Direkt zum Inhalt

Kommentar

18.02.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Deutschland will es offensichtlich wissen: Pfand auf Dosen und Einweggebinde soll den Trend zu Mehrweg stärken. Die Grünen jubilieren, Unternehmer, die vom neuen Pfandsystem betroffen sind, sehen die neue Verordnung mit Brachialgewalt umgesetzt. Alleine der Aufbau des Pfandsystems in Deutschland kostet mit den laufenden Betriebskosten 2 Mrd. Euro – zum Vergleich entspricht das dem österreichischen Budgetdefizit.
Als Getränkehersteller ist man gezwungen, Dosen und Einweggebinde zurückzunehmen und zu entsorgen. Was macht nun ein österreichischer Getränkehersteller, der seine Dosen über hunderte von Kilometer nach Deutschland exportiert, dort verkauft und die leeren Dosen und PET-Flaschen wieder abholen darf. Hier spulen sich die LKW-Kilometer wie von alleine ab und der Euro rollt.
Volkswirtschaftlich gesehen ist die Frage nach der Sinnhaftigkeit sehr wohl gegeben. Denn: Eine Studie der Gesellschaft für umfassende Analysen belegt, dass durch die Rückholaktion dieser Verpackungen eine nicht zu vernachlässigende Belastung für die Umwelt entsteht. Es gibt derzeit wesentlich effizientere Umweltmaßnahmen, als die Forcierung von Mehrwegverpackungen auf diesem Wege, denn laut Studie ist die Abfallwirtschaft in Europa nur ein kleiner Baustein.
Ob der Verkauf von Mehrwegflaschen im Zuge der neuen Verordnung zugenommen hat, ist noch nicht klar, da der Beobachtungszeitraum noch zu kurz ist. Was man allerdings aus den Reihen der Getränkeanbieter Österreichs hört, ist auch nicht zu missachten: Diejenigen, die ihre Getränke in Verbundkarton im Export anbieten, haben zur Zeit aufs richtige Pferd gesetzt. Hier hoben die Verkäufe raketenartig ab, den Kunden ist es zu mühsam, Dosen und PET-Flaschen an den „richtigen“ Vertriebsschienen laut Vorschrift abzugeben. Aber warten wir doch einfach ab, bis es zu einem Pfandsystem bei Verbundkartons kommt. Die nächsten Kandidaten? Tierfutter- und Haarspraydosen, sowie „Eckerlkäse“-Folien …

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung