Direkt zum Inhalt

Kommentar

29.08.2002


Dass die neue Gewerbeordnung kein großer Wurf ist, darüber herrscht weitgehend Einigkeit...

Jene, die sagen: "Ich hab's schon immer gewusst, dass Bio nicht ganz so sauber ist", reiben sich die Hände und freuen sich. Bisher ist Österreich in Sachen Skandale immer mit einem blauen Auge davon gekommen. BSE ist fast spurlos an uns vorübergegangen - auch wenn das nicht nur der Bauernschläue der heimischen Produzenten zu verdanken war;

Schweinemast erregte nur kurzfristig Aufsehen, Nitrofen betraf nur unsere deutschen Nachbarn. Auf der Suche nach dem handfesten Skandal hat man sich erst kürzlich auf das steirische Kürbiskernöl gestürzt. Just in einem biologischen Kernöl stellte man zu hohe Nitratkonzentrationen fest. "Der Standard" berichtete zwar darüber, für einen Skandal war die Suppe aber zu dünn und erregte auch beim Konsumenten kein Aufsehen. Nicht so der jetzt "echte" Bioskandal: 650 Tonnen konventionelles Getreide wurden von der Firma Ökoland als Biogetreide an Bauern des Ernte-Verbandes verkauft. Der Biogetreideschwindel wurde in der Folge zum Rindfleischschwindel. Werner Lampert reagiert - ja! natürlich - sofort "will mit Betrug, Falschinformation und krummen Geschäften nichts zu tun" haben und kündigt dem Ernte-Verband die Zusammenarbeit auf. Das Problem: Zwei Drittel der heimischen Bio-Bauern liefern als Mitglieder des Ernte-Verbandes ihre Produkte an die Bio-Eigenmarke von Rewe Austria, "Ja! Natürlich". "Ernte"-Bauern könnten in Zukunft, wenn sie wollen, direkt an Billa und Merkur liefern. Im Einzelfall können die Bauern aber die erforderlichen Liefermengen nicht garantieren.

Gleichzeitig ist das Wasser auf die Mühlen der derzeitigen "Auslistungshysterie" von Billa und Merkur. Denn der unüberhörbare Schlachtruf von Rewe-Austria lautet: Eigenmarken stärken, und zwar um jeden Preis!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung