Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.02.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Deutschland will es offensichtlich wissen: Pfand auf Dosen und Einweggebinde soll den Trend zu Mehrweg stärken. Die Grünen jubilieren, Unternehmer, die vom neuen Pfandsystem betroffen sind, sehen die neue Verordnung mit Brachialgewalt umgesetzt. Alleine der Aufbau des Pfandsystems in Deutschland kostet mit den laufenden Betriebskosten 2 Mrd. Euro – zum Vergleich entspricht das dem österreichischen Budgetdefizit.
Als Getränkehersteller ist man gezwungen, Dosen und Einweggebinde zurückzunehmen und zu entsorgen. Was macht nun ein österreichischer Getränkehersteller, der seine Dosen über hunderte von Kilometer nach Deutschland exportiert, dort verkauft und die leeren Dosen und PET-Flaschen wieder abholen darf. Hier spulen sich die LKW-Kilometer wie von alleine ab und der Euro rollt.
Volkswirtschaftlich gesehen ist die Frage nach der Sinnhaftigkeit sehr wohl gegeben. Denn: Eine Studie der Gesellschaft für umfassende Analysen belegt, dass durch die Rückholaktion dieser Verpackungen eine nicht zu vernachlässigende Belastung für die Umwelt entsteht. Es gibt derzeit wesentlich effizientere Umweltmaßnahmen, als die Forcierung von Mehrwegverpackungen auf diesem Wege, denn laut Studie ist die Abfallwirtschaft in Europa nur ein kleiner Baustein.
Ob der Verkauf von Mehrwegflaschen im Zuge der neuen Verordnung zugenommen hat, ist noch nicht klar, da der Beobachtungszeitraum noch zu kurz ist. Was man allerdings aus den Reihen der Getränkeanbieter Österreichs hört, ist auch nicht zu missachten: Diejenigen, die ihre Getränke in Verbundkarton im Export anbieten, haben zur Zeit aufs richtige Pferd gesetzt. Hier hoben die Verkäufe raketenartig ab, den Kunden ist es zu mühsam, Dosen und PET-Flaschen an den „richtigen“ Vertriebsschienen laut Vorschrift abzugeben. Aber warten wir doch einfach ab, bis es zu einem Pfandsystem bei Verbundkartons kommt. Die nächsten Kandidaten? Tierfutter- und Haarspraydosen, sowie „Eckerlkäse“-Folien …

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung