Direkt zum Inhalt
Offizielle Scheckübergabe: (v. l. n. r.) Penny-Geschäftsführerin Brigitte Brunner und Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes.

Klares Zeichen der Solidarität

01.10.2015

Auch heuer setzte Penny wieder ein klares Zeichen der Solidarität mit Familien in Not und rief gemeinsam mit dem Roten Kreuz zu einer Spendenaktion für in Armut lebende Menschen mit schulpflichtigen Kindern in Österreich auf. Insgesamt wurden 100.361 Euro für den Penny-Familien-Hilfsfond des Österreichischen Roten Kreuzes gesammelt werden.

Auch in Österreich leben immer mehr Familien und insbesondere eine steigende Zahl alleinerziehender Mütter und Väter am Existenzminium. Da Armut und Hilflosigkeit viele Gesichter haben kann, engagiert sich Penny in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz schon seit 2011 mit dem Penny-Familien-Hilfsfonds für in Armut geratenen Familien. So auch heuer: Von 3. bis 9. September 2015 erhielten alle Penny-Kunden bereits ab einer Spende von einem Euro einen 10-Prozent-Rabattgutschein auf den gesamten Einkauf in der Folgewoche. Zusammengekommen sind dadurch insgesamt 100.361 Euro, die jetzt dem Österreichischen Roten Kreuz zur Verfügung stehen. Gerade zu Schulbeginn, mit den damit verbundenen zusätzlichen finanziellen Belastungen, ist für in Armut lebende Familien eine brisante Zeit.

Gezielte und unbürokratische Hilfe
„Ich bin überwältigt und dankbar, dass mit Hilfe der Penny-Kunden auch dieses Jahr wieder innerhalb von nur einer Woche eine großartige Spendensumme für den Penny-Familien-Hilfsfonds generiert wurde. Gerade am Schulanfang sind knappe Haushaltsbudgets durch zusätzliche Ausgaben belastet. Durch die Aktion können wir vielen Familien und ihren Kindern helfen“, so Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. Neben der Hilfe für Familien zum Schulstart durch den Familienhilfsfonds spendete Penny außerdem auch Waren im Wert von 200.000 Euro an das Rote Kreuz. Bei Penny Markt Österreich wurde in Wien derzeit das gesamte Sortiment geprüft und überarbeitet. Aus diesem Anlass ist es Penny  möglich gewesen, über 60.000 Produkte (knapp 17.000 aus dem Food-Bereich und beinahe 44.000 aus dem Non-Food Bereich) im Wert von rund 200.000 Euro nun jenen zur Verfügung zu stellen, die sie dringend benötigen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
31.03.2020

Der heimische Marktführer im Bereich Kundenbindung hört auf seine 3,8 Mio. Mitglieder und bietet ab 1. April eine Vereinfachung des beliebten jö Rabattsammlers.

Handel
18.03.2020

Der Schutz von Kunden und Mitarbeitern hat oberste Priorität. Deshalb hat inzwischen jede Handelskette ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, welches unter Einbeziehung der aktuellen Lage ...

Eine gute Idee: Die arbeitenden Menschen sind zwischen 8 und 9 Uhr überwiegend auf dem Weg in oder schon in der Arbeit - und alle anderen gehen halt später. So blieben die älteren und gesundheitlich angeschlagenen Kunden unter sich.
Handel
17.03.2020

Von Rewe kam der Vorschlag, auch Lidl Österreich unterstützt ihn: Die Zeit von 8 bis 9 Uhr morgens für ältere Personen freizuhalten. Jüngere Kunden werden gebeten, in diesem Zeitraum bewusst auf ...

In den Verteilerzentren ist genügend Ware, auch die Belieferung der Filialen klappt. Für die letzten Meter ins Regal sucht Rewe dringend Mitarbeiter - und die anderen großen LEH-Ketten detto. Spar versucht, die Mitarbeiter der nun geschlossenen Sportartikel-Tochter Hervis an die Regale in den Lebensmittelgeschäften umzuleiten.
Handel
16.03.2020

Nicht zuletzt durch die Schließung der Lokale ist der private Bedarf nach Lebensmitteln um geschätzte 20-30 Prozent gestiegen. Die Ware wäre da - jetzt fehlen helfende Hände, um die Mehrarbeit zu ...

Madlberger
10.03.2020

Der Lebensmittelhandel ist dieser Tage, da die Coronakrise in Italien und damit in Europa ungeahnte Ausmaße erreicht, ein Hort der Stabilität. Da können wir Österreicher froh sein, dass unser Land ...

Werbung