Direkt zum Inhalt

Kommentar

16.10.2002
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Sie halten gerade die Ausgabe zur Verleihung des Goldenen Merkurs in der Hand. Und Sie fragen sich vielleicht manchmal: „Wer sind denn diese ausgezeichneten Kaufleute des Jahres überhaupt?“ oder „Was habe ich mit ihnen konkret zu tun?“

Zum einen handelt es sich dabei um Menschen, die ihr Leben dem „Kaufmann sein“ verschrieben haben. Es ist nicht immer ein Honiglecken, jeden Morgen zwischen fünf und sechs Uhr aufzustehen, um das Geschäft für die Kunden des kommenden Tages vorzubereiten. Und es gehört auch viel Mut dazu zu entscheiden, welche Ware man in sein Sortiment aufnimmt, um einerseits den Konsumenten so weit wie möglich zu befriedigen. Auf der anderen Seite gehört ein enormes wirtschaftliches Bewusstsein dazu, um nicht mit „Ladenhütern“ auf die Nase zu fallen.

Sie wundern sich möglicherweise auch hie und da über die Größe der Verkaufsfläche der prämierten Kaufmänner und -frauen. Doch: Es zählt nicht ausschließlich die Verkaufsfläche, was zählt, ist der Erfolg – und der kann auch im kleinen Rahmen kommen. Hinter dem Kaufmann steht meistens eine Familie, für die es auch nicht immer einfach ist, den Alltag mitzutragen. Es geht hier nicht lediglich um die körperliche Arbeit, aber zeigen Sie mir einen Kaufmann, der irgendwann geistig komplett abschaltet und in seinem kärglichen Urlaub nicht an sein Geschäft denkt. Urlaub dient sogar sehr häufig der Weiterbildung und weniger der Entspannung.

Ein Problem stellt sich auch immer mehr mit der Frage der Nachfolge: Für wen mache ich denn das eigentlich? Wer wird mein Lebensmittelgeschäft übernehmen? Da sind Sorgen über die Listung eines neuen Produktes mitunter zweitrangig. Was wäre Österreich jedoch ohne die rund 3.850 selbstständigen Kaufleute, die unser Land mit ihrem Einsatz vor Ort bereichern?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung