Direkt zum Inhalt

Kommentar

12.12.2002
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Wer kennt das nicht? Wahlen rufen die besten Menschen und die schönsten Versprechen hervor. Ist der Gang zur Urne vollbracht, wird manchmal aus Dr. Jekyll ein Mister Hyde. Jetzt dürfen wir hoffen, dass aus der neuen Regierung das Beste für den Lebensmittelhandel hervorgeht.
Rufen wir uns noch mal die Antworten auf die Fragen ins Gedächtnis, die wir Ende Oktober den Parteien rund um Handel gestellt haben. Die Aussagen der nun stimmstärksten ÖVP. Beispiel Ladenöffnungszeiten: „Die derzeitige Ladenöffnungszeitenregelung wird von den meisten Unternehmen als ausreichend angesehen. Die Ausdehnung des Öffnungszeitenrahmens auf 72 Stunden soll ausschließlich nach Maßgabe der regionalen Gegebenheiten auf Basis einer Verordnung des Landeshauptmannes möglich sein. Eine Erweiterung der Öffnungszeiten auf Sonn- und Feiertage über die bisherigen Ausnahmen hinaus wird abgelehnt“.
Oder: zusätzliche Anreize für die Aufnahme und Ausbildung von Lehrlingen sind erforderlich. Durch Förderungsmaßnahmen sollen nicht nur bestehende Lehrlingsprojekte unterstützt, sondern weitere für mittelständische Unternehmen des Lebensmittelhandels geschaffen werden“.
Aber auch die Logistiker unter Ihnen sind in Bezug auf Road Pricing angesprochen: „Die verordneten Tarife benachteiligen unter Berücksichtigung der Doppelmauten vor allem Betriebe aus dem Westen, die beispielsweise in den Großraum Wien liefern. Um diese Nachteile auszugleichen, sind Kompensationensmaßnahmen notwendig, wie etwa die Absenkung der KFZ-Steuer auf das EU-Mindestmaß sowie die Einführung eine ÖKO-Bonus für schadstoffarme LKW.“
Wir sollten diese Statements wirklich im Kopf behalten, sagen sie doch einiges über die Zukunft aus. Ob die Maßnahmen allerdings durchgeführt werden, steht noch in den Sternen, genauso wie zur Zeit noch jene Partei, die mit der ÖVP in den Regierungs-Ring steigen möchte.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung