Direkt zum Inhalt

Kommentar

02.10.2002
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Salzburg war am vergangenen Wochenende Zentrum heftiger Gefühlsausbrüche, die sich in Form von Protesten und Demonstrationen bemerkbar machten. Vom 16. bis 17. September fand vorort das World Economic Forum statt. Zum sechsten Mal in Folge treffen Spitzenpolitiker aus Ost und West sowie die Top-Industrie – kurz genannt „Multis“ – zusammen. Thema heuer: Die Wandlung Europas – die Suche nach einer gemeinsamen Vision“ mit Schwerpunkt auf Globalisierung.

Und zum ersten Mal seit Bestehen des Wirtschaftsgipfels erscheinen die Klein- und Mittelständischen Unternehmen bewusst auf der Bildfläche. Ihre Forderung: Vergesst nicht, dass es bei Wirtschaftsfragen nicht ohne uns gehen kann! Der zündende Funke kam vom Wirtschaftsbund, der in diesem Fall keinen Streit anzetteln möchte, sondern um Gehör ersucht: 99 % der Unternehmen in der EU sind KMU’s, in Österreich 98 %. Und ich muss ihnen Recht geben. Auch wenn die internationalen Konzerne viel zur Weiterentwicklung der Marken, Technologien und Ausbildungen beitragen, so sollte man nicht vergessen, dass unsere Klein- und Mittelbetriebe einen Großteil der Steuern zahlen und zusätzlich einen Großteil der Lehrlinge ausbilden. Wichtig ist den Vertretern der KMU’s gehört zu werden, aber wie haben wir so schön gelernt: Gehört ist nicht immer verstanden.
Zu hoffen ist vielmehr, dass ein Auftritt im Rahmen des „Alternativgipfels“ zu einem besseren Verständnis für diese Unternehmen führt.

Mit dem Selbstbewusstsein, dass diese Unternehmen massiv zum Brutto-Inlandsprodukt beitragen, startete man mutig in die Diskussion „Chancen und Risiken der Globalisierung für KMU’s“. Denn „Multis“ werden schneller gehört, der Erfahrung nach müssen die „Kleinen“ viel mehr Lärm machen. Aber daran soll es nicht unbedingt scheitern!

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung