Direkt zum Inhalt
Kinder spielen bei Kaufentscheidungen innerhalb der Familie eine immer wichtigere Rolle.

Kinder an der Macht

08.09.2015

Kinder bestimmen zu einem hohen Grad mit, was Eltern kaufen, wohin die Familie auf Urlaub fährt und welches Auto angeschafft wird – das zeigt die Studie „Familien-Insights – Kaufentscheidungen in Familien“.

Wer selber Kinder hat, weiß aus eigener Erfahrung, dass Kinder das Leben im großen Maße verändern. Wie sehr zeigt die aktuelle Familien-Insights-Studie: Sie lässt eindeutig erkennen, dass die Kleinen bei den Kaufentscheidungen der Eltern in allen Phasen aktiv beteiligt sind. Das gilt für die Informationssuche über die Kaufentscheidung bis hin zur Nachkaufphase. Besonders großen Einfluss haben Kinder als Impulsgeber bei der Anschaffung von Konsumgütern des täglichen Bedarfs und elektronischen Kinderartikeln sowie bei der Urlaubswahl. Beim Autokauf liefern insbesondere jüngere Kinder häufig Anregungen. Auch in der Nachkaufphase – also bei der Verwendung des Produkts und der damit zusammenhängenden Akzeptanz – spielen Kinder aufgrund ihrer neugierigen, intuitiven Herangehensweise eine große Rolle. Während für Eltern die wesentlichste Informationsquelle bei Anschaffungen das Internet ist, sind für Kinder die Empfehlungen aus dem Freundeskreis der wichtigste Ideenlieferant.

Kinder-Empfehlungen bei Lebensmitteln und Kosmetika
Dies sind die Kernergebnisse der Studie „Familien-Insights – Kaufentscheidungen in Familien“, der bislang umfassendsten Studie zu diesem Thema im deutschsprachigen Raum. Sie wurde im Frühjahr 2015 von der österreichischen Unternehmensberatung kids & fun consulting, dem deutschsprachigen Co-Marketing-Anbieter kjero.com und dem österreichischen Online-Vermarkter Purpur Media durchgeführt. Mehr als drei Viertel der befragten Eltern gaben an, ihre Kinder bei Kaufentscheidungen um ihre Meinung zu fragen – besonders bei Produkten des täglichen Bedarfs, bei elektronischen Kinderartikeln (zum Beispiel Spielekonsolen) und wenn es um den gemeinsamen Urlaub geht. Die Letztentscheidung bleibt allerdings den Eltern vorbehalten.
Bei der direkten Befragung zu Gütern des täglichen Bedarfs, insbesondere bei Lebensmitteln und Kosmetika, sowie bei elektronischen Kinderartikeln gaben die Kinder an, dass sie mit ihren Eltern über alle Kaufentscheidungen reden und auch Empfehlungen abgeben. Die Meinungen und Wünsche der Kinder werden von den Eltern bei der Kaufentscheidung jedenfalls mitberücksichtigt – nach Angaben der Eltern sogar dann, wenn sich die Kinder nicht explizit äußern.

Eltern fragen bewusst nach der Meinung der Kinder
Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren bekommen die meisten Anregungen für Neues bzw. für die Anschaffung von neuen Produkten aus ihrem Freundeskreis. Nur bei Gütern des täglichen Bedarfs spielt die Werbung eine vergleichsweise größere Rolle. Bei Kindern im Alter von 6 bis 9 Jahren sind die Eltern die wichtigsten Ansprechpartner bei der Informationsbeschaffung. Für Eltern ist das Internet die primäre Quelle zur Informationsbeschaffung – insbesondere bei den Themen Auto, Urlaub und Handy. Bei Kaufentscheidungen über Güter des täglichen Bedarfs und elektronische Kinderartikel, aber auch beim Urlaub vertrauen Eltern auf Empfehlungen von Freunden und Bekannten. „Kinder spielen in Kaufentscheidungen von Familien eine wesentlich wichtigere Rolle als früher. Heute wird in Familien gemeinsam darüber geredet, was gekauft wird. Die Kinder werden dabei von ihren Eltern aktiv einbezogen und im Rahmen von Familienkonferenzen ganz bewusst um ihre Meinung gefragt“, fasst Ursula Weixlbaumer-Norz, Geschäftsführerin von kids & fun consulting, die Studie zusammen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die jö Bonus Club-Geschäftsführer Ulrike Kittinger und Mario Günther Rauch begrüßen den Essenszusteller mjam als neues Clubmitglied.
Handel
03.06.2020

Ab sofort können alle 3,8 Millionen jö Mitglieder bei einer der größten Online-Bestellplattformen für Essen in Österreich Bonuspunkte sammeln und einlösen.

"Die mehr gesammelte Müllmenge steht in einem krassen Missverhältnis zum Aufwand für Handel und Konsumenten" warnt WKO-Handelsobmann Buchmüller.
Thema
03.06.2020

Einführung würde das Aus für viele kleine Händler im ganzen Land bedeuten - Weniger Komfort für Konsumenten bei der Rückgabe von Getränkeflaschen aus Plastik

Handel
29.05.2020

Nachhaltiges, verantwortungsbewusstes und innovatives Wirtschaften macht sich bezahlt, wie aktuelle Ergebnisse des BrandAsset Valuators (BAV) - durchgeführt von der Marketing-Agentur VMLY&R - ...

Mehr als 230 Schaumwein-Varianten im Spar-Portfolio werden schon ab 1. Juni billiger.
Handel
29.05.2020

Die Regierung hat als Unterstützung für die Gastronomie eine Abschaffung der Schaumweinsteuer beschlossen, die mit 1. Juli 2020 wirksam werden soll. Spar senkt die Preise für Schaumweine bereits ...

Handel
29.05.2020

Ab 2. Juni verkauft Lidl Österreich T-Shirts gegen den Klimawandel. Für jeden Kauf ausgewählter Produkte pflanzt „Plant-for-the-Planet“ einen neuen Baum. Die Shirts bestehen aus reiner Bio- ...

Werbung