Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.02.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Das Jahr 2003 blinzelt schon bei der Tür herein, der Euro feiert demnächst seinen ersten Geburtstag. Es war kein einfaches Jahr mit ihm, er war ein richtiges „Sorgenkind“ – obwohl Industrie und Handel regelrecht Kapriolen geschlagen haben, um ihn einzugewöhnen.
Ich denke, der Euro wird in weiter bis mittlerer Zukunft nicht das einzige Sorgenkind für den Handel bleiben.

Untersuchungen zeigen verstärkt, dass es in wenigen Jahren nur mehr fünf globale Handelskonzerne geben wird. Daniel Bernard, CEO von Carrefour, meint zur Weiterentwicklung der Handelskonzentration in Europa: Wer in Zukunft Erfolg haben will, braucht geschäftstüchtige Mitarbeiter und genügend Kapital, um jährlich 1,5 Mrd. Euro aus Cashflow-Mitteln in die Entwicklung eines effektiven Vertriebsnetzes investieren zu können.“

Eigentlich müssten wir hier in Österreich nach dieser Aussage verstummen und peinlich berührt das Spielfeld räumen, denn in diesen Dimensionen wagt hierzulande kaum einer zu denken. Auch wenn Konzerne wie Rewe Austria und Spar zu den größten in Österreich zählen, am internationalen Feld spielen sie bloss eine kleine Rolle. Zum Glück konzentrieren sich derzeit die Welt-Größten wie Carrefour, Tesco, Wal-mart oder die Metro auf den stark wachsenden osteuropäischen Markt. Zum Glück kommt Wachstum nach Meinung vieler Indutrieller und Händler gegenwärtig fast ausschließlich aus Osteuropa. Aber wie schon Tante Jolesch gesagt hat „Gott bewahre uns vor allem, was grad noch a Glück ist“, so dürfen wir möglicherweise damit rechnen, dass in absehbarer Zeit der Wundermarkt „Osten“ nicht mehr reizt und der Blick sich wieder einmal gen Zentraleuropa, respektive Österreich wendet – und ein bisschen etwas hätten wir da ja noch anzubieten .

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

SalzburMilch-Geschäftsführer Andreas Gasteiger hebt die Erzeugerpreise seiner 2.500 Milchbauern deutlich an.
Industrie
02.07.2020

Die drittgrößte Molkerei Österreichs, seit 1. Juli 2020 wieder vollständig im Eigentum der regionalen Bauern-Genossenschaften, hebt den Bauern-Milchauszahlungspreis für ihre rund 2.500 Milchbauern ...

Markenartikel
01.07.2020

Das Wiener Traditionsunternehmen Mautner Markhof begeistert mit laufender Produktinnovation und bringt nun eine neue Sirup-Range auf den Markt: Sirup mit 70 % Fruchtsaftanteil.

Knapp 100 Lidl-Mitarbeiter hatten sich mit der "Great Place To Work"-Trophäe fotografieren lassen - mal 10 wurden 1.000 Euro gespendet.
Handel
01.07.2020

Lidl Österreich unterstützt SOS-Kinderdorf mit Einkaufsgutscheinen im Wert von 1.000 Euro. Gesammelt wurden die Spenden mit Fotos der Lidl-Mitarbeiter mit der „Great Place to Work“-Wandertrophäe ...

Werbung