Direkt zum Inhalt

Kommentar

17.03.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Bislang galt Österreich als das Bioland schlechthin, begründet auf die Möglichkeiten, die Mutter Natur uns in diesem Land gegeben hat: Von den Bergen kam die biologische Milch, im Tal wurden Schweine und Kühe auf natürliche Art gefüttert. Die Voraussetzungen waren also perfekt. Aber was können wir Österreicher besonders gut: Unsere Stärken zu Schwächen machen und tolle Leistungen in den Schatten anderer stellen. Beispiel: Biofach. Diese Messe fand heuer in Nürnberg zum fünften Mal statt. Einige Tage vor der Messe liefen die Telefone bei uns in der Redaktion heiß. Aussteller baten um ein Gespräch, wollten ihre Neuheiten und Strategien vorstellen und uns einen Blick in ihre Zukunft geben.

Alle Aussteller? Nein! Ein von unbeugsamen Ausstellern bevölkerter Stand hört nicht auf, dem Fortschritt Widerstand zu leisten: Der Gemeinschaftsstand der Österreichischen Wirtschaftskammer.
Dieses Gefühl wurde nicht nur den Besuchern der Biofach vermittelt, retrospektive den Redakteuren, sondern auch den teilnehmenden Ausstellern selbst. Sie fühlten sich – dem allgemeinen Tenor folgend – im „toten Eck“. Verglichen mit den Einzelausstellern war der Auftritt „Österreich“ ein schwacher und nicht zu vergleichen mit der tatsächlichen Bedeutung Österreichs als Bioland schlechthin.
Es wäre hoch an der Zeit, die Aussteller in ein besseres Licht zu rücken und nicht vor der Konkurrenz zu verstecken – das müssen wir nämlich nicht, schon gar nicht wenn es um „Bio“ geht. Hier ist die Heimat nämlich Vorreiter, nicht nur im klassischen Lebensmittelhandel, sondern auch in Produktion und Entwicklung und schön langsam auch in der Gastronomie. Klasse wäre es, wenn wir diesen Pluspunkt auch dementsprechend vermarkten könnten und nicht zusehen, wie die anderen Länder auf der Überholspur vorbeiziehen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung