Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.09.2002

Angebot und Nachfrage
von Gabriele Jiresch
Veränderungen gehen meistens schleichend vonstatten. Ein gutes Beispiel begleitet uns seit Jahresanfang: die Umstellung vom Schilling zum Euro. In einem Interview wies der Chef der österreichischen Spar, Dr. Gerhard Drexel, darauf hin, diese Umstellungszeit nicht zu unterschätzen. Und er behält recht: Die technische Umstellung erfolgte - gerade in Österreich - so gut wie in keinem anderen Land. Mit Freuden erhielten Herr und Frau Österreicher um 0 Uhr am 1. Jänner 2002 ihre Euro-Scheine beim Bankomat.
Aber der Kopf reagiert nicht so schnell - und das ist menschlich. Die psychologische Umstellung ist noch lange nicht abgeschlossen. Schwellenpreise werden nicht als solche erkannt, Aktionen erfordern noch immer ein hysterisches und panisches "Nachrechnen". Zusätzlich ein Problem: Der Konsument ist mündig geworden und das im Laufe der letzten 30 Jahre. Er lässt sich nichts mehr vorbeten, reagiert nicht auf die herkömmlichen Kommunikationsmechanismen.
Zwar wollten wir immer einen mündigen Konsumenten, der auch hin und wieder von Marke zu Marke "switcht", allerdings haben wir uns hier einen nicht mehr kalkulierbaren Konsumenten herangezüchtet. Wirft man einen Blick in den Osten, wo sich der Handel gerade etabliert, so kann man allgemeine Trends feststellen. Die Kunden lechzen nach westlichen Marken und geben auch gerne Geld dafür aus - nur dann ist man "in". So oder ähnlich muss es in den 50er Jahren in Österreich gewesen sein, stelle ich mir vor.
Den Kunden jedoch heute von Vorteilen eines Produktes zu überzeugen und ihn mit Promotions an den POS zu locken, wird immer schwieriger - für den Handel und auch für die Markenartikelindustrie. Der Kunde lässt sich nicht mehr mit einem einfachen Werbenetz einfangen, er will ganz alleine entscheiden, was ihm schmeckt. Schmeckt uns das?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung