Direkt zum Inhalt

Kommentar

17.03.2003
Es ist nicht unmöglich einen Vertrauensbruch wieder gut zu machen. von Gabriele Jiresch

Angebot und Nachfrage
Bislang galt Österreich als das Bioland schlechthin, begründet auf die Möglichkeiten, die Mutter Natur uns in diesem Land gegeben hat: Von den Bergen kam die biologische Milch, im Tal wurden Schweine und Kühe auf natürliche Art gefüttert. Die Voraussetzungen waren also perfekt. Aber was können wir Österreicher besonders gut: Unsere Stärken zu Schwächen machen und tolle Leistungen in den Schatten anderer stellen. Beispiel: Biofach. Diese Messe fand heuer in Nürnberg zum fünften Mal statt. Einige Tage vor der Messe liefen die Telefone bei uns in der Redaktion heiß. Aussteller baten um ein Gespräch, wollten ihre Neuheiten und Strategien vorstellen und uns einen Blick in ihre Zukunft geben.

Alle Aussteller? Nein! Ein von unbeugsamen Ausstellern bevölkerter Stand hört nicht auf, dem Fortschritt Widerstand zu leisten: Der Gemeinschaftsstand der Österreichischen Wirtschaftskammer.
Dieses Gefühl wurde nicht nur den Besuchern der Biofach vermittelt, retrospektive den Redakteuren, sondern auch den teilnehmenden Ausstellern selbst. Sie fühlten sich – dem allgemeinen Tenor folgend – im „toten Eck“. Verglichen mit den Einzelausstellern war der Auftritt „Österreich“ ein schwacher und nicht zu vergleichen mit der tatsächlichen Bedeutung Österreichs als Bioland schlechthin.
Es wäre hoch an der Zeit, die Aussteller in ein besseres Licht zu rücken und nicht vor der Konkurrenz zu verstecken – das müssen wir nämlich nicht, schon gar nicht wenn es um „Bio“ geht. Hier ist die Heimat nämlich Vorreiter, nicht nur im klassischen Lebensmittelhandel, sondern auch in Produktion und Entwicklung und schön langsam auch in der Gastronomie. Klasse wäre es, wenn wir diesen Pluspunkt auch dementsprechend vermarkten könnten und nicht zusehen, wie die anderen Länder auf der Überholspur vorbeiziehen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung