Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.02.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Nicht nur Textil- und Elektrohändler heften sich um diese Jahreszeit ein „Big Sale“ an ihre Fahnen – der Lebensmittelhandel kann das offensichtlich auch. Kaum sind die Feiertage vorbei, machten sich die großen Ketten im Preiskampf. Der eine feiert Geburtstag und senkt Preise bis zu 50 %, der andere setzt um 44 % Artikel stark herab und der Dritte stellt die Preise überhaupt auf den Kopf (Kennen wir ja bereits von einem allseits bekannten Werkzeughändler).
Bloß: Sind Lebensmittel Ausverkaufware? Und wenn man es nicht als Ausverkauf sehen soll, was ist es dann? Wie sieht die Preisgestaltung der Zukunft aus? Kann man sich sicher sein, Qualität zu kaufen, wenn der Preis dauerhaft um 50 % sinkt? Die Diskussionen um Spannen und Margen liegen uns in den Ohren, Industrie und Handel jammern und suchen nach Lösungen. Doch von wem soll die Lösung kommen, wenn nicht von den Verursachern selbst?
Für die breite Masse der Bevölkerung sind die niedrigen Preise nicht nur ein Lockvogel, sondern sicherlich hilfreich, Geld zu sparen. Diesen Sinn sieht man als Kunde ein. Aber gleichzeitig Qualität in höchster Form zu verlangen, geht dann ja wohl über die Grenzen hinaus – da wären wir dann vielleicht doch unbescheiden, oder nicht?
Und einen Aspekt sollte man dabei nicht vergessen: Wie gestaltet ein selbstständiger Einzelhändler seine Preiswelt? Wenn er bei „Kopf stehenden“ und „Jubiläums“-Angeboten nicht mithalten kann, befindet er sich dann auf der Straße der Verlierer? Er wird allerdings eines immer bieten können: Qualität in hohem Maße, denn seine Kunden sind nicht anonym, sind oft Stammkunden und vertrauen auf seine Produkte.
Die „Nischen“ Qualität und Kontinuität sind ernst zu nehmen und versprechen dem mündigen Kunden auch ein Glücksgefühl: nämlich jenes des Genusses und weniger das des Schnäppchenjagens.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung