Direkt zum Inhalt

Kommentar

17.03.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Bislang galt Österreich als das Bioland schlechthin, begründet auf die Möglichkeiten, die Mutter Natur uns in diesem Land gegeben hat: Von den Bergen kam die biologische Milch, im Tal wurden Schweine und Kühe auf natürliche Art gefüttert. Die Voraussetzungen waren also perfekt. Aber was können wir Österreicher besonders gut: Unsere Stärken zu Schwächen machen und tolle Leistungen in den Schatten anderer stellen. Beispiel: Biofach. Diese Messe fand heuer in Nürnberg zum fünften Mal statt. Einige Tage vor der Messe liefen die Telefone bei uns in der Redaktion heiß. Aussteller baten um ein Gespräch, wollten ihre Neuheiten und Strategien vorstellen und uns einen Blick in ihre Zukunft geben.

Alle Aussteller? Nein! Ein von unbeugsamen Ausstellern bevölkerter Stand hört nicht auf, dem Fortschritt Widerstand zu leisten: Der Gemeinschaftsstand der Österreichischen Wirtschaftskammer.
Dieses Gefühl wurde nicht nur den Besuchern der Biofach vermittelt, retrospektive den Redakteuren, sondern auch den teilnehmenden Ausstellern selbst. Sie fühlten sich – dem allgemeinen Tenor folgend – im „toten Eck“. Verglichen mit den Einzelausstellern war der Auftritt „Österreich“ ein schwacher und nicht zu vergleichen mit der tatsächlichen Bedeutung Österreichs als Bioland schlechthin.
Es wäre hoch an der Zeit, die Aussteller in ein besseres Licht zu rücken und nicht vor der Konkurrenz zu verstecken – das müssen wir nämlich nicht, schon gar nicht wenn es um „Bio“ geht. Hier ist die Heimat nämlich Vorreiter, nicht nur im klassischen Lebensmittelhandel, sondern auch in Produktion und Entwicklung und schön langsam auch in der Gastronomie. Klasse wäre es, wenn wir diesen Pluspunkt auch dementsprechend vermarkten könnten und nicht zusehen, wie die anderen Länder auf der Überholspur vorbeiziehen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung