Direkt zum Inhalt

Kommentar

16.10.2002
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Sie halten gerade die Ausgabe zur Verleihung des Goldenen Merkurs in der Hand. Und Sie fragen sich vielleicht manchmal: „Wer sind denn diese ausgezeichneten Kaufleute des Jahres überhaupt?“ oder „Was habe ich mit ihnen konkret zu tun?“

Zum einen handelt es sich dabei um Menschen, die ihr Leben dem „Kaufmann sein“ verschrieben haben. Es ist nicht immer ein Honiglecken, jeden Morgen zwischen fünf und sechs Uhr aufzustehen, um das Geschäft für die Kunden des kommenden Tages vorzubereiten. Und es gehört auch viel Mut dazu zu entscheiden, welche Ware man in sein Sortiment aufnimmt, um einerseits den Konsumenten so weit wie möglich zu befriedigen. Auf der anderen Seite gehört ein enormes wirtschaftliches Bewusstsein dazu, um nicht mit „Ladenhütern“ auf die Nase zu fallen.

Sie wundern sich möglicherweise auch hie und da über die Größe der Verkaufsfläche der prämierten Kaufmänner und -frauen. Doch: Es zählt nicht ausschließlich die Verkaufsfläche, was zählt, ist der Erfolg – und der kann auch im kleinen Rahmen kommen. Hinter dem Kaufmann steht meistens eine Familie, für die es auch nicht immer einfach ist, den Alltag mitzutragen. Es geht hier nicht lediglich um die körperliche Arbeit, aber zeigen Sie mir einen Kaufmann, der irgendwann geistig komplett abschaltet und in seinem kärglichen Urlaub nicht an sein Geschäft denkt. Urlaub dient sogar sehr häufig der Weiterbildung und weniger der Entspannung.

Ein Problem stellt sich auch immer mehr mit der Frage der Nachfolge: Für wen mache ich denn das eigentlich? Wer wird mein Lebensmittelgeschäft übernehmen? Da sind Sorgen über die Listung eines neuen Produktes mitunter zweitrangig. Was wäre Österreich jedoch ohne die rund 3.850 selbstständigen Kaufleute, die unser Land mit ihrem Einsatz vor Ort bereichern?

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

SalzburMilch-Geschäftsführer Andreas Gasteiger hebt die Erzeugerpreise seiner 2.500 Milchbauern deutlich an.
Industrie
02.07.2020

Die drittgrößte Molkerei Österreichs, seit 1. Juli 2020 wieder vollständig im Eigentum der regionalen Bauern-Genossenschaften, hebt den Bauern-Milchauszahlungspreis für ihre rund 2.500 Milchbauern ...

Markenartikel
01.07.2020

Das Wiener Traditionsunternehmen Mautner Markhof begeistert mit laufender Produktinnovation und bringt nun eine neue Sirup-Range auf den Markt: Sirup mit 70 % Fruchtsaftanteil.

Knapp 100 Lidl-Mitarbeiter hatten sich mit der "Great Place To Work"-Trophäe fotografieren lassen - mal 10 wurden 1.000 Euro gespendet.
Handel
01.07.2020

Lidl Österreich unterstützt SOS-Kinderdorf mit Einkaufsgutscheinen im Wert von 1.000 Euro. Gesammelt wurden die Spenden mit Fotos der Lidl-Mitarbeiter mit der „Great Place to Work“-Wandertrophäe ...

Werbung