Direkt zum Inhalt

Kommentar

29.08.2002


Dass die neue Gewerbeordnung kein großer Wurf ist, darüber herrscht weitgehend Einigkeit...

Jene, die sagen: "Ich hab's schon immer gewusst, dass Bio nicht ganz so sauber ist", reiben sich die Hände und freuen sich. Bisher ist Österreich in Sachen Skandale immer mit einem blauen Auge davon gekommen. BSE ist fast spurlos an uns vorübergegangen - auch wenn das nicht nur der Bauernschläue der heimischen Produzenten zu verdanken war;

Schweinemast erregte nur kurzfristig Aufsehen, Nitrofen betraf nur unsere deutschen Nachbarn. Auf der Suche nach dem handfesten Skandal hat man sich erst kürzlich auf das steirische Kürbiskernöl gestürzt. Just in einem biologischen Kernöl stellte man zu hohe Nitratkonzentrationen fest. "Der Standard" berichtete zwar darüber, für einen Skandal war die Suppe aber zu dünn und erregte auch beim Konsumenten kein Aufsehen. Nicht so der jetzt "echte" Bioskandal: 650 Tonnen konventionelles Getreide wurden von der Firma Ökoland als Biogetreide an Bauern des Ernte-Verbandes verkauft. Der Biogetreideschwindel wurde in der Folge zum Rindfleischschwindel. Werner Lampert reagiert - ja! natürlich - sofort "will mit Betrug, Falschinformation und krummen Geschäften nichts zu tun" haben und kündigt dem Ernte-Verband die Zusammenarbeit auf. Das Problem: Zwei Drittel der heimischen Bio-Bauern liefern als Mitglieder des Ernte-Verbandes ihre Produkte an die Bio-Eigenmarke von Rewe Austria, "Ja! Natürlich". "Ernte"-Bauern könnten in Zukunft, wenn sie wollen, direkt an Billa und Merkur liefern. Im Einzelfall können die Bauern aber die erforderlichen Liefermengen nicht garantieren.

Gleichzeitig ist das Wasser auf die Mühlen der derzeitigen "Auslistungshysterie" von Billa und Merkur. Denn der unüberhörbare Schlachtruf von Rewe-Austria lautet: Eigenmarken stärken, und zwar um jeden Preis!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung