Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.02.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Das Jahr 2003 blinzelt schon bei der Tür herein, der Euro feiert demnächst seinen ersten Geburtstag. Es war kein einfaches Jahr mit ihm, er war ein richtiges „Sorgenkind“ – obwohl Industrie und Handel regelrecht Kapriolen geschlagen haben, um ihn einzugewöhnen.
Ich denke, der Euro wird in weiter bis mittlerer Zukunft nicht das einzige Sorgenkind für den Handel bleiben.

Untersuchungen zeigen verstärkt, dass es in wenigen Jahren nur mehr fünf globale Handelskonzerne geben wird. Daniel Bernard, CEO von Carrefour, meint zur Weiterentwicklung der Handelskonzentration in Europa: Wer in Zukunft Erfolg haben will, braucht geschäftstüchtige Mitarbeiter und genügend Kapital, um jährlich 1,5 Mrd. Euro aus Cashflow-Mitteln in die Entwicklung eines effektiven Vertriebsnetzes investieren zu können.“

Eigentlich müssten wir hier in Österreich nach dieser Aussage verstummen und peinlich berührt das Spielfeld räumen, denn in diesen Dimensionen wagt hierzulande kaum einer zu denken. Auch wenn Konzerne wie Rewe Austria und Spar zu den größten in Österreich zählen, am internationalen Feld spielen sie bloss eine kleine Rolle. Zum Glück konzentrieren sich derzeit die Welt-Größten wie Carrefour, Tesco, Wal-mart oder die Metro auf den stark wachsenden osteuropäischen Markt. Zum Glück kommt Wachstum nach Meinung vieler Indutrieller und Händler gegenwärtig fast ausschließlich aus Osteuropa. Aber wie schon Tante Jolesch gesagt hat „Gott bewahre uns vor allem, was grad noch a Glück ist“, so dürfen wir möglicherweise damit rechnen, dass in absehbarer Zeit der Wundermarkt „Osten“ nicht mehr reizt und der Blick sich wieder einmal gen Zentraleuropa, respektive Österreich wendet – und ein bisschen etwas hätten wir da ja noch anzubieten .

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung