Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.09.2002

Angebot und Nachfrage
von Gabriele Jiresch
Veränderungen gehen meistens schleichend vonstatten. Ein gutes Beispiel begleitet uns seit Jahresanfang: die Umstellung vom Schilling zum Euro. In einem Interview wies der Chef der österreichischen Spar, Dr. Gerhard Drexel, darauf hin, diese Umstellungszeit nicht zu unterschätzen. Und er behält recht: Die technische Umstellung erfolgte - gerade in Österreich - so gut wie in keinem anderen Land. Mit Freuden erhielten Herr und Frau Österreicher um 0 Uhr am 1. Jänner 2002 ihre Euro-Scheine beim Bankomat.
Aber der Kopf reagiert nicht so schnell - und das ist menschlich. Die psychologische Umstellung ist noch lange nicht abgeschlossen. Schwellenpreise werden nicht als solche erkannt, Aktionen erfordern noch immer ein hysterisches und panisches "Nachrechnen". Zusätzlich ein Problem: Der Konsument ist mündig geworden und das im Laufe der letzten 30 Jahre. Er lässt sich nichts mehr vorbeten, reagiert nicht auf die herkömmlichen Kommunikationsmechanismen.
Zwar wollten wir immer einen mündigen Konsumenten, der auch hin und wieder von Marke zu Marke "switcht", allerdings haben wir uns hier einen nicht mehr kalkulierbaren Konsumenten herangezüchtet. Wirft man einen Blick in den Osten, wo sich der Handel gerade etabliert, so kann man allgemeine Trends feststellen. Die Kunden lechzen nach westlichen Marken und geben auch gerne Geld dafür aus - nur dann ist man "in". So oder ähnlich muss es in den 50er Jahren in Österreich gewesen sein, stelle ich mir vor.
Den Kunden jedoch heute von Vorteilen eines Produktes zu überzeugen und ihn mit Promotions an den POS zu locken, wird immer schwieriger - für den Handel und auch für die Markenartikelindustrie. Der Kunde lässt sich nicht mehr mit einem einfachen Werbenetz einfangen, er will ganz alleine entscheiden, was ihm schmeckt. Schmeckt uns das?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung