der Lebensmittelhandel muss eine zweite Kassa aufmachen“. Ja, dieses Problem verfolgt mich schon so lange ich einkaufen gehe. Nur drei Beispiele: Egal ob beim Zielpunkt in der Wiedner Hauptstraße 118, beim Billa in der Stolberggasse 42 oder beim Eurospar in der Wiedner Hauptstraße 133 (alle in unmittelbarer Nähe unseres Verlagshauses) – mit dem Warten in der schier unendlichen Schlange an der Kassa habe ich nicht selten die halbe Mittagspause vertrödelt. Und es ist auch morgens beim Frühstücks-Einkauf oder abends beim Lebensmittel-Einkauf nicht anders. Wie oft habe ich gefleht: „Könnten Sie bitte, bitte, bitte eine zweite Kassa aufmachen?“
Da fährt man von einem ECR-Kongress zum nächsten, besucht Symposien und Seminare, bekommt das Hirn vollgestopft mit RFID, CRM, OSA und weiß Gott, was noch – und glaubt schon, so ein Supermarkt muss von Captain Kirk gesteuert sein. Da werden die Handelsbosse nicht müde, immer das gleiche Lied von „Kundenfreundlichkeit & Service“ zu singen. Aber das banalste Problem und gleichzeitig größte Ärgernis der Kunden scheint unlösbar zu sein.

Jetzt werden Sie vielleicht einwenden: „Aber mit Self Scanning, Self Payment oder Self Check Out wird alles besser, und dann können Sie sich auch nicht mehr beschweren, weil Sie´s selbst in der Hand haben.“ Quatsch! Erstens kommt die neue Technologie in Österreich ungefähr so häufig vor wie der Braunbär, und zweitens wird die mitunter zum „Problembär“ – siehe Rewe Austria; die haben Self Scanning bereits wieder gestoppt.
Natürlich werden neue Formen des Bezahlens die Zukunft sein, aber bis dahin werde ich noch viele Stunden mit Warten in der Schlange zubringen. Im Übrigen bin ich der Meinung, der Lebensmittelhandel muss eine zweite Kassa aufmachen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung