Direkt zum Inhalt

Kommentar

02.10.2002
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Salzburg war am vergangenen Wochenende Zentrum heftiger Gefühlsausbrüche, die sich in Form von Protesten und Demonstrationen bemerkbar machten. Vom 16. bis 17. September fand vorort das World Economic Forum statt. Zum sechsten Mal in Folge treffen Spitzenpolitiker aus Ost und West sowie die Top-Industrie – kurz genannt „Multis“ – zusammen. Thema heuer: Die Wandlung Europas – die Suche nach einer gemeinsamen Vision“ mit Schwerpunkt auf Globalisierung.

Und zum ersten Mal seit Bestehen des Wirtschaftsgipfels erscheinen die Klein- und Mittelständischen Unternehmen bewusst auf der Bildfläche. Ihre Forderung: Vergesst nicht, dass es bei Wirtschaftsfragen nicht ohne uns gehen kann! Der zündende Funke kam vom Wirtschaftsbund, der in diesem Fall keinen Streit anzetteln möchte, sondern um Gehör ersucht: 99 % der Unternehmen in der EU sind KMU’s, in Österreich 98 %. Und ich muss ihnen Recht geben. Auch wenn die internationalen Konzerne viel zur Weiterentwicklung der Marken, Technologien und Ausbildungen beitragen, so sollte man nicht vergessen, dass unsere Klein- und Mittelbetriebe einen Großteil der Steuern zahlen und zusätzlich einen Großteil der Lehrlinge ausbilden. Wichtig ist den Vertretern der KMU’s gehört zu werden, aber wie haben wir so schön gelernt: Gehört ist nicht immer verstanden.
Zu hoffen ist vielmehr, dass ein Auftritt im Rahmen des „Alternativgipfels“ zu einem besseren Verständnis für diese Unternehmen führt.

Mit dem Selbstbewusstsein, dass diese Unternehmen massiv zum Brutto-Inlandsprodukt beitragen, startete man mutig in die Diskussion „Chancen und Risiken der Globalisierung für KMU’s“. Denn „Multis“ werden schneller gehört, der Erfahrung nach müssen die „Kleinen“ viel mehr Lärm machen. Aber daran soll es nicht unbedingt scheitern!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung