Direkt zum Inhalt

Klebstoffe - Der Markt

05.12.2006


Insgesamt 300 Millionen Schilling gross, entfallen etwa 80 Umsatzmillionen auf den Lebensmitteleinzelhandel.

Ein relativ statischer Markt ist jener der Haushaltsklebstoffe. Insgesamt 300 Millionen Schilling schwer, entfallen nur rund 80 Umsatzmillionen auf den Lebensmitteleinzelhandel. Grund: Die saisonalen Bastelschwerpunkte werden im LEH nicht ihrem Potenzial entsprechend genutzt.

Obwohl die Industrie in den vergangenen Jahren eine Reihe von Produkten in die Regale gebracht hat, die das Kleben bedeutend praktischer und bequemer werden ließen und völlig neue Anwendungsmöglichkeiten erschlossen haben, ist der Markt nicht in dem Maße gewachsen, wie man das eigentlich erwarten hätte dürfen. Während in den allermeisten Warengruppen der Trend zu Convenience Garant für deutliche Absatz- und Umsatzsteigerungen war und ist, scheint der Klebstoffmarkt buchstäblich festgeklebt zu sein. Das mag zum einen daran liegen, dass die Konsumenten einfach alte Klebelösungen gegen neue abgetauscht haben, ohne bedeutend mehr Klebstoffe zu verwenden. Zum anderen führt Marktleader Uhu das Ausbleiben eines Booms auf die fehlende Fokussierung auf das Thema Basteln - speziell im heimischen Lebensmittelhandel - zurück. Saisonale Schwerpunkte wie Ostern, Halloween oder Weihnachten würden im LEH nicht genügend genutzt, beklagt Uhu, obwohl die Industrie im Rahmen der Verkaufsunterstützung viele Bastelthemen vorgibt. Die Saisonschwerpunkte würden jedenfalls von anderen Handelsbranchen wie Baumärkte, Papier- oder Schreibwarenhandel weitaus effizienter und daher auch mit deutlich besserem Erfolg genutzt.
Von den rund 300 Millionen Schilling, die im Handel mit Haushaltsklebstoffen umgesetzt werden, entfallen nur 80 Mio. S auf den klassischen LEH. Jeweils 80 Mio. S entfallen auf den PBS- (Papier, Büro, Schreibwaren) und den Do-it-yourself-Bereich (Baumärkte, Farben/Lacke). Die restlichen 60 Mio. S teilen sich andere Branchen (hauptsächlich Drogeriefachhandel).

Den größten Teilmarkt stellen die Universalkleber (125 Mio. S Umsatz) dar, gefolgt von Sekundenklebern (55 Mio. S), Holzleimen (45 Mio. S), Klebestiften (40 Mio. S) und Spezialklebern (35 Mio. S).

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung