Direkt zum Inhalt
Offizielle Scheckübergabe: (v. l. n. r.) Penny-Geschäftsführerin Brigitte Brunner und Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes.

Klares Zeichen der Solidarität

01.10.2015

Auch heuer setzte Penny wieder ein klares Zeichen der Solidarität mit Familien in Not und rief gemeinsam mit dem Roten Kreuz zu einer Spendenaktion für in Armut lebende Menschen mit schulpflichtigen Kindern in Österreich auf. Insgesamt wurden 100.361 Euro für den Penny-Familien-Hilfsfond des Österreichischen Roten Kreuzes gesammelt werden.

Auch in Österreich leben immer mehr Familien und insbesondere eine steigende Zahl alleinerziehender Mütter und Väter am Existenzminium. Da Armut und Hilflosigkeit viele Gesichter haben kann, engagiert sich Penny in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz schon seit 2011 mit dem Penny-Familien-Hilfsfonds für in Armut geratenen Familien. So auch heuer: Von 3. bis 9. September 2015 erhielten alle Penny-Kunden bereits ab einer Spende von einem Euro einen 10-Prozent-Rabattgutschein auf den gesamten Einkauf in der Folgewoche. Zusammengekommen sind dadurch insgesamt 100.361 Euro, die jetzt dem Österreichischen Roten Kreuz zur Verfügung stehen. Gerade zu Schulbeginn, mit den damit verbundenen zusätzlichen finanziellen Belastungen, ist für in Armut lebende Familien eine brisante Zeit.

Gezielte und unbürokratische Hilfe
„Ich bin überwältigt und dankbar, dass mit Hilfe der Penny-Kunden auch dieses Jahr wieder innerhalb von nur einer Woche eine großartige Spendensumme für den Penny-Familien-Hilfsfonds generiert wurde. Gerade am Schulanfang sind knappe Haushaltsbudgets durch zusätzliche Ausgaben belastet. Durch die Aktion können wir vielen Familien und ihren Kindern helfen“, so Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. Neben der Hilfe für Familien zum Schulstart durch den Familienhilfsfonds spendete Penny außerdem auch Waren im Wert von 200.000 Euro an das Rote Kreuz. Bei Penny Markt Österreich wurde in Wien derzeit das gesamte Sortiment geprüft und überarbeitet. Aus diesem Anlass ist es Penny  möglich gewesen, über 60.000 Produkte (knapp 17.000 aus dem Food-Bereich und beinahe 44.000 aus dem Non-Food Bereich) im Wert von rund 200.000 Euro nun jenen zur Verfügung zu stellen, die sie dringend benötigen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Rewe Österreich-Chef Marcel Haraszti sieht den Konzern auf einem guten Kurs.
Handel
18.05.2020

Der Gesamtbruttoumsatz der REWE Group in Österreich (Handel und Touristik) stieg von einem hohen Niveau um + 1,06 Prozent auf 8,74 Mrd. € (2018: 8,66 Mrd. €), der Lebensmittelhandel  (LEH) legte ...

International
10.04.2020

Zur Gewährleistung ihrer finanziellen Flexibilität und Unabhängigkeit hat die Rewe Group zusammen mit einem Bankenkonsortium bestehend aus den vier Banken Commerzbank, DZ Bank, ING und SEB eine ...

Rewe International Vorstand Marcel Haraszti und Klaus Schwertner, Geschäftsführer und Generalsekretär der Caritas. Die Rewe Group Österreich leistet einen Beitrag zur Soforthilfe und übergibt der Caritas und dem Roten Kreuz als Überbrückung je 40.000 MNS
Handel
06.04.2020

Mund-Nasen-Schutz (MNS) wird derzeit überall auf der Welt händeringend benötigt – nicht zuletzt auch im österreichischen Pflegewesen. Deshalb setzen Billa, Merkur, Penny, Bipa und Adeg nach der ...

Unter anderem sollen auch Haushalts-Großgeräte ab 11. April aus dem LEH-Sortiment verschwinden.
Thema
06.04.2020

Der zunehmende Druck derzeit geschlossener Branchen, klare Aussagen der Wirtschaftskammer sowie Wirtschaftsministerium und wohl auch die Befürchtung einer diesbezüglichen Verordnung haben am ...

Handel
31.03.2020

Der heimische Marktführer im Bereich Kundenbindung hört auf seine 3,8 Mio. Mitglieder und bietet ab 1. April eine Vereinfachung des beliebten jö Rabattsammlers.

Werbung