Direkt zum Inhalt

Keine Standardsoftware eingesetzt

25.09.2013

Die am 19. August bei der Hausdurchsuchung in Kärnten eingesetzte Software osTriage ist kein Standard-Tool. Das bestätigt jetzt neben dem gerichtlich beeideten IT-Sachverständigen Christian Kampmüller auch Dr. Stefan Schiffer, Datenschutz-Experte an der Universität Linz.

Spar-Vorstand Gerhard Drexel will sich „nicht mehr gefallen lassen, dass man Spar vorverurteilt“

Beide haben sich über den Sachverhalt informiert und beide betonen, dass osTriage keine gängige, unbedenkliche Software ist. osTriage knackt Passwörter, wodurch beträchtliche  Schäden eintreten können. SPAR hält ausdrücklich fest, von Anfang an mit der Behörde kooperiert zu haben und alle Unterlagen, die vom Hausdurchsuchungsbefehl umfasst waren, rasch zur Verfügung gestellt zu haben. Diese in Kärnten eingesetzte Software war jedoch nicht durch den Hausdurchsuchungsbefehl gedeckt.

 

„Die gutachterlich durchgeführte und dokumentiere Beweissicherung zum Einsatz von forensischer Software bei der Hausdurchsuchung am 19.8.2013 bei SPAR belegt zweifelsfrei, dass die eingesetzte Software osTriage so konfiguriert war, dass sie nicht nur die Suche nach Dokumenten ermöglichte,  sondern darüber hinaus versuchte, Passwörter zu ermitteln“, so Dr. Stefan Schiffer, Gerichtssachverständiger für Informationstechnik und Datenschutz an der Johannes Kepler Universität Linz. In einem Interview mit den Salzburger Nachrichten fordert er von der Republik technische und rechtliche Sicherheit für das Vorgehen bei solchen Untersuchungen.

„Wir haben von Anfang an mit der BWB zusammengearbeitet und unsere Daten offengelegt. Nur wehren wir uns gegen das nicht transparente Vorgehen der Behörde“, betont SPAR-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerhard Drexel. „Es mangelt der Behörde offensichtlich an Verständnis, wie sensibel die IT-Strukturen eines österreichischen Nahversorgers sind. Wir fordern die BWB hiermit zum wiederholten Mal auf, den USB-Stick bzw. die Auflistung aller angewandten Programmschritte offenzulegen. Denn nur dann haben wir die Möglichkeit, gezielte Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der IT-Sicherheit durchzuführen.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung